1,80 Euro weniger

Bayern: Weniger Vergütung für Kita-Schnelltests

, Uhr
Berlin -

Kita-Kinder in Bayern haben Anspruch auf kostenlose Antigen-Schnelltests. Die Abgabe der der In-vitro-Diagnostika läuft im Freistaat mittels Berechtigungsschein. Die Eltern erhalten die Tests in der Apotheke. Diese wiederrum erhält seit September weniger Geld pro Test.

Seit Juni können sich Eltern von Kitakindern gegen Vorlage eines Berechtigungsscheines Antigen-Schnelltests in der Apotheke abholen. Der Freistaat wollte seine Teststrategie erweitern und die Apotheken sollten dabei unterstützen. Dieser Ablauf soll nun bis Ende des Jahres beibehalten werden. Aufgrund der gesunkenen Marktpreise sinkt jedoch die Apothekenvergütung.

Bis Ende August erhielten die Apotheken für einen Berechtigungsschein à zehn Schnelltests 60 Euro. Dabei entfiel je 1 Euro pro Test auf die Beratungsleistung. Seit diesem Monat gibt es nur noch 42 Euro pro Berechtigungsschein. „Ab dem 1. September setzt sich die Erstattung aus 3,50 Euro für die Sachkosten des Selbsttests und 70 Cent für Beratung und Beschaffung zusammen“, bestätigt ein Sprecher des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege.

Weiterhin gilt, dass nicht alle Tests an die Eltern abgegeben werden können, da nicht alle In-vitro-Diagnostika für die Altersgruppe der Kitakinder geeginet sind. Die Anatomie bei Kleinkindern weicht von der bei Erwachsenen ab, sodass nur solche Tests abgegeben und durch die Eltern angewendet werden dürfen, die eine Zulassung ab 0 Jahre haben. Darüber hinaus müssen die In-vitro-Diagnostika eine ordnungsgemäße CE-Kennzeichnung gemäß §6 Absatz 1 MPG aufweisen. Neben dem CE-Kennzeichen muss sich also eine vierstellige Nummer befinden. Sind solche Medizinprodukte nicht zu bekommen, kann die Apotheke auf Tests ausweichen, die mittels Sonderzulassung durch das BfArM zugelassen wurden. Als Beispielprodukt, welches abgegeben werden darf, nennt der BAV den Panbio Antigen-Self Test.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Transport- und Energiekosten bereiten Sorge
Phoenix: Mehr Umsatz, weniger Gewinn »
Kritik nach Beragena-Fall
Hänel: Inkassopflicht muss weg »
Mehr aus Ressort
Neuer Subtyp könnte BA.5 ablösen
Omikron: BA.2.75.2 bisher ansteckendste Variante »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Kritik nach Beragena-Fall
Hänel: Inkassopflicht muss weg»
Staatssektretär überrascht mit Ansage
Spargesetz: Geht da noch was?»
EMA empfiehlt Antikörperpräparat
Beyfortus: Passive Immunisierung gegen RSV»
Zytostatikum & Immunsuppressivum
Melanomrisiko durch MTX?»
EU-Kommission sichert 10.000 Einheiten
Affenpocken: Was kann Tecovirimat?»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»