Änderung der Vereinbarung

Moderna: EU-Kommission will Omikron-Impfstoff

, Uhr
Berlin -

Der Impfstoffhersteller Moderna und die Europäische Kommission (EU-Kommission) ändern ihre bisherige Liefervereinbarung: Statt dem bislang zugelassenen Covid-Impfstoff soll das Omikron-angepasste Vakzin geliefert werden. Außerdem wurden 15 Millionen zusätzliche Dosen gekauft.

Durch die Änderung der Vereinbarung sollen die vertraglich vereinbarten Mengen des aktuell zugelassenen Covid-19-Impfstoffs von Moderna in Dosen des Omikron-angepassten, bivalenten Booster-Impfstoffs des Unternehmens umgewandelt werden. Diese sollen noch 2022 geliefert werden – vorausgesetzt, der Booster-Impfstoffkandidat erhält die Zulassung. Darüber hinaus plant die EU-Kommission, weitere 15 Millionen Dosen des Omikron-angepassten Booster-Impfstoffkandidaten von Moderna zu erwerben.

Warten auf die Zulassung

„Die Europäische Kommission und Moderna sind Partner im Kampf gegen die Covid-19-Pandemie. Diese Vereinbarung unterstreicht das Vertrauen der Europäischen Kommission in unsere mRNA-Plattform und die bivalenten Covid-19-Booster-Impfstoffkandidaten“, sagte Stéphane Bancel, Chief Executive Officer von Moderna. „Vorbehaltlich einer Zulassung sollen die Mitgliedstaaten Zugang zu Omikron-haltigen Auffrischungsimpfstoffen zur Prävention von Covid-19 bekommen, noch bevor die Wintersaison beginnt.“

Durch die neue Vereinbarung wird die ursprünglich für Juli und August vereinbarte Lieferung nach hinten verschoben. Dabei werden alle verbleibenden, vertraglich vereinbarten Dosen des aktuell zugelassenen Impfstoffs als Omikron-angepasster, bivalenter Impfstoff geliefert, sobald die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) die Zulassung gewährt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Inflationsausgleichsprämie
Bis zu 3000 Euro steuerfrei »
Minister in STIKO-Sitzungen
Kritik an Lauterbachs „Gaststatus“ »
Bundeskanzler in Isolation
Scholz positiv auf Corona getestet »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»