Thrombose-Risiko

Covid-19: Nutzen von Heparin & Co. Alexandra Negt, 02.07.2020 07:55 Uhr

Berlin - Im Rahmen einer klinischen Studie soll der Nutzen einer frühzeitigen Verabreichung von niedermolekularem Heparin (low molecular weight heparin, LMWH) bei Patienten mit Covid-19 untersucht werden. 1400 Probanden aus zehn Ländern sollen ab diesem Monat in die Untersuchung eingeschlossen werden. Die Studie wurde als Reaktion auf neuere Erkenntnisse konzipiert, die darauf hindeuten, dass schwere Covid-Infektionen mit einer erhöhten Thrombosehäufigkeit einhergehen.

Das Thrombosis Research Institut (TRI) mit Sitz in London führt ab Juli eine offene, randomisierte, kontrollierte, Community-basierte Studie zur frühzeitigen Thromboseprophylaxe durch. Die Studie trägt den Namen Ethic (Early Thromboprophylaxis in Covid-19) und wird in zehn Ländern durchgeführt. Insgesamt nehmen 1400 Patienten teil. Die Studie wird von Sanofi finanziell unterstützt. Nachdem immer mehr Obduktionen an verstorbenen Covid-Patienten tiefe Venentrhombosen zeigten, wollen di Wissenschaftler herausfinden, welchen Nutzen eine frühzeitige Heparin-Therapie hat. Die Gabe von niedermolekularem Heparin wurde zuletzt in die überarbeitete Leitlinie „Empfehlungen zur intensivmedizinischen Therapie von Patienten mit Covid-19“ aufgenommen.

Leitlinienschwerpunkt – antithrombotische Therapie

Durch die neuen Informationen konnte die S1-Leitlinie „Empfehlungen zur intensivmedizinischen Therapie von Patienten mit Covid-19“ jetzt überarbeitet und an den neuesten wissenschaftlichen Stand angepasst werden. Mit beteiligt an der Neufassung der Leitlinie waren neben der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) und der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) auch weitere Fachgesellschaften. Ein Augenmerk der aktuell geltenden Leitlinie liegt auf der Durchführung eines geeigneten Thrombose-Managements. Auch Informationen und Anmerkungen zur Behandlung von Kindern wurden ausgearbeitet.

Anknüpfung Ethic-Studie

Die Ethic-Studie soll Aufschluss darüber geben, in welchen Konzentrationen niedermolekulare Heparine die beste Wirksamkeit entfalten. Die Teilnehmer werden randomisiert und erhalten ab dem Zeitpunkt der Diagnose Covid-19 über drei Wochen entweder niedermolekulares Heparin Enoxaparin oder die aktuell geltende Standardbehandlung. Als geeignete Teilnehmer gelten Personen mit einem erhöhten Risiko für Infektionskomplikationen aufgrund von Alter oder Komorbiditäten. Die Nachbeobachtungszeit für die Beurteilung der Ergebnisse einschließlich Krankenhausaufenthalt und Mortalität beträgt drei Wochen. Zwei weitere Beurteilungen erfolgen nach 50 und 90 Tagen. TRI Director Ajay Kakkar erklärt: „Unser Verständnis für die Rolle von Thrombose und Antikoagulation bei Covid-19 entwickelt sich rasch weiter. Wir freuen uns sehr über Möglichkeit, unser globales Netzwerk von Forschern erstmals in die Bewertung der Antikoagulation bei Covid-19 im Community-Umfeld einzubinden.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Corona-Testpflicht-Verordnung

25.000 Euro Strafe für Testverweigerer»

Vakzine gegen Sars-CoV-2

RNA-Impfstoff schützt Rhesusaffen»

Schutz oder Risiko

Wie gefährlich ist Nano-Silber in Masken?»
Markt

Marcol steigt ein

Aponeo-Investor übernimmt Fernarzt.com»

Produzent wird Großhändler

Demecan startet Cannabis-Onlineshop für Apotheken»

Neuer Partner für Pro AvO

Optica liefert eRezept-Technologie für Apora»
Politik
"So schnell wie nie zuvor" Spahn optimistisch bei Impfstoffentwicklung»

Deutschlandfunk zu Lage der Apotheken

Schmidt: Politik muss sich zu Apotheken bekennen»

Lieferengpässe

BfArM-Beirat definiert Wirkstoffliste für EU-Produktion»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Antihypertonika senken Krebsrisiko

Weniger Darmkrebs durch Sartane & ACE-Hemmer?»

AMK-Meldung

Abstral-Überdosierung möglich: Zwei Tabletten statt einer»

Rückruf

Spiriva: Abweichende Gebrauchsinformation»
Panorama

Indien

Arzt soll in 50 Morde verwickelt sein»

Apothekervermittlung aus dem Ausland

„Auf Kante genäht“: Bosnisches Apothekerpaar rettet Filiale»

Brennerei statt Labor

Apotheker entwickelt Gin & Co.»
Apothekenpraxis

Berufsgenossenschaft

Aufsicht kontrolliert Corona-Sicherheit in Apotheken»

IT-Umstellung

Apobank: Probleme bei der Kreditkartenabrechnung»

Beweise archiviert, Falle gestellt, Monate gewartet

Apotheker zeigt langen Atem gegen Rezeptfälscher»
PTA Live

SARS-CoV-2-Pandemie

Wann gilt das Beschäftigungsverbot für Schwangere in Apotheken?»

Cabdo-Botendienst

Geschäftsidee geplatzt: Arzneimittel per Limo-Service»

Gürtelrose-Totimpfstoffs

Weiterhin Lieferengpass bei Shingrix»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»