Staatsanwaltschaft Berlin ermittelt

Medizinisches Cannabis: Betrug mit virtuellen Gewächshäusern?

, Uhr
Berlin -

230 Anleger:innen haben Anzeige gegen die Betreiber der Plattform „juicyfields.io“ gestellt. Das Landeskriminalamt Berlin prüft, ob mit den Investitionen in virtuelle Gewächshäuser zum Anbau von medizinischem Cannabis betrogen wurde. Auch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat die Plattform bereits im Visier.

Am Dienstag wurden die Wohnungen von zwölf mutmaßlichen Verantwortlichen der Internetplattform „juicyfields.io“ durchsucht. Auch Geschäftsräume von fünf Firmen an zwei Standorten gehörten dazu. Zahlreiche Unterlagen konnten laut der Generalstaatsanwaltschaft Berlin sichergestellt werden.

Die Plattform soll seit 2020 sogenanntes E-Growing angeboten haben: Investoren konnten sich über virtuelle Gewächshäuser an Anbau, Ernte und Verkauf von medizinischen Cannabis-Pflanzen beteiligen. Dafür seien erhebliche Renditen in Aussicht gestellt worden. Dabei soll das Angebot bewusst auch auf Kleinanleger abgezielt haben, eine Beteiligung war der Generalstaatsanwaltschaft zufolge bereits ab einem Betrag von 50 Euro möglich.

Vorwurf eines „Schneeballsystems“

Die Ermittler:innen wollen herausfinden, ob die erworbenen Pflanzen tatsächlich existierten oder ob möglicherweise Anleger:innen im Rahmen eines sogenannten „Schneeballsystems“ betrogen wurden – Altforderungen wären dann direkt aus neu eingenommenem Geld beglichen worden, ohne dass es zu der tatsächlich bezweckten Geldanlage gekommen wäre. Gegen vier Gesellschaften wurden bereits jetzt Vermögensarreste über jeweils rund 2,5 Millionen Euro vollstreckt.

Auch die BaFin ermittelt wegen Verstoßes gegen das Vermögensanlagegesetz gegen die Juicy Holdings und untersagte bereits Anfang Juni öffentliche Angebote von Vermögensanlagen in Form von Investitionen in Cannabispflanzen. Am 20. Juli wurden weitere Warnungen für veröffentlicht. Das Portal liegt derzeit still und verweist bei Beschwerden auf verschiedene Kanzleien, an die man sich wenden kann.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton »
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»