Corona-Folgen

Adexa: Corona-Zuschlag für Apotheken-Teams APOTHEKE ADHOC, 01.04.2020 09:17 Uhr

Berlin - Die Apothekengewerkschaft Adexa will angesichts der gestiegenen Belastung des Apothekenpersonals über dessen Bezahlung reden. Allerdings sei klar, dass sich die Apotheken in Folge der Corona-Krise in einer schwierigen Situation befänden. Nach dem ersten Boom im März ist die Nachfrage in vielen Apotheken inzwischen nämlich wieder eingebrochen. In der aktuellen Epidemie zeigten sich auch im Apothekenbereich die Stärken und die Schwächen des deutschen Gesundheitssystems, schreibt Adexa in einem offenen Brief.

Auf der Plus-Seite stünden die Apothekenteams vor Ort mit rund 160.000 qualifizierten und motivierten Fachkräften, die täglich und auch nachts im Notdienst die Bevölkerung mit Arzneimitteln versorgten. „Sie improvisieren in der augenblicklichen Lage noch mehr als sonst, weil sich die Lieferengpässe verschärfen und Gesundheitsschutzmaßnahmen getroffen werden müssen. Sie beraten und haben ein offenes Ohr, sie stellen im Labor Desinfektionsmittel her und stocken ihre Botendienste gerade für ältere Mitmenschen massiv auf, damit diese zu Hause bleiben können“, so die beiden Adexa Vorsitzenden Andreas May und Tanja Kratt.

Auf der anderen, der Minus-Seite werde der bereits über Jahre, ja Jahrzehnte währende Spardruck jetzt umso deutlicher spürbar. Dieser habe dazu geführt, dass viele Apotheken keine Nachfolge fänden beziehungsweise aus wirtschaftlichen Gründen geschlossen worden seien: „Diese Apotheken fehlen nun in den Wohnvierteln und Kleinstädten, wo Bürgerinnen und Bürger heute stärker als je auf kurze Wege angewiesen sind.“ Die unzureichende Finanzierung der Apothekenleistungen führe auch seit langem zu unangemessen niedrigen Gehältern für die Mitarbeiter und zu einer niedrigen Attraktivität der Ausbildungsberufe. Das schlage sich in einem wachsenden Fachkräftemangel nieder.

Zur Minus-Seite gehörten auch die bereits erwähnten Lieferengpässe, die bereits vor der Corona-Pandemie von den Apothekern angemahnt worden seien. „Ein bedenklich ausgereiztes System von Rabattverträgen ist dabei ein wichtiger Aspekt“, so May und Kratt. Außerdem habe die Produktion von Arzneimitteln im außereuropäischen Ausland zu einer massiven Abhängigkeit von globalen Lieferketten geführt. Dadurch spürten Deutschland und Europa bereits jetzt eine Mangelversorgung bei einer Vielzahl von wichtigen Arzneimitteln, die sich noch zu verschärfen droht.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Passive Immunisierung

Plasmatherapie: „Mangel an vertrauenswürdiger Evidenz“»

Drei Präparate in Planung

Merck & Co: Entwicklung von Corona-Therapien gehen voran»

Auslieferung begonnen

Siemens bringt Antikörpertest»
Markt

Ophthalmika

Novartis: Wirkstoffproduktion in Tirol»

Masken für den Außendienst

Bayer kooperiert mit Bonner Werkstätten»

Vorerst kein Comeback für Mucosolvan Phyto Complete

Zu viel geschwärzt: Gericht bestätigt Vertriebsverbot»
Politik

Bezahlte Pharmazeutische Dienstleistung

BPhD: Apotheken sollen Partydrogen testen»

Saarland

Rassistische Mundart-Schimpfwörter als Apotheken-Dekoration»

Registrierkassengesetz

BMF: Ausnahmen von Manipulationsschutz-Frist  »
Internationales

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»

Schweiz

Brandstifter zerstört Apotheke»

Corona-Vakzine

USA bestellen Impfstoff bei AstraZeneca»
Pharmazie

Erfolgreich in Phase-III

Lucentis bekommt Biosimilar-Konkurrenz»

AMK-Meldung

Anticholium: Nicht mehr intramuskulär»

Bestrahlung ohne Effekt

Krebsstammzellen: Woher kommt die Resistenz?»
Panorama

Onkologie

Krebs in jungen Jahren: Frauen häufiger betroffen»

Betrieb in Kliniken normalisiert sich

Covid-Stationen wenig besetzt»

Ausgefallene Schutzimpfungen

Wegen Corona: 80 Millionen Kleinkinder ungeimpft»
Apothekenpraxis

Rezeptsammlung in Arztpraxen

Wie sich zwei Apotheker gegenseitig das Handwerk legten»

„Die Wahrheit über die Homöopathie“

Homöopathen feiern RBB-Doku»

Standort U-Bahn-Station

Apotheker trotzt Krise mit Fahrradkurier»
PTA Live

Bedenkliche Ausgangsstoffe Teil 3

Obsolete Rezeptursubstanzen: Chloramphenicol, Steinkohlenteer und Bufexamac»

Masernschutzgesetz

Impfpflicht für Apothekenteams?»

Nachhaltigkeit

Zuckerrohrverpackung und Kaffeesatz-Peeling»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»

Viren und Bakterien

Wann ist eine Antibiose sinnvoll?»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»

Gut für die Umwelt

Nachhaltige Kosmetik»