28 Tage infektiös: Wie gefährlich sind Türklinken & Co.?

, Uhr

Berlin - Mittlerweile ist bekannt, dass Sars-CoV-2 primär über Tröpfchen übertragen wird. Aerosole können sich in der Luft anreichern und so Infektionen begünstigen. Doch auch auf Oberflächen können die Viren überleben. In einer australischen Studie konnte gezeigt werden, dass Sars-CoV-2 auf glatten Oberflächen bis zu 28 Tage lang infektiös bleibt.

Auf glatten Oberflächen wie Handydisplays oder Bankautomaten kann das Coronavirus laut Forschungsergebnissen von australischen Wissenschaftlern bis zu 28 Tage überleben. Die Studie der Wissenschaftsbehörde Csiro wurde vor gut einem Monat in der Zeitschrift „Virology Journal“ veröffentlicht. Alarmierend seien die Ergebnisse für den Alltag jedoch nicht, da die Bedingungen in den Untersuchungen stark von denen im Alltag abweichen. In der Studie waren Temperatur und Luftfeuchtigkeit stets gleichbleibend – anders als in realen Situationen. Darüber hinaus wurden alle Experimente im Dunkeln durchgeführt, um jegliche Auswirkungen von UV-Licht auszuschließen.

Dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sind tatsächliche Schmierinfektionen mit Sars-CoV-2 nicht bekannt. Bisher gibt es keinen bestätigten Covid-19-Fall, der auf das Berühren von kontaminierten Oberflächen zurückzuführen ist. Dennoch gibt das Institut zu bedenken, dass eine theoretische Kontamination und daraus resultierende Schmierinfektion möglich sei. Regelmäßiges Waschen und Desinfizieren der Hände kann einer Keimübertragung über die Hände vorbeugen.

Auf die Frage, ob kontaminierte Gegenstände oder Lebensmittel eine Infektionsgefahr darstellen, antwortet das BfR: „Eine Schmierinfektion einer weiteren Person erscheint dann möglich, wenn das Virus kurz danach über die Hände auf die Schleimhäute der Nase oder der Augen übertragen wird. Um sich vor Virusübertragungen über kontaminierte Oberflächen zu schützen, ist es wichtig, die allgemeinen Regeln der Hygiene des Alltags wie regelmäßiges Händewaschen und Fernhalten der Hände aus dem Gesicht zu beachten.“

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Apotheker fallen auf Ärztetrick rein »
Zyto-Skandal in Chemnitz
„Es gab einen Hinweisgeber“ »
Mehr aus Ressort
US-Staatsanwälte schreiben an Zuckerberg
Facebooks Umgang mit Impfgegnern »
Weiteres
Staatsanwaltschaft rückt ein
Zytoskandal in Chemnitz»
Statistik der Kassenärzt:innen
Weniger Praxen rechnen Videosprechstunden ab»
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»