Softwarekonzerne

Compugroup kauft Apotheken-Kontrolleure dpa/APOTHEKE ADHOC, 25.02.2019 17:10 Uhr

Berlin - Der Koblenzer Softwarekonzern Compugroup Medical (CGM) kauft die niederländische Firma Qualizorg. Das Unternehmen mit Sitz in Deventer ist auf die Erhebung, Verwaltung und Bereitstellung von Erkenntnissen über Qualitätsindikatoren im Gesundheitswesen spezialisiert. Auch Apotheken werden kontrolliert.

Hauptprodukt von Qualizorg ist das Tool Qualiview, das von 15 Berufsgruppen eingesetzt wird. Auch Apotheken nutzen das Angebot, um ihre Qualität überprüfen zu lassen. Die Auswertungen können für interne Zwecke genutzt werden, indem Apotheken sich am Benchmark messen können. Hier ist die Apothekerkammer (KNMP) an Bord. Doch es gibt auch externe Nutzungsmöglichkeiten, etwa was die qualitätsorientierte Vergütung durch die Krankenversicherungen angeht. Anders als in Deutschland sind in den Niederlanden bereits zahlreiche Qualitätsindikatoren vereinbart.

Schon in der Vergangenheit war CGM als Softwarepartner von Qualizorg an Bord. Mit der Übernahme sichert sich der Konzern nun das Know-how und den Zugriff auf die Datenbanken. Der ehemalige Eigentümer und das Team von Qualizorg werden übernommen. Derzeit gibt es keine Pläne, das Modell nach Deutschland zu exportieren. Mit CGM Metis gibt es bereits einen Branchenvergleich, der allerdings vor allem betriebswirtschaftliche Indikatoren umfasst.

„CGM freut sich, das maximale Potential von Qualizorg zu bündeln und exponentielle Höhen durch Synergie mit den bestehenden CGM-Plattformen und -Produkten zu erreichen“, so das offizielle Statement von Franck Frayer, Senior Vice President Western European Region. Mit dieser Übernahme stärke CGM sein Team auf dem niederländischen Markt, indem es die Verzahnung der Gesundheitsakten erhöhe, seine sektorale Expansion ausweite und seine starke Vision davon, wie die Gesundheitsversorgung synchronisiert werden solle, kontinuierlich vorlebe.

Compugroup als Marktführer bei Praxissoftware stand lange alleine am Markt, 2018 hat aber auch die Telekom-Tochter T-Systems eine Zulassung für die technischen Anschlussgeräte erhalten. Compugroup erzielte 2017 einen Umsatz von gut 580 Millionen Euro. Das Unternehmen hat nach eigener Aussage mehr als eine Million Kunden, Standorte in 19 Ländern und rund 4600 Beschäftigte.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Hauptversammlung

DSW: Keine Entlastung für Bayer-Vorstand»

Selbstmedikation

Das sind die Top-OTC-Chefs»

Versandapotheken

Sanicare: Gericht bestätigt Eigentümerwechsel»
Politik

Apothekensterben

Senat zählt Bremer Apotheken»

Kassenreform

Koalition: Gegenwind für Spahns Gesetz»

STIKO-Empfehlung als Vorlage

Montgomery: 4- und 6-fach Impfpflicht»
Internationales

Wettbewerbsbehörde

Frankreich: Versandhandel soll Apotheken retten»

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»

Schweiz

Zu teuer: Apotheken verweigern Abgabe von Harvoni»
Pharmazie

Lieferengpass

Erwinase: Voraussichtlich ab Mitte Mai wieder lieferbar»

Obstipation

Abführ-Perlen: Aus Laxoberal wird Dulcolax»

Gentherapie gegen Erblindung

Novartis launcht Luxturna»
Panorama

Täter fordert Geld und Kondome

Zwei Schüsse auf Apotheker»

Abrechnungszentrum

Noventi erklärt Studenten die Rezeptabrechnung»

Umfrage

Ärzte verstehen Arztbrief oft nicht»
Apothekenpraxis

Apothekensterben

Studie: eRezept killt 7000 Apotheken»

PEI-Erhebung

Impfstoffmangel ist Alltag in Apotheken»

Lieferengpässe

Valsartan-Generika: Alles defekt»
PTA Live

LABOR-Debatte

Partnerschaften am Arbeitsplatz: Kann das gut gehen?»

Heilpflanzen im Frühjahr

Löwenzahn, die Pflanze der tausend Namen»

Heilpflanzen im Frühjahr

Schmerz und Heilung zugleich – die Brennnessel»
Erkältungs-Tipps

Zoonose

Wenn der Hund Schnupfen hat»

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»

Iberis amara

Bitterstoffe: Zeit für ein Comeback»