Einbrecher wollen Arzneimittel klauen – und vergiften sich

, Uhr
Berlin -

Zwei britische Arzneimitteldiebe haben versehentlich einen Skandal im Gesundheitswesen aufgedeckt – und dabei ihre eigene Gesundheit aufs Spiel gesetzt. Die beiden drogenabhängigen Kleinkriminellen stiegen in ein Gebäude ein, in dem Medikamente für den staatlichen Gesundheitsdienst NHS gelagert wurden. Sie fanden jedoch nicht, was sie erwartet hatten.

Berge von Müllsäcken, tausende Packungen verschreibungspflichtiger Arzneimittel, Kanülen und sogar Leichenteile: Was die Polizeibeamten in einem Gebäude in Longbenton bei Newcastle vorfanden, war nach Aussage eines Beteiligten „jenseits der Vorstellungskraft“. Gekommen waren sie wegen zwei Einbrechern, die erstens Pech hatten und sich zweitens auch noch dumm anstellten.

In dem Gebäude hatte das Unternehmen Healthcare Environmental Services nämlich als einer der zahlreichen Vertragspartner des NHS medizinische Abfälle gelagert. Vor mehr als einem Jahr ging das Unternehmen allerdings in die Insolvenz, der NHS-Vertrag erlosch damit. Doch statt die eingelagerten Gefahrenstoffe ordnungsgemäß zu entsorgen, verschwand das Unternehmen einfach und ließ sie zurück. Rund ein Jahr lang rotteten die Arznei- und Hilfsmittelreste dort vor sich hin, ohne dass es jemand bemerkt hat.

Dann kamen Barry Watson und Jamie Pollard. Die beiden 36 und 40 Jahre alten Kriminellen wussten um die vorherige Benutzung des Gebäudes und erhofften sich, darin teure verschreibungspflichtige Medikamente zu finden. Zwar war das Gebäude durch Kameraüberwachung gesichert, doch Watson und Pollard konnten sich durch Aufhebeln eines Fensterladens leicht Zutritt verschaffen. In das Gebäude eingedrungen, suchten sie sich verschiedene Arzneimittel zusammen und packten sie in eine Plastiktüte, mit der sie die Flucht antraten. Doch sie hatten die Rechnung ohne den Sicherheitsdienst gemacht.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»