TK prüft Zusammenarbeit

Ada soll sensible Patientendaten an Facebook geschickt haben Tobias Lau, 14.10.2019 14:17 Uhr

Berlin - Die Gesundheits-App Ada hat mit einem Datenskandal zu kämpfen: Das gleichnamige Berliner Unternehmen muss sich zurzeit gegen Vorwürfe wehren, es habe sensible Patientendaten an Drittanbieter in den USA weitergeleitet, die dadurch Rückschlüsse über Versicherungsstatus und Gesundheitszustand der Anwender ermöglichen würden. Ada nennt die Vorwürfe „irreführende Anschuldigungen“ und erwägt rechtliche Schritte. Die Techniker Krankenkasse (TK) will die Vorwürfe ebenfalls prüfen – und kündigt an, die Zusammenarbeit mit Ada gegebenenfalls zu beenden.

Anbieter von Gesundheitsapps arbeiten in einem datenschutzrechtlichen Minenfeld. Glaubt man dem Computerfachmagazin C’T, ist das Berliner Start-up Ada Health daran gescheitert. Auslöser ist eine Untersuchung des IT-Sicherheitsexperten Mike Kuketz, wonach Ada Nutzerdaten auch ohne Zustimmung der Anwender an Facebook sowie an die Tracking- und Analysedienstleister Amplitude und Adjust weitergeleitet habe. Die Daten seien bereits versendet worden, bevor die App dem Nutzer die AGB und die Datenschutzerklärung präsentiere. Dadurch gingen sie selbst dann auch die US-Unternehmen, wenn der Anwender die Zustimmung verweigert und die App beendet.

Das sei juristisch „äußerst zweifelhaft“, denn laut DSGVO müssen betroffene Personen bereits zum Zeitpunkt der Erhebung personenbezogener Daten informiert werden. Auch am Login-Verfahren selbst ließ IT-Experte Kuketz kein gutes Haar. Er sei „für einen Augenblick schockiert“ gewesen, als er gesehen habe, dass man sich nicht nur per E-Mail-Adresse, sondern auch über Facebook anmelden kann. „Angesichts der Datenskandale, in die Facebook verwickelt war/ ist und der Tatsache, dass es sich um eine Gesundheits-App handelt, ist ein Login via Facebook verantwortungslos“, schreibt Kuketz, der vor einem Jahr bereits Sicherheitslücken in der App Vivy öffentlich machte.

Besonders die Tatsache, dass Ada die Google-Advertising-ID des Nutzers übersendet, sei hoch problematisch. „Allein die Übermittlung der Google-Advertising-ID genügt im Grunde genommen, dass Facebook nun eine Verknüpfung zwischen Facebook-Nutzer und den übermittelten Daten herstellen kann“, so Kuketz. Denn die Facebook-App lese diese ID aus. „Damit hat Facebook anschließend einen Identifier, den sie einer Person exakt zuordnen können.“ C’T zufolge hat das noch weitaus mehr Konsequenzen: Die Werbe-ID lasse sich zu einem detaillierten Profil ergänzen. Die Autoren einer im British Medical Journal veröffentlichten Studie zu Datensicherheit bei Gesundheits-Apps konnten demnach aus der Kopplung dieser ID das ungefähre Alter, Geschlecht, den Wohnort, die Hobbys und Interessen, Krankheitssymptome und Medikation ihres Testprofils zusammenführen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Atteste per Viedeosprechstunde

Falsche Masken-Atteste: Kammer hat Ärzte im Visier»

Eine Million fast erreicht

WHO: Mehr als zwei Millionen Coronatote möglich»

Hemmung der Virusreplikation

Yeliva: Krebsmittel zeigt Wirkung gegen Corona»
Markt

Neues zum Fest

Zeit für Tannenduft und Geschenksets»

Umfrage von Johnson & Johnson

Verbraucher wollen Apothekenberatung – aber bestellen online»

Teilnahme an Modellprojekten

Impfen in Apotheken: Vorher Versicherung checken!»
Politik

Keine Sorge vor Engpässen

Lauterbach fordert kostenlose Grippeschutzimpfungen»

Suizidassistenz soll erlaubt werden

Sterbehilfe: Ärzte wollen Berufsordnung ändern»

Corona

Deutschland sitzt auf 1,2 Milliarden Masken»
Internationales

Brucellose-Mittel

Bakterien aus Impfstoff-Firma in China infizieren Tausende»

Vatikan-Apotheke

Segen für den Papst-Rowa»

Verfügbarkeit der Corona-Vakzine

Trump widerspricht Gesundheitsbehörde»
Pharmazie

Lieferengpässe bei Antibiotika

Pip/Taz: Eine Explosion, ein Ersatzlieferant und ein juristisches Nachspiel»

Try & Error

Therapieresistente Depression: Wenig Evidenz»

Ruhen der Zulassung bis 2022

Osteoporose: Calcitonin nicht intranasal»
Panorama

„Das würde man sich in der öffentlichen Apotheke manchmal wünschen.“

Kittel und Flecktarn: Alltag in der Bundeswehrapotheke»

Kommissionierautomaten

Mehr Zeit fürs Wesentliche: Rufer-Apotheke kriegt den 4000. Rowa»

130 Jahre altes Rezept

Apothekencola: Von Österreich nach Deutschland»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der Plan für den DocMorris-Marktplatz»

adhoc24

Impfende Apotheker / Spahn gibt Reserve frei / AvP beschleunigt Apothekensterben»

Verband fordert Rezepte zurück

Preis: Hunderte Apotheken wegen AvP vor dem Aus»
PTA Live

Schulstart mit Maske & Co.

PTA-Schulen: Es geht wieder los!»

Polizei: Anzeige nicht möglich

PTA schlägt Popo-Diebin in die Flucht»

Herstellung in der Apotheke

Desinfektionsmittel: Änderungen zum 7. Oktober»
Erkältungs-Tipps

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Husten»

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Rhinitis & Sinusitis»

Corona, Influenza und Erkältung

Wie verträgt sich Covid-19 mit anderen Infekten?»
Magen-Darm & Co.

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Besondere Ernährungsformen

Vegan und schwanger: Kein Problem!»

Sport in der Schwangerschaft

Sechs Sportarten für Schwangere»

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»