Rowa: Bestellterminal im Einkaufszentrum

, Uhr
Berlin -

Die beste Werbung nützt nichts, wenn am Ende die Konkurrenz profitiert. BD Rowa bietet Apotheken die Möglichkeit, Kunden mit interaktiven Bildschirmen an zentralen Knotenpunkten abzufangen. Der Automatenhersteller testet sein Modul Vshelf derzeit in zwei Pilotprojekten.

Seit gestern können Kunden im Einkaufszentrum Feilenfabrik in Duderstadt Medikamente vorbestellen. In der Ladenpassage hat Apotheker Rüdiger Stetskamp zwei 55 Zoll große Bildschirme aufgestellt, die eine „digitale Verlängerung“ seiner Löwen-Apotheke darstellen sollen: Passanten können sich auf den Touchscreens über OTC-Medikamente und Freiwahlartikel informieren und diese auch bestellen.

Wie beim Smartphone oder Tablet können die Nutzer sich durch Berühren der Bildschirme durch das Menü bewegen. Einstieg ist entweder ein virtuelles Warenregal oder die Silhouette einer Person. Wird beispielsweise der Kopf berührt, bietet Vshelf Produkte gegen Kopfschmerzen und Erkältung, aber auch Hautpflegeprodukte und Arzneimittel zur Unterstützung der Gedächtnisleistung an.

Über eine weitere Kategorisierung kann der Kunde genau aussuchen, was er braucht. Hat er sein Produkt gefunden, scannt er mit seinem Smartphone den QR-Code ab und kommt so automatisch auf den Online-Shop der Löwen-Apotheke, wo er seine Bestellung bestätigen und bezahlen kann. Stetskamp bietet seinen Kunden an, die Arzneimittel entweder in der Apotheke abzuholen oder sie sich bis 22 Uhr nach Hause oder an den Arbeitsplatz liefern zu lassen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Ältester Kommissionierautomat
Rowa #1 geht in Rente »
Apothekerin zieht notfalls vor Gericht
Aufsicht verbietet Abgabeterminal »
Mehr aus Ressort
Neue Marketingleiterin
Erst Nivea, jetzt Eucerin »
Weiteres