Diabetiker-Versorgung

Blutzucker-Teststreifen im Supermarkt

, Uhr

Mit dem Abschlussbericht des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) zur Blutzuckerkontrolle bei nicht insulinpflichtigen Typ-2-Diabetikern wackelt die Erstattung durch die Krankenkassen. Nach der Drogeriekette dm hat nun auch der Handelskonzern Metro (Metro, real, Kaufhof, Mediamarkt/Saturn) eine Marktlücke erkannt: In den rund 340 real-Supermärkten sollen künftig neben Blutdruck- auch Blutzuckermessgeräte sowie Teststreifen, Lanzetten und Prüflösung erhältlich sein.

Angeboten werden Produkte der Marke MediTouch des Hildener Medizinprodukteherstellers Medisana. „Wir wissen, dass die Blutzuckerselbstkontrolle ein wichtiger Baustein für das Diabetesmanagement ist. Dies gilt auch für viele Typ-2-Diabetiker, die nicht insulinpflichtig sind“, sagte Vorstandschef Ralf Lindner. „Deshalb werden wir alles dafür tun, die Versorgung mit Blutzuckertests für diese Patientengruppe sicherzustellen, und wir werden nach neuen Wegen suchen, die Teststreifen im Handel so preisgünstig wie möglich anzubieten.“

Seit November vertreibt Medisana sein Messgerät sowie die Teststreifen bundesweit in zahlreichen SB-Häusern. Das Gerät kostet nach Angaben von Medisana zufolge 9,99 Euro, 50 Teststreifen liegen bei 19,95 Euro, 100 Lanzetten bei 12,95 Euro.

„Selbstverständlich nutzt Medisana ebenfalls den Vertriebsweg der Apotheken für Meditouch“, sagte eine Unternehmenssprecherin gegenüber APOTHEKE ADHOC. Gerät und Teststreifen seien daher mit einer Pharmazentralnummer (PZN) versehen.

Aktuelle politische Entscheidungen und die Entwicklung des Gesundheitsmarktes forderten von Herstellern und Vertriebsfirmen jedoch steigende Flexibilität: „Je mehr Händler wir mit Meditouch ausstatten, desto schneller und flexibler können die betroffenen Personen an ihre notwendigen Teststreifen gelangen.“ Neben real sollen im kommenden Jahr weitere Supermärkte das Messgerät ins Sortiment nehmen.

Für Fragen zu MediTouch, zur Blutzuckermessung oder zu Diabetes allgemein hat Medisana eine Service-Hotline eingerichtet. Dort sitzen vom Unternehmen geschulte Mitarbeiter, die dann per Telefon erklären, wie man das Gerät richtig bedient, oder helfen technische Problemen zu beseitigen.

Neben Blutdruck- und Blutzuckermessgeräten vertreibt Medisana auch Fieberthermometer, Massagegeräte, elektronische Schmerzpflaster, Heizkissen und Luftbefeuchter. Das Unternehmen setzte 2008 rund 30 Millionen Euro um, der Auslandsanteil lag bei 37 Prozent.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»