Kosmetik

Filabé: Tuch statt Creme APOTHEKE ADHOC, 12.04.2019 06:56 Uhr

Berlin - Pflegekonzepte für die Gesichtshaut gibt es viele, Grundlage sind meist Cremes. Das Schweizer Unternehmen Filabé will die Gesichtspflege revolutionieren und setzt auf Tücher statt Cremetiegel. Ein ultrafeines Mikrofasertuch dient als Trägermaterial für die Wirktsoffe.

Filabé wurde 2010 in der Schweiz gegründet. Zum Portfolio gehören sechs Produkte. Die Präparate der Phase Eins sollen Hautprobleme lösen und die Haut ins Gleichgewicht bringen. Dazu zählen Skin Clear Young für die unreine und fettige Haut bis zu einem Alter von 22 Jahren sowie Skin Clear Adult für die ölige Haut mit Pickeln ab 22 Jahren. Irritated Skin dient der Pflege von gereizter und sehr trockener Haut, bei Pigment- und Altersflecken kann Uneven Skin Tone angewendet werden. Ist die Haut im Gleichgewicht können die Produkte der Phase Zwei Balanced Skin und Aging Skin Balanced angewendet werden.

Die Mikrofasertücher sind frei von Zusatzstoffen und die Wirkstoffe in trockener liposomierter Form eingelagert. Zum Einsatz kommen je nach Produkt unter anderem Grüntee als OM24 – einem Spin-off der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich aus Camellia Sinensis. Der Extrakt besitzt antioxidative Eigenschaften. Weiterer Inhaltsstoff ist der Mongolische Tragant, dem antiallergische, antientzündliche und antibakterielle Eigenschaften zugesprochen werden. Stammzellen sind aus dem Bereich Anti-Aging nicht wegzudenken. Die Stammzellen in Filabé stammen vom Arganbaum und dem Uttwiler Spätlauber, einer Schweizer Apfelsorte.

Die Tücher werden am Abend angewendet und sind Make-up-Entfernung und Pflege in einem. Dazu wird das Tuch angefeuchtet und das Gesicht 40 Sekunden mit der flauschigen Seite massiert. Die Faserteile, die nicht als Wirkstoffträger dienen können das Make-up aufnehmen und einschließen, heißt es. Das Tuch kann nach dem Trocknen gesammelt und im beiliegenden Rücksendebeutel an Filabé zum Recycling geschickt werden. Am Tag sollte eine Creme mit UV-Schutz aufgetragen werden.

Filabé ist seit März in der Taxe gelistet aber derzeit für die Apotheken über den Großhandel nicht lieferbar. Die Tücher sind zu je 28 Stück erhältlich und kosten je nach Variante zwischen 34,50 Euro und knapp 50 Euro.

In Apotheken wurden 2018 im Bereich Dermokosmetik laut Iqvia-Zahlen insgesamt rund 1,1 Milliarden Euro nach Apothekenverkaufspreisen (AVP) umgesetzt. Das entspricht einem Plus von 3 Prozent.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Corona-Arzneimittel

Eil-Verordnung: Klinikapotheken müssen Vorräte aufstocken»

BfArM lockert Abgabe

Hydroxychloroquin: Aufhebung der Versorgungsregelungen»

Hautläsionen durch Sars-CoV-2

Covid-Zehen durch Endothelinfektion»
Markt

Außendienstler in eigener Mission

Konnektoren-Krieg: Awinta entschuldigt sich bei Red Medical»

Neues Design, erweitertes Portfolio

Bayer bringt neues Iberogast»

Interview

„Unsere Plattform wird Amazon haushoch überlegen sein“»
Politik

Grippeschutzimpfungen

Erstes Modellprojekt: Apotheker impfen in Nordrhein»

Auch Kritik aus China

Spahn zu WHO-Austrittsankündigung der USA: „Herber Rückschlag”»

Stellungnahme zu Selbsttötung

BAK gegen Kontrahierungszwang bei Sterbehilfe»
Internationales

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»

Führungswechsel

EMA: Pharmazeutin als neue Geschäftsführerin»
Pharmazie

Selbstbestimmtes Sterben

Pentobarbital: Vom Schlaf in den Tod»

Integrität der Verpackung beeinträchtigt

PosiFlush: Unsterile Primärverpackung»

Erste gezielte Therapieoption in Sicht

Gefapixant gegen chronischen Husten»
Panorama

Timo coacht

Digitalisierung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen»

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»

Nachhaltigkeitsprojekt

Apothekenwald: Die ersten Bäume sind gepflanzt»
Apothekenpraxis

Jugendliche bedrohen Apothekerin mit Pistole

Bewaffneter Raubüberfall: Gericht verurteilt zwei 16-Jährige»

Maßnahmen im Epidemie- oder Pandemiefall

Pharmazieräte: Apotheken sollten Betriebsärzte bestellen»

Wieder mit Phoenix vereint

MVDA: AEP hat ausgedient»
PTA Live

ZL prüft Ophthalmika

Ringversuch: Hypertone Natriumchlorid-Augentropfen»

Auf den Bindungspartner achten

Dosierung anpassen: Coffein oder Coffeincitrat?»

Frau zieht im Verkaufsraum blank

Braunschweig: Popo-Diebin schlägt schon wieder zu»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»