AOK-Rabattverträge

Axcount feiert Dexcel-Ausfall Alexander Müller, 18.11.2011 11:04 Uhr

Berlin - AOK-Rabattpartner für den Wirkstoff Metformin ist seit Juni eigentlich die Firma Dexcel. Doch wegen der kurzfristigen Zuschlagsvergabe hatte der Hersteller aus dem hessischen Alzenau in den ersten Monaten Probleme mit der Lieferfähigkeit. Davon profitiert der ehemalige AOK-Rabattpartner, die Firma Axicorp aus dem benachbarten Friedrichsdorf: Weil viele Patienten nicht umgestellt wurden, bleiben die Absätze hoch, obwohl die Rabatte an die Kasse weggefallen sind.

Bis zu zehnmal mehr Metformin als erwartet habe man in den ersten drei Monaten der AOK-Verträge verkauft, schwärmt der Hersteller. Bei der umsatzstärksten 120er-Packung mit 100 mg Wirkstoff seien es fast 375.000 Einheiten gewesen. Dexcel habe in diesem Zeitraum hingegen nur 17.800 Packungen abgesetzt, so Axicorp mit Verweis auf Zahlen des Marktforschungsinstituts Insight Health. „Nicht auszudenken, welche Unterversorgung im deutschen Markt geherrscht hätte, hätte Axcount den Markt im Sommer 2011 nicht in diesem Umfang mit Metformin versorgen können“, sagt Geschäftsführer Dirk Ullrich.

Dexcel-Chef Dr. Mathias Pietras hat andere Zahlen: Nach seinen Angaben ging die betroffene PZN von Dexcel in den ersten drei Monaten mehr als 55.000 mal über den HV-Tisch, im September noch einmal doppelt so viele. Bezogen auf alle Stärken hat Dexcel laut Insight Health im September 613.000 Packungen Metformin an den Großhandel und Apotheken ausgeliefert.

Wie andere Hersteller habe Dexcel aber damit zu kämpfen, dass vereinzelte Apotheken und Großhändler sich stark bevorrateten, sobald Ware verfügbar sei: Dexcel verzeichnete Pietras zufolge einen Anstieg der Bestellungen um das bis zu Vierfache des monatlichen Bedarfs des Gesamtmarktes. Spätestens seit September könne Dexcel die von der AOK geforderten Mengen liefern. „Ich will aber nicht ausschließen, dass es noch lokale Engpässe gibt. Es dauert einfach, bis überall genügend Vorrat aufgebaut wurde“, so Pietras.

Vertragsstrafen befürchtet Pietras trotzdem nicht: „Wir können belegen, was wir ausgeliefert haben. Wie sich die Ware im Markt verteilt, darauf haben wir keinen Einfluss.“ Geärgert habe er sich über AOK-Vertreter, die wegen der Lieferausfälle kritisch bei den Herstellern nachgefragt hätten. Schließlich sei die Lieferfähigkeit vertraglich erst ab September verpflichtend gewesen. Pietras zufolge hätte die AOK die neuen Rabattverträge bis dahin nicht melden sollen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Medizinische Hautpflege

Dermasence bringt Vitop forte Junior»

Gewichtsreduktion

Abnehmkaugummi für Apotheken»

Noweda-Zukunftspakt

Mehr Hefte, mehr Apotheken»
Politik

Staatsdienst

Polizei sucht Ärzte»

Kassenchef Christopher Hermann

AOK: Mr. Rabattvertrag hört auf»

Gleichpreisigkeit

Laumann will nun doch das Rx-Versandverbot»
Internationales

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»
Pharmazie

Hustenmittel

Ruhen der Zulassung von Fenspirid»

Schlankheitsmittel

Sibutramin: Keine Studien, keine Zulassung»

Prostatakrebs

Darolutamid: Bayer legt positive Daten vor»
Panorama

Jubiläumsaktion

Würfel Deinen Rabatt doch selbst!»

Apotheker Lutz Mohr bleibt optimistisch

„Ich sehe nicht ganz schwarz“»

Pillen für Afrika

Pharma-Bande in Hamburg aufgeflogen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Sicherheits-Merkmal für Apotheken»

Warenwirtschaft

Securpharm in der Lochkarten-Apotheke»

Arzneimittel oder Lebensmittel?

Melatonin: Rechtslage ungewiss»
PTA Live

Völker-Schule Osnabrück

PTA-Erfolgsquote: 100 Prozent bestanden»

LABOR-Download

Arbeitshilfe: Wechselwirkungen mit Lebensmitteln»

LABOR-Debatte

Valentinstag: Auch in den Apotheken?»
Erkältungs-Tipps

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»

Erkältung

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Erkältungstipps aus dem Nahen Osten

Gesund werden mit Ölziehen, Nasya und Yoga?»