Akte: Apothekentest mit Glaeske

, Uhr

Berlin - Husten, Schnupfen, Halsschmerzen und Fieber können die Folgen des nasskalten Winterwetters sein. Betroffene zieht es in die Apotheken, doch Testkäufe der Sendung „Akte“ von Sat.1 ergaben: Guter Rat ist teuer. Laut Professor Dr. Gerd Glaeske empfehlen Apotheken zu viele Medikamente gegen den grippalen Infekt. Getestet wurden drei Anbieter: eine Versandapotheke und zwei Vor-Ort-Apotheken.

Die Testkäufer klagten über Schnupfen, Husten, Fieber, Kopfschmerzen und Halsschmerzen. Laut Glaeske reichen für eine Erkältung ein Schmerzmittel, ein konservierungsmittelfreies Nasenspray oder -tropfen und ein Halsschmerzmittel, dessen Wirkung belegt ist. Die Kosten für die Medikamente liegen bei etwa zehn Euro.

Die Testkäufer bezahlten in den Apotheken zwischen 6 und 30 Euro. „Kunden sollten gezielt nach Generika fragen“, so Glaeske. Und: „Eine gute Beratung muss man einfordern.“

Bei der Versandapotheke – allem Anschein nach handelt es sich um DocMorris – sollte eine Beratung per Videoschaltung stattfinden, abgefragt wurden die Symptome, die Einnahme weiterer Arzneimittel und das Vorliegen von Leber- oder Nierenfunktionsstörungen. Die Beraterin entschied sich, ohne nach einer Vorerkrankung zu fragen, für ein Kombinationspräparat mit Paracetamol, Koffein, Vitamin C und Chlorphenamin, also Grippostad C.

Glaeske bemängelt die Kombination, das die Symptome „erschlagen“ würde. Die Menge an Vitamin C würde nicht wie versprochen das Immunsystem stärken. Koffein halte wach, aber Chlorphenamin mache müde. Die Kundin hätte darauf hingewiesen werden müssen, dass mit Müdigkeit am Tag zu rechnen ist. Die unerwünschten Nebenwirkungen hätten besprochen werden müssen. „Die Beratung ist zu kurz und die Kombination nicht sinnvoll“, so die Tester. Der Preis ohne Porto lag etwa fünf Euro unter dem der Vor-Ort-Apotheken.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Großflächige Anwendung vermeiden
Achtung: Propylenglycol bei Kindern »
Hochdosisimpfstoff für 60+
Grippeimpfung – Efluelda erklären »
Mehr aus Ressort
Weiteres
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»