Covid-19: Geänderte Leitlinien

, Uhr

Berlin - Die Leitlinien zur Behandlung von Covid-Patienten wurden aktualisiert. Laufende Studien und neue Erkenntnisse aus der klinischen Praxis führen dazu, dass die Behandlung von Corona-Infizierten aktuell noch stetigen Änderungen unterliegt.

Covid-19 ist auch jetzt immer noch eine neue Erkrankung mit vielen offenen Fragen. Anfänglich war es ein neuartiges Coronavirus dessen Namen man nicht kannte. Taufte man die Infektion zunächst 2019-nCoV, so wurde sie Mitte Februar zu Covid-19 umbenannt. Dabei steht „Co“ für Corona, „Vi“ für Virus und das „D“ für Disease. Die 19 bezieht sich auf das Jahr der Erstinfektion – im Dezember 2019 wurde das Virus das erste Mal in Wuhan nachgewiesen. Zu dem damaligen Zeitpunkt befanden sich in ganz Deutschland rund 200 Menschen in Quarantäne – bestätigt waren lediglich 16 Fälle. Über die Behandlung war nicht viel bekannt. Mediziner vermuteten eine Lungenkrankheit mit fast ausschließlicher Beteiligung der Atemwege, so wurde das Kontingent an Beatmungsgeräten Deutschlandweit schnell aufgestockt. Ein online einzusehendes System sollte über die noch freien Beatmungsplätze in allen deutschen Krankenhäusern informieren.

Leitlinie aus März überarbeitet

Im März erschien die erste Empfehlung, wie Covid-Patienten auf Intensivstationen behandelt werden sollten. Mediziner standen vor einer komplett neuen Herausforderung. Durch einen intensiven Austausch untereinander und durch viele Studien konnten binnen kurzer Zeit zahlreiche neue Erkenntnisse zum Krankheitsverlauf gesammelt werden. Durch die neuen Informationen konnte die S1-Leitlinie „Empfehlungen zur intensivmedizinischen Therapie von Patienten mit Covid-19“ jetzt überarbeitet und an den neuesten wissenschaftlichen Stand angepasst werden. Mit beteiligt an der Neufassung der Leitlinie waren neben der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) und der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) auch weitere Fachgesellschaften. Ein Augenmerk der aktuell geltenden Leitlinie liegt auf der Durchführung eines geeigneten Thrombose-Managements. Auch Informationen und Anmerkungen zur Behandlung von Kindern wurden ausgearbeitet.

Die S1-Leitlinie behandelt unterschiedliche Aspekte, nicht nur die Diagnostik und Therapie sowie Hygienekonzepte werden thematisiert. Schlussendlich geht es auch bei jeder intensivmedizinischen Versorgung um den Patientenwillen. Auch die Covid-Behandlung folgt den wesentlichen ethischen Prinzipien wie Autonomie, Fürsorge, Nicht-Schaden, Gerechtigkeit und Menschenwürde. „Diese neue Leitlinie findet einen breiten Konsens unter den beteiligten Experten sowie medizinischen Vereinigungen und gibt damit behandelnden Ärzten mehr Sicherheit bei der Arbeit“, betonen die Präsidenten der beiden federführenden Fachgesellschaften, Professor Dr. Uwe Janssens (DIVI) und Professor Dr. Stefan John (DGIIN).

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Nach Impfung von italienischen Hotel-Mitarbeitern
Impftourismus: Razzia in Bayern»
Zwischen Lockerungen und Sicherheit
Sorge wegen Delta-Variante»
Adressfeld abgeklebt, Impfdaten nicht passend
Impfzertifikate: Erste Fälschungen in Apotheken aufgetaucht»
Impf-Aktion: 1000 Impfungen für 8000 Einwohner
Apotheker lässt seinen Heimatort durchimpfen»
Pilotprojekt zu Stationsapothekern
Darmstadt: Apothekerin geht auf Visite»