Großbritannien

Einbrecher wollen Arzneimittel klauen – und vergiften sich APOTHEKE ADHOC, 07.01.2020 11:35 Uhr

Berlin - Zwei britische Arzneimitteldiebe haben versehentlich einen Skandal im Gesundheitswesen aufgedeckt – und dabei ihre eigene Gesundheit aufs Spiel gesetzt. Die beiden drogenabhängigen Kleinkriminellen stiegen in ein Gebäude ein, in dem Medikamente für den staatlichen Gesundheitsdienst NHS gelagert wurden. Sie fanden jedoch nicht, was sie erwartet hatten.

Berge von Müllsäcken, tausende Packungen verschreibungspflichtiger Arzneimittel, Kanülen und sogar Leichenteile: Was die Polizeibeamten in einem Gebäude in Longbenton bei Newcastle vorfanden, war nach Aussage eines Beteiligten „jenseits der Vorstellungskraft“. Gekommen waren sie wegen zwei Einbrechern, die erstens Pech hatten und sich zweitens auch noch dumm anstellten.

In dem Gebäude hatte das Unternehmen Healthcare Environmental Services nämlich als einer der zahlreichen Vertragspartner des NHS medizinische Abfälle gelagert. Vor mehr als einem Jahr ging das Unternehmen allerdings in die Insolvenz, der NHS-Vertrag erlosch damit. Doch statt die eingelagerten Gefahrenstoffe ordnungsgemäß zu entsorgen, verschwand das Unternehmen einfach und ließ sie zurück. Rund ein Jahr lang rotteten die Arznei- und Hilfsmittelreste dort vor sich hin, ohne dass es jemand bemerkt hat.

Dann kamen Barry Watson und Jamie Pollard. Die beiden 36 und 40 Jahre alten Kriminellen wussten um die vorherige Benutzung des Gebäudes und erhofften sich, darin teure verschreibungspflichtige Medikamente zu finden. Zwar war das Gebäude durch Kameraüberwachung gesichert, doch Watson und Pollard konnten sich durch Aufhebeln eines Fensterladens leicht Zutritt verschaffen. In das Gebäude eingedrungen, suchten sie sich verschiedene Arzneimittel zusammen und packten sie in eine Plastiktüte, mit der sie die Flucht antraten. Doch sie hatten die Rechnung ohne den Sicherheitsdienst gemacht.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

DocMorris

MM: Ausgepoltert»

Strategievorstand und Chefapotheker gehen

Max Müller verlässt DocMorris, geht zu Bayer»

Ärzte-Portal statt Athina

AMTS: AOK Nordost erteilt Apothekern Abfuhr»
Politik

Podcast WIRKSTOFF.A

Bühlers Fazit zum Petitionsausschuss»

Zwei PTA reisten umsonst an

Bühler-Supporter kommen nicht rein»

348 weniger als im Vorjahr

Apothekensterben: 2019 war Rekordjahr»
Internationales

Daraprim

Arzneimittel-Wucher: Anklage gegen Shkreli»

40 Prozent Beitragserhöhung

Apotheker sollen Kammer vor Pleite retten»

Absprachen zu Generika

Pay-for-Delay: EuGH macht ernst»
Pharmazie

AMK-Meldung

Dolomo: Verunreinigungen gefunden»

AMK-Meldung

Pentasa: Anwendungsfehler bei Erstanwendung»

OTC-Rückrufe bei Puren

Pantoprazol und Ibuprofen gehen Retour»
Panorama
Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum 18.000 Patienten-Datensätze gestohlen»

Uniklinikum Göttingen prüft

Coronavirus: Verdachtsfälle in Niedersachsen»

Erster Coronavirus-Fall in Deutschland

Sensibilisieren, aber keine Panik verbreiten»
Apothekenpraxis

Atemmaske ist nicht gleich Atemmaske

Coronavirus: Macht ein Mundschutz Sinn?»

Wartungsarbeiten

Securpharm-Ausfälle möglich»

Lungenkrankheit

Angst vor Coronavirus: Ansturm auf Atemmasken»
PTA Live

Tödliche Lungenkrankheit

Faktencheck: Coronavirus „2019-nCoV“»

Erster Ringversuch 2020

Betametason-17-valerat in Unguentum leniens»

Beratungstipps

Fresh-up: Trockene Augen »
Erkältungs-Tipps

Erkältungs-Tipp

United Airways – von der Stirnhöhle bis zum Zwerchfell»

Produktiver Husten

Auswurf: Wenn‘s gelb und grün wird»

Erkältungs-Tipp

Tot oder lebendig – Viren vs. Bakterien»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Darmkrebs: 60.000 Neuerkrankungen pro Jahr»

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»