Rabattvertrag für Privatversicherte

Geben Sie mir was von Ratiopharm! APOTHEKE ADHOC, 20.09.2018 12:53 Uhr

Berlin - Teva hat neue Rabattverträge – mit vier Privaten Krankenkassen. Bei der Umsetzung sind die Partner allerdings auf die Mithilfe der Versicherten angewiesen. Denn einen Substitutionszwang wie bei den Krankenkassen gibt es nicht. Versicherte werden angehalten, wenn möglich auf generische Medikamente der Teva-Gruppe zurückzugreifen. Für die Privatversicherer hat das Gemeinschaftsunternehmen Die LM+ verhandelt.

Der Rabattvertrag betrifft Versicherte der Barmenia, Gothaer, Hallesche Krankenversicherung und der Signal Iduna. Die Patienten werden gebeten, aktiv beim Arzt oder in der Apotheke ein rabattiertes generisches Produkt von der Teva-Gruppe zu verlangen. Hierzu gehören Ratiopharm, AbZ und Teva. Das gilt offenbar für das gesamte Sortiment.

Anders als bei gesetzlich Versicherten ist die Entscheidung für oder gegen ein bestimmtes Generikum freiwillig. Dennoch hat es zumindest indirekt Vorteile für die Versicherten, wenn sie sich in der Apotheke für ein Rabattarzneimittel entscheiden: Sie können aktiv zur Beitragsstabilisierung beitragen und somit einen Leistungsanstieg abmildern. „Die so erzielten Einsparungen unterstützen uns bei der Umsetzung des Ziels, in der Privaten Krankenversicherung möglichst stabile Beiträge zu gewährleisten“, erklärt Thomas Soltau, Geschäftsführer der LM+.

Das Gemeinschaftsunternehmen LM+, welches durch ein Start-up im Oktober 2016 entstanden ist, arbeitet an weiteren Verträgen zur Kooperation mit Pharmaunternehmen. Hersteller von hochpreisigen Medikamenten, Biosimilars und Biologicals sind in Verhandlung mit den Unternehmen. Langfristig wird die auch die Möglichkeit geprüft, die Vertragsinformation in Arztsoftware oder Apotheken-EDV zu hinterlegen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Gütesiegel

BGH: Auch Händler müssen Öko-Test bezahlen»

Alliance/Gehe-Deal

Pessina und die Allianz gegen Alliance»

Apothekensoftware

Bonpflicht & Co: Pharmatechnik erhöht die Preise»
Politik

Registrierkassengesetz

FDP legt Gesetz gegen Bon-Pflicht vor»

„Systematisch demontiert und des Landes verwiesen“

Lieferengpässe: Sanacorp klagt die Politik an»

Unzulässige Werbung

Kasse übertreibt mit Homöopathie-Erstattung»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Altersbedingte Makuladegeneration

Beovu: Konkurrenz für Eylea»

Neurodegenaration

Demenz durch zu viel Salz?»

Immuntherapie

Tecentriq: Erfolg bei Hautkrebs»
Panorama

Herztransplantationen

Organspende: Ermittlungen gegen Klinik»

Cyberkriminalität

Klinik: Patientenstopp wegen Hackerattacke»

Studie der DAK

Jedes 4. Schulkind mit psychischen Problemen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Bon nur mit Unterschrift gültig»

Todesspritze für Ehemann

Mordversuch mit Insulin – Polizistinnen verurteilt»

So sollen Heilberufler kommunizieren

Arzt und Apotheke: Gematik will Fax ersetzen»
PTA Live

Giftstoffe

Acrylamid in der Weihnachtsbäckerei»

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»
Erkältungs-Tipps

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»