Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom Alexandra Negt, 09.07.2020 14:37 Uhr

Berlin - Hinter wiederkehrenden Darmbeschwerden steckt oft eine geschädigte Darmbarriere. Häufige Bauchschmerzen, Blähungen und Stuhlabgänge können auf ein Reizdarmsyndrom hinweisen. Therapieren lässt sich das Leiden vor allem durch eine Verhaltensänderung: Betroffen sollten schauen, welche Lebensmittel sie vertragen und welche nicht. Sie sollten Stress vermeiden und Bewegung gezielt in den Alltag integrieren. Doch auch medikamentös kann unterstützend therapiert werden: Zur Auswahl stehen verschiedene Phytopharmaka oder Probiotika.

Bauchschmerzen, Krämpfe, Blähungen und Unwohlsein sind nur einige Symptome, die mit einem Reizdarmsyndrom (RDS) in Verbindung stehen und die Lebensqualität beeinträchtigen. In der westlichen Welt sind bis zu 25 Prozent der Menschen betroffen, wobei Frauen häufiger erkranken. In den vergangenen Jahren sind immer mehr Präparate für die Selbstmedikation auf den Markt gekommen. Nicht alle Mittel werden seitens der Gastroenterologen empfohlen. Laut Mediziner ebenfalls wichtig: Eine Umstellung der Lebensweise. Stressvermeidung, ausreichend Schlaf und eine angepasste Ernährung können die Beschwerden ebenfalls lindern.

Neue S3-Leitlinie in Arbeit

Die bisher gültige S3-Leitlinie zum Reizdarmsyndrom wird aktuell überarbeitet. Das Leitlinien-Manuskript wurde im April eingereicht, eine Revision der Empfehlungen ist noch ausstehend. Auf einen regelmäßigen Einsatz von Analgetika und chemisch definierte Spasmolytika sollte zugunsten anderer Therapien verzichtet werden. Für den Einsatz von Probiotika liegen zwar mehrere positive Metaanalysen vor, allerdings sind diese mit einer Vielzahl verschiedener Bakterienarten und -dosierungen durchgeführt worden, sodass die Bewertung erschwert wird. In fast allen Studien fehlt überdies eine Responderdefinition, wie sie für moderne Arzneimittelprüfungen verlangt wird.

Bisher werden vor allem Phytopharmaka empfohlen. Mittel wie Iberogast (Bayer) oder Buscomint (Sanofi) können vom Patienten regelmäßig eingenommen werden und lindern die Beschwerden rein pflanzlich. Iberogast enthält eine Mischung aus mehreren Heilpflanzen. Die klassischen Tropfen enthalten bittere Schleifenblume, Angelikawurzel, Kamillenblüten, Kümmelfrüchte, Mariendistelfrüchte, Melissenblätter, Pfefferminzblätter, Schöllkraut und Süßholzwurzel. Buscomint enthält verkapseltes Minzöl. Für Blähungen gilt: Insbesondere beim Auftreten von Blähungen unter Ballaststofftherapie sollten Macrogol-Präparate verwendet werden, da sie nicht bakteriell spaltbar sind. Die Effektivität von Macrogol ist bei der chronischen Obstipation durch eine neuere Metaanalyse gesichert, die auch den Wirksamkeitsnachweis bei Kindern und Jugendlichen einschließt.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Widersprüchliche Studiendaten

Corona-Mutationen: Wie gut schützen die Impfstoffe?»

Pressekonferenz

Söder kritisiert Impftempo und Pläne zur Lockerung»

Zu geringe Wirksamkeit

Merck beendet Impfstoffentwicklung»
Markt

Medizinprodukt oder Arzneimittel?

Femannose: Klosterfrau hofft auf BGH»

Neuer Deutschlandchef

Canopy: OTC-Manager für Rx-Cannabis»

Geschäftsjahr 2020

Novartis mit starkem Gewinnplus»
Politik

Datenschutzbedenken

Bundesverfassungsgericht weist Klagen gegen ePA ab»

Nacht Berichten von Bild und Handelsblatt

AstraZeneca-Vakzine: BMG bestreitet geringe Wirksamkeit bei Senioren»

Rechtsanwalt sieht Betrugsvorwurf

FFP2-Rabatt: „Apotheker in der Zwickmühle“»
Internationales

Priorisierung umgangen

Zur Corona-Impfung an den Yukon»

Ende Februar Impfbeginn

Australien lässt Biontech/Pfizer-Impfstoff zu»

Lieferverzögerungen bei Corona-Impfstoff

„Besorgniserregend“: Ministerpräsident kritisiert Hersteller scharf»
Pharmazie

Corona-Impfstoff

AstraZeneca-Vakzine: EMA prüft Altersgruppen»

post-hoc-Studienanalyse bestätigt

Toujeo: Sicher bei eingeschränkter Nierenfunktion»

Auswirkungen für Risikopatienten

Belasten FFP-Masken Herz und Lunge?»
Panorama

„Verhältnis von Leistung und Vergütung“

30 Masken pro Coupon: FFP2 zum Selbstkostenpreis»

Berührendes Video einer Pflegerin

„Zwischen uns Welten (und FFP2)“»

Streit um Priorisierung

Krebspatientin klagt auf Corona-Impfung»
Apothekenpraxis

adhoc24

Impfprämie / Großzügige Masken-Rabattaktion / Prozess um D-Mannose»

Appell vom Handverkauf

PTA: „Wir wollen auch geimpft werden“»

Südtirol

Gesamtes Team lässt sich impfen: Prämie für Apothekenmitarbeiter»
PTA Live

Entgeltfortzahlung für Mitarbeiterin

Pflegeheim: Chefin stellt PTA für Schnelltests frei»

Abgabeverbot wird gestrichen

BMG will Selbsttests für Laien freigeben»

Fliegender Botendienst

Pilotprojekt: Apotheke liefert per Drohne aus»
Erkältungs-Tipps

Allergene, Kälte & Co.

Stressoren für die Lunge»

COPD, Asthma & Covid-19

Wenn der Husten chronisch wird»

Inhalieren, trinken und pflegen

Trockene Schleimhäute: Was hilft wirklich?»
Magen-Darm & Co.

Kamille, Angelika & Co.

Ätherische Öle bei Magen-Darm-Beschwerden»

Entgiftungs- und Speicherorgan

Leber: Drüse für den Stoffwechsel»

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Von hCG bis Schwangerschaftsfrühtest

Alles rund um Schwangerschaftstests»

Podcast Expertise.A

Hebammen-Wissen 2.0»

Magen-Darm-Beschwerden in der Schwangerschaft

Tipps gegen Sodbrennen & Magendruck»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Galerie

Mythen rund um das größte Organ des Menschens»

Tagsüber Schutz, nachts Regeneration

Pflege: Eine für den Tag, eine für die Nacht»