Infektionen durch Nahrungsmittel

Pilzvergiftung: Von harmlos bis tödlich APOTHEKE ADHOC, 30.01.2020 14:48 Uhr

Berlin - Pilzvergiftungen können nicht nur durch den Verzehr von potenziell giftigen Pilzen entstehen – auch verdorbene Pilze, die eigentlich ungiftig sind, können heftige Beschwerden verursachen. Während einige Verläufe zwar unangenehm, aber harmlos sind, können andere tödlich enden. Daher ist es wichtig rechtzeitig zu handeln und die Symptome zu erkennen.

Grundsätzlich treten die Symptome je nach Art und Menge des aufgenommenen Giftes auf: Manche Gifte sind schon bei geringen Mengen gefährlich, andere sind eher harmlos und führen auch bei großen Mengen nur zu unspezifischen Symptomen wie Bauchschmerzen, Durchfall oder Übelkeit. Manchmal können auch Kopfschmerzen auf eine Vergiftung mit Pilzen hinweisen. Viele hochpotente Gifte führen außerdem zu Beschwerden wie Schwindel, Schweißausbrüchen, beschleunigtem Puls und Blutdruckabfall. Auch Sehstörungen, erhöhter Speichelfluss, Muskelzuckungen, Halluzinationen oder Verwirrtheit können auftreten. Im schlimmsten Fall drohen Krampfanfälle und Bewusstlosigkeit.

Für Laien ist eine Pilzvergiftung aufgrund der Symptomvielfalt meist schwer zu erkennen. Daher sollte im Zweifelsfall immer der Giftnotruf gewählt oder ein Notarzt gerufen werden. Unbehandelt kann es sonst in manchen Fällen lebensbedrohlich werden oder es drohen bleibende Schäden. Daher ist von Hausmitteln oder Selbstmedikation dringend abzuraten: Es sollte weder vom Laien selbst ein Erbrechen ausgelöst, noch – wie oft geraten – Milch getrunken werden.

Je länger die Pilze im Körper bleiben, umso gefährlicher sind sie: Harmlose Pilze sorgen meist recht schnell für Symptome und werden oft durch Erbrechen oder Durchfall aus dem Körper geschleust. Diese Symptome können je nach Art und Schwere Stunden bis Tage andauern. Giftigere Pilzarten führen oft erst nach mehreren Stunden zu Beschwerden: Während dieser Verweildauer im Körper können sie jedoch schon enormen Schaden anrichten. Der Arzt kann mithilfe von Angaben wie der Art und Menge der verzehrten Pilze, der Herkunft und der Zeit zwischen Verzehr und Beginn der Beschwerden, eine zuverlässige Diagnose stellen und die Behandlung einleiten. Auch Erbrochenes kann bei der Diagnosefindung helfen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Digitalkonferenz

VISION.A 2020: Cordelia Röders-Arnold im Interview»

App der Pharmaindustrie

„Digitale Hausapotheke“: Standleitung zum Patienten»

Nahrungsergänzungsmittel

Drogerie: Boom bei Trinkkollagen»
Politik

ZytoService-Skandal

DAK richtet Kummertelefon ein»

Digitalisierung

TK-Safe: 250.000 Nutzer für Gesundheitsakte»

Berliner Aderlass

Komplette Klinikabteilung wechselt zur Konkurrenz»
Internationales

Rumänien

Phoenix kauft sich auf‘s Podest»

Nach Vergiftungsfällen

Noscapin: Behörde gibt Entwarnung»

750 Millionen Dollar Strafe verhängt

„Baby Powder“-Klagen: Weitere hohe Strafe gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung

Heumann: Oxycodon geht Retour»

Melanomtherapie

Pembrolizumab: Mehr Nebenwirkungen – weniger Rezidive»

Hautpflege in der Schwangerschaft

Parabene begünstigen Übergewicht bei Neugeborenen»
Panorama

Nach Massenabwanderung

Berlins Finanzsenator für Neustart bei Vivantes»

Karnevalistischer Tanzsport, Kamelle und Musik

„Im Karneval gibt´s keine Lieferengpässe“»

Infektionskrankheiten

Coronavirus: Erster Mensch stirbt in Europa»
Apothekenpraxis

Digitalisierung

Umfrage: Mehrheit der Bevölkerung will kein eRezept»

Apothekenpflicht

Urteil zu Homöopathie: 100 Prozent Zucker?»

Online-Kommunikation

Live-Chats für Apotheken: Die wichtigsten Anbieter»
PTA Live

Wenn Reinsubstanzen nicht verfügbar sind

Kapselherstellung aus Fertigarzneimitteln»

Diastolische Herzinsuffizienz

Bufalin: Krötengift als Therapieoption?»

Kationisch, instabil und schlecht kombinierbar

Rezepturtipp: Oxytetracyclin»
Erkältungs-Tipps

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»

Wenn das Kind das Bewusstsein verliert

Notfall: Fieberkrampf»

Schwieriger als gedacht

Richtig Naseputzen und Niesen»
Magen-Darm & Co.

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»

Infektionen durch Nahrungsmittel

Pilzvergiftung: Von harmlos bis tödlich»
Kinderwunsch & Stillzeit

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»