Apothekerin: Industrie verharmlost Cannabis-Gefahren

, Uhr
Berlin -

In der Cannabisbranche herrscht Goldgräberstimmung: Die Legalisierung als Genussmittel soll kommen, zahlreiche Unternehmen stehen schon bereit, um den Markt zu beliefern. Was sie in den Markt bringen, müsse aber unbedingt streng reguliert werden, fordert Apothekerin Melanie Dolfen, die selbst zu den größten Cannabisversorgern gehört. Denn die Industrie verharmlose das Produkt, so ihr Vorwurf.

„Die Lobby der großen CBD- und medizinischen Cannabisunternehmen spielt die Risiken offensichtlich herunter“, erklärt Dolfen, die als Inhaberin der Berliner Bezirks-Apotheke seit Jahren mit medizinischem Cannabis arbeitet. So wehre sich ein großer Teil der Unternehmen gegen mögliche THC-Grenzwerte in Cannabisprodukten. Die Forderung danach ist nicht neu: In den USA und Kanada beispielsweise wird bereits seit längerem darüber berichtet, dass mit der Freigabe vor allem die Nachfrage nach Cannabis mit besonders hohem THC-Wert steigt. Es fehlt aber noch an Studien zu den Gefahren – Mediziner befürchten, dass mit besonders hohen THC-Werten eine Erhöhung des Suchtpotenzials sowie größere Gefahren beispielsweise bei der Auslösung von Psychosen einhergehen.

Dolfen fordert deshalb, dass mit der Legalisierung auch der zulässige THC-Gehalt reguliert wird und kritisiert, dass der Punkt im Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP nicht berücksichtigt wird. „Die Dosierung ist das Problem. Die Risiken sind groß und immer noch nicht umfassend untersucht und verstanden. Der Cannabis-Code ist noch nicht geknackt“, so Dolfen bereits im November. Gerade die sogenannten Entourage-Effekte, also die komplexen Wechselwirkungen der verschiedenen Stoffe in den Pflanzen, würden der Wissenschaft nach wie vor Rätsel aufgeben.

Selbst auferlegte Vorsicht der Hersteller erwartet Dolfen dabei nicht – im Gegenteil: Sie spiele die Risiken von Cannabis offensichtlich herunter. Erfahrungen aus den USA und Kanada würden zeigen, dass die Nachfrage nach sogenannten Higher-Potency Products dort nach der Legalisierung stark gewachsen ist. Hierzulande behaupte die Industrie dagegen, Higher-Potency Products seien lediglich ein Schwarzmarkt Effekt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Genossenschafts- statt Privatbank
Neuer Vorstandschef für Apobank »
Weiteres
Mit 95 Prozent zum Parteichef gewählt
Merz neuer CDU-Vorsitzender»
Krankenhausgesellschaft schlägt Alarm
Kliniken: Impfpflicht kostet tausende Betten»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»