Otto plant keinen neuen Anlauf

, Uhr

Berlin - Nach dem Aus des Lieferdienstes Vitabote hat der Versandhändler Otto erst einmal genug vom Arzneimittelgeschäft: „Mittelfristig planen wir keinen erneuten Anlauf“, sagte ein Sprecher. Spekulationen über eine neue Kooperation mit einer Versandapotheke wies er zurück.

Otto war Anfang 2012 mit dem Vitaboten an den Start gegangen. Kunden konnten online Arzneimittel bestellen und in einer der teilnehmenden Apotheken abholen oder sich bringen lassen. Doch bis zuletzt hatte der Konzern nur zwei Dutzend Apotheken für das Konzept gewinnen können.

Ziel sei jedoch von Anfang an eine bundesweite Abdeckung gewesen, so der Sprecher. Daher habe man einen strategischen Kooperationspartner „aus dem Pharmaumfeld“ gesucht, um erst die Regionen außerhalb Hamburgs und später das Bundesgebiet erschließen zu können.

Allerdings ohne Erfolg: „Trotz intensiver und vielversprechender Gespräche konnte eine solche Partnerschaft letztendlich nicht geschlossen werden“, so der Sprecher. Die teilnehmenden Apotheken erhielten in den vergangenen Wochen ihren Auflösungsvertrag.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Übelkeit, Durchfall & Co. im Sommer
Wenn die Hitze auf den Magen schlägt»
Die Psyche übernimmt das Kommando
Wenn der Stress auf den Magen schlägt»