Bei Grenzkontrolle aufgeflogen

Bayern: Abgelaufener Impfstoff überführt Impfpass-Fälscher

, Uhr
Berlin -

Corona-Impfung mit abgelaufenem Impfstoff? Mit offensichtlich gefälschten Impfnachweisen ist ein Ehepaar bei einer Grenzkontrolle nahe Rosenheim aufgeflogen. Bundespolizisten hielten das Auto an der Autobahn 93 an und wollten die Impfpässe des Paares sehen, wie die Bundespolizei am Montag mitteilte.

Misstrauisch wurden die Beamten am Sonntag zunächst deshalb, weil die Eheleute gemäß laut ihren Dokumenten in einem sächsischen Impfzentrum geimpft worden waren – 260 Kilometer von ihrem bayerischen Wohnort entfernt.

Außerdem seien die Eintragungen zur Corona-Impfung in beiden Ausweisen exakt gleich gewesen, hieß es. Als die Beamten die Impfpässe genauer überprüften, stellten sie überdies fest, dass der vermerkte Impfstoff zum Zeitpunkt der angeblichen Impfung schon abgelaufen war.

Den Angaben der Bundespolizei zufolge hatten der 56 Jahre alte Mann und seine 49-jährige Frau auf ihren Handys einen Nachweis über die mutmaßlich gefälschte Impfung gespeichert. Deshalb beschlagnahmten die Beamten neben den Impfpässen auch die beiden Mobiltelefone. Nun wird wegen Urkundenfälschung gegen das Paar ermittelt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»