Abhängig von EMA

Moderna: Omikron-Impfstoff doch schon im August

, Uhr
Berlin -

Der Impfstoffhersteller Moderna hat gute Nachrichten: Anders als zunächst angenommen scheint der an die Omikron-Variante angepasste Impfstoff bereits ab August verfügbar zu sein. Bisher war immer die Rede von September oder Oktober.

Um Impfdurchbrüche besser zu verhindern ist es wichtig, dass angepasste Impfstoffe zur Verfügung stehen. Auch eine Booster-Impfung mit den bisherigen Vakzinen schützt nur bedingt vor einer Sars-CoV-2-Infektion. Gute Nachrichten kommen in Bezug auf die Verfügbarkeit der Omikron-Impfstoffe nun vom Pharmakonzern Moderna. Gegenüber der „Wirtschaftswoche“ sagte Deutschlandchef Gerald Wiegand, dass der Impfstoff sich auf der Zielgeraden befindet und theoretisch ab August zur Verfügung stehen könnte.

Ob der Impfstoff dann auch tatsächlich so schnell auf den Markt kommen kann, hänge dann auch von den Behörden ab, gibt Wiegand zu bedenken. Für die EU würden bereits Verträge bestehen, die es ermöglichen, bei der Belieferung von der ursprünglichen auf die Omikron-Impfstoffvariante umzusteigen. Laut Unternehmensaussagen zeigt der Impfstoffkandidat gute Wirksamkeiten gegenüber den Omikron-Subtypen BA.4 und BA.5. Vier Wochen nach der Impfung steigen die neutralisierenden Antikörper laut Studienergebnissen um das Sechsfache an, verglichen mit den Werten vor der erneuten Impfung.

Die EU-Arzneimittelbehörde EMA hatte das Prüfverfahren für den auf die Omikron-Variante angepassten Corona-Impfstoff des US-Herstellers Moderna bereits eingeleitet. Die Expert:innen der EMA prüfen zunächst die Daten aus Laborstudien sowie Daten zur Zusammensetzung, Herstellung und zum Kontrollverfahren. Zuletzt überzeugten die neuen Studiendaten. Nach dem beschleunigten Prüfverfahren werden Daten aus Tests und Studien laufend bewertet, auch wenn noch nicht alle Daten vorliegen und noch kein Zulassungsantrag gestellt wurde. Durch das schnelle Verfahren soll gewährleistet werden, dass Gesundheitsbehörden der EU-Staaten rechtzeitig vor einer möglichen neuen Infektionswelle im Herbst über angepasste Impfstoffe verfügen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch »
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken? »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»