Unterlassungsforderung

Konnektoren-Krieg: CGM legt sich mit Red Medical an Tobias Lau, 30.07.2020 08:03 Uhr

Berlin - Kaum drei Wochen ist es her, dass sich Awinta öffentlich bei Red Medical entschuldigen musste, weil ein Außendienstler mit falschen Behauptungen hausieren ging, da liegt Red-Geschäftsführer Jochen Brüggemann schon im Clinch mit dem nächsten Wettbewerber. Die Compugroup Medical (CGM) hat in einem Rundschreiben an Apotheken behauptet, sie würden den Preis für den Anschluss an die Telematikinfrastruktur (TI) nur erstattet bekommen, wenn der Konnektor in der Apotheke installiert wird. Das Modell der Konnektorenfarmen von Red wäre demnach nicht erstattungsfähig. Das wollte Brüggemann nicht auf sich sitzen lassen. Er hat CGM eine Unterlassungsforderung zukommen lassen.

Bereits Anfang des Jahres, als es zu Unstimmigkeiten bei den Verhandlungen zwischen Deutschem Apothekerverband (DAV) und GKV-Spitzenverband über die Erstattung der TI-Anschlusskosten kam, stand die Frage nach der Erstattungsfähigkeit zentral gehosteter Konnektoren im Raum. „Nach dem derzeitigen Verhandlungsstand ist das Angebot der Firma Red Medical nicht von der Refinanzierungsvereinbarung erfasst“, schrieb der DAV damals – und stand mit dieser Meinung allein da. Kurz darauf musste er sich korrigieren. Mit einem Schreiben an die Geschäftsführer der Apothekerverbände und -vereine wies der DAV am 5. März explizit darauf hin, dass die Kosten für Konnektoren auch dann erstattet werden, „wenn die Endgeräte nur mittelbar in der Apotheke angeschlossen werden. Entsprechend sind die Angebote unter Nutzung von Rechenzentrums-Konnektoren (u.a. auch das Angebot von der Firma Red Medical) refinanzierungsfähig.“

Entweder war das Rene Dunkel, TI-Vertriebschef bei CGM, nicht bekannt oder er wollte Apotheken davon abhalten, bei der Konkurrenz zu buchen. Oder aber er hat das Schreiben gar nicht richtig gelesen, das mit seiner Unterschrift an die Apotheken verschickt wurde. Jedenfalls kann man die darin enthaltene Aussage nicht auf zwei Arten interpretieren: „Gemäß Fördervereinbarung erfolgt eine Rückerstattung aus der Finanzierungsvereinbarung ausschließlich bei Einsatz eines E-Health-Konnektors in der Apotheke“, heißt es in dem Werbeschreiben für den CGM-Konnektor, das APOTHEKE ADHOC vorliegt.

„Ich kann mir nicht erklären, wie das zustande kam“, sagt Red-Geschäftsführer Brüggemann. „Solche Rundschreiben lösen bei mir Unverständnis und Kopfschütteln aus.“ Also setzte er sich an den Computer und schieb – wie schon zuvor bei Awinta – einen offenen Brief an CGM.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Vakzine gegen Sars-CoV-2

Paul-Ehrlich-Institut: Erste Impfungen ab Jahresende»

Rückzahlungsforderungen

Schutzmasken: Klagewelle gegen Bundesregierung»

Gebrauch nicht sicher

Britische Behörde ruft 740.000 Coronavirus-Tests zurück»
Markt

Künftig mehr Pfleger und Therapeuten

Jahresbericht: Noventi in jeder zweiten Apotheke»

Philipp Lahms Kosmetikfirma

Sixtus: Aktionsangebot bei Aldi»

Zusatzgebühren für „Fremdkonnektoren“

TI-Anschluss: Wettbewerb auf Kosten der Apotheken?»
Politik

Zu heiß für Medikamente

Temperaturkontrolle: Phagro warnt vor Versandhandel»

Bundestagswahlen

SPD: Scholz wird Kanzlerkandidat»

Bernd Rademacher tritt Simacher-Nachfolge an

Neuer Geschäftsführer beim AVWL»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

„Bieten Sie auf keinen Fall Schmerzmittel an“

Akupunktur statt Analgetika: Streit um Leitlinie»

Rückruf

Ungewöhnlicher Geschmack bei Minirin»

Rückruf

Kennzeichnungsfehler bei Loceryl»
Panorama

Durchsuchung der Deutschlandzentrale

Polizeieinsatz: Anschlagsdrohung gegen Novartis»

Nachtdienstgedanken

Sonnenbrand als Souvenir»

Fünfstellige Schadenssumme in Apotheke

Einbrecher klauen Tresor – und das Botendienst-Auto»
Apothekenpraxis

Apothekerfamilie Phan

Diese Apotheke ist ein Hoffnungsschimmer»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Die erste Tiny-Apotheke Deutschlands»

Kein generelles Vertriebsverbot

Nur Einzelfall: Entwarnung bei Opiumtinktur»
PTA Live

Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel

Blutegel in der Dokumentation»

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»

Sportliche Menschen erkranken seltener

Glaukom: Sehverlust durch Bewegung abwenden»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»