Spahn: FFP2-Ausgabe verzögert sich

, Uhr

Berlin - Ab Dezember sollen mehr als 27 Millionen Corona-Risikopersonen preisvergünstigte FFP2-Schutzmasken erhalten. Pro Person soll ein Vorrat von 15 Masken über die Apotheken abgegeben werden – rund 400 Millionen Stück. Per Verordnung soll Bundesgesundheitsminister Jens Spahn die Details regeln. Grundlage ist das kürzlich verabschiedete 3. Bevölkerungsschutzgesetz. Jetzt räumte Spahn Verzögerungen bei der Umsetzung ein. Die Ausgabe werde sich bis weit in den Dezember hinziehen.

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) habe in seiner Empfehlung 27 Millionen Personen zur Risikogruppe erklärt, sagte Spahn. Das seien fast 400 Millionen Masken. Das „Beschreiben“, dass 27 Millionen Bürger 15 Masken erhalten sollten, sei „schnell gemacht“, die Umsetzung werde sich aber „Zug um Zug bis weit in den Dezember hinziehen“, so Spahn. In den „nächsten Tagen“ werde auch im Rahmen der Verordnung entschieden, „ob und wie viele FFP2-Masken aus der Bevorratung einfließen werden“. „Die Verordnung ist noch in Arbeit. Der Bund berät mit Apotheken und Kassen die konkrete Umsetzung. Der Plan bleibt, mit der Maskenausgabe im Laufe des Dezember zu beginnen“, so das Bundesgesundheitsministerium (BMG) auf Anfrage.

In der vergangenen Woche hatte der G-BA die vulnerablen Personengruppen definiert, die Anspruch auf die verbilligten FFP2-Masken erhalten sollen. Insgesamt dürften es 27,35 Millionen Menschen sein, wie es in der Stellungnahme heißt. Dazu zählen 23,7 Millionen Menschen ab 60 Jahren, außerdem weitere Menschen mit Vorerkrankungen, Risikoschwangerschaften oder Übergewicht.

Nach einem Beschluss von Bund und Ländern sollen pro Person insgesamt 15 FFP2-Masken – rechnerisch eine pro Winterwoche – gegen „eine geringe Eigenbeteiligung” zu bekommen sein. Ins Auge gefasst wurde im Beschluss der Bundes- und der Länderregierungen eine Abgabe der Schutzmasken über die Apotheken; anders als in Bremen sollen diese aber nicht frei verteilt, sondern auf Rezept abgegeben werden. Die Apotheken sollen auch ein Honorar erhalten. Für die Abgabe von Antigen-Tests in Apotheken hatte Spahn kürzlich ein Honorar von 40 Cent festgesetzt. Das Abgabehonorar für Masken dürfte sich an diesem Wert orientieren, sodass die Verteilaktion über die Apotheken gut 10 Millionen Euro kosten dürfte.

In Deutschland werden nach Angaben des BMG zurzeit gut 1,2 Milliarden Schutzmasken gelagert. Laut einer Antwort auf eine Anfrage der FDP-Fraktion wurden und werden in diesem und im nächsten Jahr OP- und FFP2-Masken für insgesamt 5,9 Milliarden Euro beschafft. Voraussichtlich werden „nach jetzigem Kenntnis- und Prüfungsstand“ mehr als 85 Prozent aller Masken „verkehrsfähig und damit für den Gesundheitssektor verwendbar sein”, heißt es weiter.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Gesundheitspolitische Sprecherin der Union
Maag verlässt den Bundestag zum 1. Juli »

Mehr aus Ressort

Ablehnung bei der Auslieferung
Ärztin verweigert AstraZeneca-Impfstoff »
Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Biosimilars und Covid-Flaute in Kliniken
Roche: Pharma schwach, Diagnostics stark»
Versandapotheke verlässt Marktplätze
DocMorris: Abschied von Idealo und Ebay»
Supermarkt vor Apotheke
Weleda verkauft lose Ware»
Neue arbeitsrechtliche Fragen
Positiver Test als Kurzurlaub»
Testpflicht in Sachsen und Berlin
Laientests nur unter Aufsicht»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B