Gefälschte Impfpässe

Nach Apothekenhinweis: Zehn Wohnungen durchsucht

, Uhr
Berlin -

Polizisten haben am Mittwoch Wohnungen von zehn mutmaßlichen Impfpassfälschern in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz durchsucht. Die Verdächtigen sollen teilweise in Apotheken falsche Impfnachweise vorgelegt haben, um so an ein Impfzertifikat zu kommen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit.

Die Ermittler durchsuchten dazu Wohnungen in Mannheim, Heidelberg, im Rhein-Neckar-Kreis und ein Objekt in Rheinland-Pfalz. Bei den Verdächtigen im Alter von 20 bis 55 Jahren fand die Polizei gefälschte Impfausweise, Blankozertifikate für Schnelltests und
gefälschte Blankoimpfausweise.

Die Ermittler waren den Verdächtigen durch Meldungen der Apotheken und durch Kontrollen von Impfnachweisen auf die Spur gekommen. Die Untersuchungen wegen des Verdachts der Urkundenfälschung und des Gebrauchs unrichtiger Gesundheitszeugnisse dauern den Angaben zufolge an.

Allein beim Polizeipräsidium Mannheim gibt es derzeit mehr als 200 Ermittlungsverfahren etwa wegen gefälschter Impfnachweise. Das Präsidium hat dazu die Ermittlungsgruppe Zertifikat gegründet.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»