Totgeburten durch Covid-19

Plazenta-Infektion verhindert Sauerstoff-Versorgung

, Uhr
Berlin -

Eine Covid-Infektion kann für Schwangere und ihr ungeborenes Kind mit Komplikationen einhergehen. Unter anderem ist das Risiko für Fehl- und Totgeburten, sowie perinatale Todesfälle erhöht. Patholog:innen fanden nun heraus, dass eine Infektion der Plazenta die Ursache darstellt.

Im Vergleich zu nicht-schwangeren Frauen, erkranken Schwangere häufiger an schweren Covid-Verläufen. Bestehen weitere Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Diabetes oder Übergewicht, wird das Risiko weiter erhöht. Von Fachgesellschaften und der Ständigen Impfkommission (Stiko) wird daher die Corona-Impfung auch für Schwangere und deren enge Kontaktpersonen empfohlen.

Gestörte Plazenta-Versorgung führt zu Sauerstoffmangel

Die Plazenta, häufig auch als „Mutterkuchen“ bezeichnet, ist für das ungeborene Kind eine essenzielle Versorgungsquelle. Sie besitzt zahlreiche Aufgaben und stellt in der Schwangerschaft die wichtigste Verbindung zwischen Mutter und Kind dar. Unter anderem ist die Plazenta verantwortlich für den Austausch von Sauerstoff und Nährstoffen, um das Kind im Mutterleib zu versorgen.

Patholog:innen fanden nun heraus, dass Totgeburten und perinatale Todesfälle nach einer Covid-Infektion der Mutter mit einer Infektion der Plazenta zusammenhängen. Dadurch wird die Versorgung des Kindes gefährdet und es kann zu derartigen Komplikationen kommen. Ein Team mit Forscher:innen aus zwölf Ländern hat die Plazenten von 64 Schwangeren untersucht, deren Kinder bei der Geburt oder bereits im Mutterleib verstorben waren. Sie alle waren nur leicht an Covid-19 erkrankt. In 30 Fällen konnte auch das Kind selbst obduziert werden.

Es zeigten sich unter anderem starke Fibrin-Ablagerungen in den Blutgefäßen, welche auf eine Entzündung der Plazenta hindeuten und mit einer gestörten Blutgerinnung zusammenhängen könnten. Durch die gestörte Durchblutung wurde der Gasaustausch der Kinder gestört, was zu einer Mangelversorgung geführt hat. Außerdem zeigten sich Nekrosen im sogenannten „Trophoblastgewebe“: Trophoblasten stellen die äußere Wand der Keimblase beim Menschen dar. Als drittes auffälliges Merkmal konnte eine sogenannte „chronische histiozytäre Intervillositis“ ermittelt werden: Dabei kommt es zu einer Entzündungsreaktion im Plazenta-Gewebe, welche sich durch eine Vermehrung von Histiozyten bemerkbar macht. Diese Zellen gehören zu den Makrophagen und sind Teil der Immunabwehr.

Sars-CoV-2 auch bei Kindern nachgewiesen

Zwar konnte bei einigen Feten Sars-CoV-2 im Rachenabstrich oder den Organen nachgewiesen werden, allerdings sind sich die Patholog:innen einig, dass die Infektion nicht für den Tod der Kinder verantwortlich oder beteiligt war. Sie gehen vielmehr davon aus, dass die Mangelversorgung durch eine Plazentitis zum Tode geführt hat. Denn bei den obduzierten Kindern zeigten sich petechiale Blutungen in den Organen und Organblutungen – alles klassische Zeichen eines Todes durch Sauerstoffmangel.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch »
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft? »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»