Leichtes Spiel

Impfpass-Fake: Personalien zurückgelassen

, Uhr
Berlin -

Gleich zweimal leichtes Spiel hatte die Polizei im Ruhrgebiet am Montag wegen mutmaßlichen Impfpass-Fälschungen. In beiden Fällen wurden Dokumente mit personenbezogenen Daten in der Apotheke vergessen.

In Schwerte war eine Frau aus einer Apotheke geflüchtet, nachdem die Apothekerin den zur Digitalisierung vorgelegten Impfpass als gefälscht entlarvt hatte. „Dumm gelaufen: Sie hatte an Ort und Stelle ihren Personalausweis vergessen“, so die Polizei am Dienstag in einer Mitteilung zu dem Vorfall. Die Polizei habe der 30-Jährigen sofort einen Besuch abgestattet und ermittele nun.

In Unna hatte sich der Besitzer eines laut Polizei gefälschten Impfpasses ebenfalls schon vor Eintreffen der Beamten aus einer Apotheke entfernt. Eine Mitarbeiterin dort war auf eine falsche Chargennummer gestoßen und hatte die Polizei eingeschaltet. Allerdings hatte der Flüchtige Kopien seiner Krankenkassenkarte und des Personalausweises zurückgelassen, so dass die Polizei ein Strafverfahren einleiten konnte.

Fälschungen erkennen

In ganz Deutschland kommt es wieder zu Meldungen, dass gefälschte Impfpässe auftauchen. Ob nun online oder aus dem Fitnessstudio – die gefälschten Dokumente gelangen auf ganz unterschiedliche Weise an den Mann oder die Frau. Mit der Zeit haben sich die Fälschungen verändert. Die Chargen können mittlerweile online überprüft werden. Für alle anderen Punkte bedarf es weiterhin ein aufmerksames Auge. Hier ein Download zur Erkennung der falschen Pässe.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick »
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen»
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis»
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»