Inhaber wollen eher Cannabis verkaufen als ihre Teams

, Uhr
Berlin -

Apotheken stehen nicht mehr explizit als Verkaufsstellen von Cannabis als Genussmittel im Koalitionsvertrag, stattdessen ist die Rede von „lizenzierten Geschäften“. Doch damit sind sie längst nicht aus dem Rennen: Laut Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) werden sie sich wie andere Anbieter auch um Lizenzen bewerben können – und dürften dank ihrer Qualifikationen gute Chancen haben, als erste am Zug zu sein. Einer aktuellen aposcope-Befragung zufolge ist das Echo darauf aber gemischt.

Eine knappe Mehrheit der Apotheken in Deutschland würde Cannabis als Genussmittel verkaufen. Dabei fällt aber auf: Inhaber:innen stehen dem Cannabisverkauf offener gegenüber als Filialleiter:innen, angestellte Approbierte und PTA. Insgesamt sprechen sich knapp 52 Prozent der Inhaber:innen und Mitarbeiter:innen in deutschen Apotheken dafür aus, dass Cannabis als Genussmittel in ihrer Offizin verkauft werden soll: 23 Prozent bejahten das eindeutig, 29 Prozent tendieren zu ja. Knapp 15 Prozent sind klar dagegen, knapp 24 Prozent tendieren zu Nein und immerhin jede:r Zehnte ist sich noch uneins oder hat keine Angaben gemacht. Es steht also 52 zu 39 Prozent pro Cannabisverkauf bei knapp unter 10 Prozent Unentschlossenen.

Unter der Prämisse, dass Apotheken sich erst auf Lizenzen bewerben müssten, um Cannabis verkaufen zu dürfen, ändern sich die Mehrheitsverhältnisse leicht. Offenbar bräuchten viele Apothekenteams da noch ein wenig Bedenkzeit: Der Anteil der Entschlossenen fällt auf 15 Prozent, mit 26 Prozent tendiert aber mehr als jede:r Vierte dazu, sich auf eine Lizenz zu bewerben. Während der Anteil derer, die zu Nein tendieren ebenfalls bei 24 Prozent liegt, sagen nur zehn Prozent der 302 Befragten, dass sie sich nicht auf eine Lizenz bewerben würden. Dafür steigt der Anteil derer, die sich noch nicht sicher sind, auf 24 Prozent. Es steht also knapp 42 zu 34 Prozent bei immerhin 24 Prozent Unentschlossenen.

Es gibt jedoch spürbare Unterschiede zwischen den verschiedenen Berufsgruppen: So gibt es unter den Inhaber:innen bei der Frage, ob in ihrer Apotheke Cannabis verkauft werden sollte, keine:n einzige:n Unentschlossenen. Auch sonst ist die Stimmung eindeutig: 70 Prozent sind dafür, 30 Prozent dagegen. Auch ist der Teil der entschlossenen Befürworter ist größer: 36 Prozent bejahten, 34 tendierten zu Ja, 16 Prozent tendieren zu Nein und nur 14 Prozent verneinen die Frage eindeutig. Über Approbierte und Filialleiter:innen bis zu den PTA nimmt die Zustimmung dann sichtbar ab. Bei den PTA hat sich das Verhältnis von Zustimmung zu Ablehnung dann gedreht und liegt bei 44 zu 45 Prozent bei 11 Prozent Unentschlossenen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große»
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»