Rabattvertrag für Privatversicherte

Geben Sie mir was von Ratiopharm! APOTHEKE ADHOC, 20.09.2018 12:53 Uhr

Berlin - Teva hat neue Rabattverträge – mit vier Privaten Krankenkassen. Bei der Umsetzung sind die Partner allerdings auf die Mithilfe der Versicherten angewiesen. Denn einen Substitutionszwang wie bei den Krankenkassen gibt es nicht. Versicherte werden angehalten, wenn möglich auf generische Medikamente der Teva-Gruppe zurückzugreifen. Für die Privatversicherer hat das Gemeinschaftsunternehmen Die LM+ verhandelt.

Der Rabattvertrag betrifft Versicherte der Barmenia, Gothaer, Hallesche Krankenversicherung und der Signal Iduna. Die Patienten werden gebeten, aktiv beim Arzt oder in der Apotheke ein rabattiertes generisches Produkt von der Teva-Gruppe zu verlangen. Hierzu gehören Ratiopharm, AbZ und Teva. Das gilt offenbar für das gesamte Sortiment.

Anders als bei gesetzlich Versicherten ist die Entscheidung für oder gegen ein bestimmtes Generikum freiwillig. Dennoch hat es zumindest indirekt Vorteile für die Versicherten, wenn sie sich in der Apotheke für ein Rabattarzneimittel entscheiden: Sie können aktiv zur Beitragsstabilisierung beitragen und somit einen Leistungsanstieg abmildern. „Die so erzielten Einsparungen unterstützen uns bei der Umsetzung des Ziels, in der Privaten Krankenversicherung möglichst stabile Beiträge zu gewährleisten“, erklärt Thomas Soltau, Geschäftsführer der LM+.

Das Gemeinschaftsunternehmen LM+, welches durch ein Start-up im Oktober 2016 entstanden ist, arbeitet an weiteren Verträgen zur Kooperation mit Pharmaunternehmen. Hersteller von hochpreisigen Medikamenten, Biosimilars und Biologicals sind in Verhandlung mit den Unternehmen. Langfristig wird die auch die Möglichkeit geprüft, die Vertragsinformation in Arztsoftware oder Apotheken-EDV zu hinterlegen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Medizinische Hautpflege

Dermasence bringt Vitop forte Junior»

Gewichtsreduktion

Abnehmkaugummi für Apotheken»

Noweda-Zukunftspakt

Mehr Hefte, mehr Apotheken»
Politik

Staatsdienst

Polizei sucht Ärzte»

Kassenchef Christopher Hermann

AOK: Mr. Rabattvertrag hört auf»

Gleichpreisigkeit

Laumann will nun doch das Rx-Versandverbot»
Internationales

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»
Pharmazie

Hustenmittel

Ruhen der Zulassung von Fenspirid»

Schlankheitsmittel

Sibutramin: Keine Studien, keine Zulassung»

Prostatakrebs

Darolutamid: Bayer legt positive Daten vor»
Panorama

Urlauber willkommen

Schlafen in der Apothekerwohnung»

Nachtdienstgedanken

„Sie haben doch gerade sowieso nichts zu tun“»

Jubiläumsaktion

Würfel Deinen Rabatt doch selbst!»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Sicherheits-Merkmal für Apotheken»

Warenwirtschaft

Securpharm in der Lochkarten-Apotheke»

Arzneimittel oder Lebensmittel?

Melatonin: Rechtslage ungewiss»
PTA Live

Völker-Schule Osnabrück

PTA-Erfolgsquote: 100 Prozent bestanden»

LABOR-Download

Arbeitshilfe: Wechselwirkungen mit Lebensmitteln»

LABOR-Debatte

Valentinstag: Auch in den Apotheken?»
Erkältungs-Tipps

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»

Erkältung

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Erkältungstipps aus dem Nahen Osten

Gesund werden mit Ölziehen, Nasya und Yoga?»