42 Millionen Zertifikate zu viel ausgestellt | APOTHEKE ADHOC
Viel mehr Nachweise als Impfungen

42 Millionen Zertifikate zu viel ausgestellt

, Uhr
Berlin -

Während der Bundestag über eine Impfpflicht diskutiert, offenbart sich die Schwäche des bisherigen Systems: Wie die Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ) berichtet, wurden deutlich mehr Impfzertifikate ausgestellt als Impfdosen verabreicht wurden. An den massenhaften Fälschungen, mit denen Apotheken konfrontiert sind, liegt es laut Bundesgesundheitsministerium (BMG) aber nicht.

Wie die NOZ unter Berufung auf Zahlen des BMG berichtet, wurden bislang 162,1 Millionen Impfdosen für Erst-, Zweit- und Drittimpfungen verabreicht – aber 204,7 Millionen Impfzertifikate ausgestellt. Die Differenz liegt also bei 42,6 Millionen angeblichen Impfungen, für die es keine Erklärung gibt.

Laut Bericht sieht man im BMG hinter der deutlichen Abweichung weder alleine das Problem der gefälschten Impfpässe noch ungemeldete Impfungen. Vielmehr sei von „verschiedenen Gründen“ auszugehen, so ein Ministeriumssprecher gegenüber der NOZ: So seien insbesondere zu Beginn der Kampagne viele Zertifikate automatisch durch Impfzentren erstellt und verschickt worden, auch wenn die Personen bereits ein Zertifikat in einer Apotheke ausgestellt bekommen hätten. Außerdem könnten Zertifikate mehrfach ausgestellt werden, etwa wenn eine Person ihr Zertifikat verliere.

Auffällig ist allerdings, dass laut NOZ die Diskrepanz zuletzt deutlich gewachsen ist: So seien laut BMG bis zum 15. Dezember 162,4 Millionen digitale Impfzertifikate ausgestellt worden, während das Robert-Koch-Institut (RKI) nur 136,6 Millionen Impfungen zählte. Damit waren bis dahin also knapp 26 Millionen Zertifikate zu viel ausgestellt – seitdem sind mehr als 16 Millionen hinzugekommen, die nicht durch Impfungen belegt sind.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) sieht das Problem jedenfalls nicht in verspäteten Meldungen aus den Praxen: „Wir gehen auf Basis der vertragsärztlichen Abrechnungsdaten davon aus, dass eine Untererfassung durch das digitale Impfquoten-Monitoring (DIM) nicht generell gegeben ist und damit die dargestellte Lücke nicht erklären kann", zitiert die NOZ einen Sprecher. „Um diese Lücke zu erklären, sind vertiefende Analysen der Daten zur Zertifikatsausstellung nötig, die aktuell nur das Robert-Koch-Institut durchführen kann.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Thiaminreiche Ernährung als Prophylaxe
Hilft Vitamin B1 gegen Migräne ? »
Hausärzte und Apotheker in Nordrhein
Gemeinsam gegen Regress und Retax »
BMG verweist auf Rahmenvertrag
Bürokratie: Apotheken sind selbst schuld »
Mehr aus Ressort
Weitere Lieferungen im dritten Quartal
Nuvaxovid: Ab Februar vorerst nicht lieferbar »
3500 Apotheken weniger in 14 Jahren
Seit 2008: Jede sechste Apotheke verschwunden »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Hausärzte und Apotheker in Nordrhein
Gemeinsam gegen Regress und Retax»
BMG verweist auf Rahmenvertrag
Bürokratie: Apotheken sind selbst schuld»
Lippenpflege im Winter
Öle gegen spröde Lippen»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»