TK prüft Zusammenarbeit

Ada soll sensible Patientendaten an Facebook geschickt haben Tobias Lau, 14.10.2019 14:17 Uhr

Berlin - Die Gesundheits-App Ada hat mit einem Datenskandal zu kämpfen: Das gleichnamige Berliner Unternehmen muss sich zurzeit gegen Vorwürfe wehren, es habe sensible Patientendaten an Drittanbieter in den USA weitergeleitet, die dadurch Rückschlüsse über Versicherungsstatus und Gesundheitszustand der Anwender ermöglichen würden. Ada nennt die Vorwürfe „irreführende Anschuldigungen“ und erwägt rechtliche Schritte. Die Techniker Krankenkasse (TK) will die Vorwürfe ebenfalls prüfen – und kündigt an, die Zusammenarbeit mit Ada gegebenenfalls zu beenden.

Anbieter von Gesundheitsapps arbeiten in einem datenschutzrechtlichen Minenfeld. Glaubt man dem Computerfachmagazin C’T, ist das Berliner Start-up Ada Health daran gescheitert. Auslöser ist eine Untersuchung des IT-Sicherheitsexperten Mike Kuketz, wonach Ada Nutzerdaten auch ohne Zustimmung der Anwender an Facebook sowie an die Tracking- und Analysedienstleister Amplitude und Adjust weitergeleitet habe. Die Daten seien bereits versendet worden, bevor die App dem Nutzer die AGB und die Datenschutzerklärung präsentiere. Dadurch gingen sie selbst dann auch die US-Unternehmen, wenn der Anwender die Zustimmung verweigert und die App beendet.

Das sei juristisch „äußerst zweifelhaft“, denn laut DSGVO müssen betroffene Personen bereits zum Zeitpunkt der Erhebung personenbezogener Daten informiert werden. Auch am Login-Verfahren selbst ließ IT-Experte Kuketz kein gutes Haar. Er sei „für einen Augenblick schockiert“ gewesen, als er gesehen habe, dass man sich nicht nur per E-Mail-Adresse, sondern auch über Facebook anmelden kann. „Angesichts der Datenskandale, in die Facebook verwickelt war/ ist und der Tatsache, dass es sich um eine Gesundheits-App handelt, ist ein Login via Facebook verantwortungslos“, schreibt Kuketz, der vor einem Jahr bereits Sicherheitslücken in der App Vivy öffentlich machte.

Besonders die Tatsache, dass Ada die Google-Advertising-ID des Nutzers übersendet, sei hoch problematisch. „Allein die Übermittlung der Google-Advertising-ID genügt im Grunde genommen, dass Facebook nun eine Verknüpfung zwischen Facebook-Nutzer und den übermittelten Daten herstellen kann“, so Kuketz. Denn die Facebook-App lese diese ID aus. „Damit hat Facebook anschließend einen Identifier, den sie einer Person exakt zuordnen können.“ C’T zufolge hat das noch weitaus mehr Konsequenzen: Die Werbe-ID lasse sich zu einem detaillierten Profil ergänzen. Die Autoren einer im British Medical Journal veröffentlichten Studie zu Datensicherheit bei Gesundheits-Apps konnten demnach aus der Kopplung dieser ID das ungefähre Alter, Geschlecht, den Wohnort, die Hobbys und Interessen, Krankheitssymptome und Medikation ihres Testprofils zusammenführen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Passive Immunisierung

Plasmatherapie: „Mangel an vertrauenswürdiger Evidenz“»

Drei Präparate in Planung

Merck & Co: Entwicklung von Corona-Therapien gehen voran»

Auslieferung begonnen

Siemens bringt Antikörpertest»
Markt

Ophthalmika

Novartis: Wirkstoffproduktion in Tirol»

Masken für den Außendienst

Bayer kooperiert mit Bonner Werkstätten»

Vorerst kein Comeback für Mucosolvan Phyto Complete

Zu viel geschwärzt: Gericht bestätigt Vertriebsverbot»
Politik

Bezahlte Pharmazeutische Dienstleistung

BPhD: Apotheken sollen Partydrogen testen»

Saarland

Rassistische Mundart-Schimpfwörter als Apotheken-Dekoration»

Registrierkassengesetz

BMF: Ausnahmen von Manipulationsschutz-Frist  »
Internationales

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»

Schweiz

Brandstifter zerstört Apotheke»

Corona-Vakzine

USA bestellen Impfstoff bei AstraZeneca»
Pharmazie

Erfolgreich in Phase-III

Lucentis bekommt Biosimilar-Konkurrenz»

AMK-Meldung

Anticholium: Nicht mehr intramuskulär»

Bestrahlung ohne Effekt

Krebsstammzellen: Woher kommt die Resistenz?»
Panorama

Onkologie

Krebs in jungen Jahren: Frauen häufiger betroffen»

Betrieb in Kliniken normalisiert sich

Covid-Stationen wenig besetzt»

Ausgefallene Schutzimpfungen

Wegen Corona: 80 Millionen Kleinkinder ungeimpft»
Apothekenpraxis

Rezeptsammlung in Arztpraxen

Wie sich zwei Apotheker gegenseitig das Handwerk legten»

„Die Wahrheit über die Homöopathie“

Homöopathen feiern RBB-Doku»

Standort U-Bahn-Station

Apotheker trotzt Krise mit Fahrradkurier»
PTA Live

Bedenkliche Ausgangsstoffe Teil 3

Obsolete Rezeptursubstanzen: Chloramphenicol, Steinkohlenteer und Bufexamac»

Masernschutzgesetz

Impfpflicht für Apothekenteams?»

Nachhaltigkeit

Zuckerrohrverpackung und Kaffeesatz-Peeling»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»

Viren und Bakterien

Wann ist eine Antibiose sinnvoll?»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»

Gut für die Umwelt

Nachhaltige Kosmetik»