„Kommt die Zulassung, kommt sie am 28. Dezember“

, Uhr

Berlin - Die ersten Impfstoffzulassungen sind in den letzten Zügen: Für die mRNA-Impfstoffe von Biontech und Moderna werden entsprechende Anträge durch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) unter Hochdruck geprüft. Die niedersächsische Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) glaubt aber nicht, dass es vor Weihnachten grünes Licht geben wird. Doch zwischen den Jahren könnte die Entscheidung fallen: Am 28. Dezember tagt die EMA.

Die EMA will noch im Dezember über eine bedingte Zulassung für den Corona-Impfstoff von Biontech entscheiden. Die EMA tagt am 28. Dezember, sodass eine Zulassung zwischen den Feiertagen möglich sein könnte. „Kommt die Zulassung, kommt sie am 28. Dezember“, so Reimann. Das Ergebnis der Prüfung soll spätestens einen Tag später am 29. Dezember vorliegen; diesen Tag hatte die EMA als spätesten Termin genannt. Die erste Distribution der Vakzine könnte in den letzten Tagen des Jahres stattfinden, sodass die ersten Lieferungen nach dem Jahreswechsel in den Impfzentren eintreffen könnten.

Stimmt die EMA einer Zulassung zu, so könnten die ersten Impfungen ab dem 4. Januar 2021 in den Impfzentren vollzogen werden. Der Aufbau der rund 50 Impfzentren in Niedersachsen sei seit dieser Woche in vollem Gange, informiert Reimann. Die Kommunen hätten landesweit nach geeigneten Gebäuden gesucht. In den allermeisten Fällen würden Turn- und Veranstaltungshallen umgebaut. Am Aufbau beteiligt ist das THW. Die Fertigstellung der Zentren zum 15. Dezember kann laut Reimann eingehalten werden. Zum genauen Ablauf machte sie kaum Aussagen – etwa zu der Frage, ob aktuell genügend Ärzte und weiteres Personal vorhanden sind.

Laut Reimann wurde für die Lagerung und den Transport ein Vertrag mit dem Postdienstleister DHL geschlossen. Die für Niedersachsen eingeplanten Impfdosen würden in zwei Zentrallagern lagern, eines davon in den Niederlanden. Die Vakzine von Biontech muss bei Temperaturen von -80 °C gelagert werden. Doch zu der befürchteten erschwerten Lagerung des Impfstoffes gab es seitens Biontech bereits Entwarnung: „Wir verschicken die Impfstoffe in speziellen Boxen. In ihnen herrscht für bis zu 20 Tage eine gleichbleibend niedrige Temperatur. Die Vials können somit in der Lieferbox gelagert werden,“ erklärt Sean Marett, Vorstandsmitglied von Biontech. Die Boxen könnten problemlos zweimal täglich geöffnet werden, ohne dass die Temperatur zu weit steigt. Eine schnelle Entnahme und erneute Verschließung der Box müsse dennoch erfolgen. Nach der Entnahme kann der Impfstoff fünf Tage lang im Kühlschrank gelagert werden. Nach der Verdünnung muss die Injektion binnen sechs Stunden erfolgen, so Marett.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Nur noch in der Harnblase
Mitomycin nicht mehr intravenös»
Rückrufe wegen giftiger Azidoverbindungen
Losartan mit mutagener Verunreinigung»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»