Masken für Risikopatienten: Das denken die Apothekenteams | APOTHEKE ADHOC
aposcope-Umfrage

Masken für Risikopatienten: Das denken die Apothekenteams

, Uhr
Berlin -

Bremen hat es vorgemacht, bald sollen Apotheken in ganz Deutschland FFP2-Masken an Risikopatienten verteilen. Die Apothekenteams sehen der neuen Aufgabe mit gemischten Gefühlen entgegen, wie eine aktuelle aposcope-Umfrage zeigt.

Grundsätzlich befürworten die Apothekenteams die Ausgabe von Schutzmasken an Risikogruppen: Drei von vier Apothekern und zwei von drei PTA halten dies für eine sinnvolle Maßnahme zur Eindämmung der Pandemie und zur Versorgung besonders gefährdeter Patienten. Entsprechend sind auch zwei Drittel überzeugt, dass die Risikogruppen das Angebot annehmen werden.

Aber wie sollten die Masken verteilt werden? Darüber gehen die Meinungen auseinander. Am häufigsten genannt werden Anlaufstellen wie Bürgeramt/Rathaus/Gesundheitsamt (57 Prozent) oder zentrale Ausgabestelle auf öffentlichen Plätzen (51 Prozent). Dahinter folgen aber auch schon Apotheken (45 Prozent) – mit weitem Abstand vor Arztpraxen (22 Prozent) sowie Supermärkten und Lebensmittelgeschäften (13 Prozent) und Drogeriemärkten (7 Prozent).

Diejenigen Kollegen, die der Abgabe in der Offizin aufgeschlossen gegenüber stehen, sehen als positive Aspekte, dass Ansehen und Vertrauen gegenüber den Apotheken gestärkt werden und dass Kunden in die Apotheke gebracht werden (82, 86 und 60 Prozent). Selbst bei Teilnehmern, die nicht dafür sind, sieht jeder vierte diese positiven Nebeneffekte.

Umgekehrt sehen die Skeptiker vor allem den zu erwartenden Ansturm als Problem: 86 Prozent rechnen mit Warteschlangen und einem dadurch erhöhten Infektionsrisiko, 79 Prozent mit einem erhöhten Personalaufwand als Folge des erhöhten Kundenaufkommens. Diese Herausforderungen sehen übrigens auch 62 Prozent derjenigen, die für die Abgabe in Apotheken sind. Insgesamt rechnen 80 Prozent damit, dass der normale Geschäftsbetrieb durch Warteschlangen und Anrufe beeinträchtigt würde.

Jede zweite Apotheke wäre trotzdem dabei – nämlich 67 Prozent derjenigen, die die Apotheke als Anlaufstelle sehen, und 29 Prozent aus der anderen Gruppe. Jeder zweite Teilnehmer findet aber, dass das Verteilen kostenloser Schutzmasken ohne weitere Voraussetzungen sinnvoller wäre als die Abgabe auf Rezept. 84 Prozent finden nämlich, dass das Ausstellen von Rezepten für Schutzmasken zu einer unnötigen Belastung der Arztpraxen führt. 80 Prozent sind ohnehin der Meinung, dass der Bund Masken zur kostenlosen Abgabe zur Verfügung stellen sollte.

Und was sollten Apotheken für den Aufwand abrechnen dürfen? 42 Prozent finden einen Betrag bis 5 Euro für ein Bundle mit 15 Masken ausreichend, genauso viele halten bis zu 10 Euro für angemessen.

Einen weiteren unangenehmen Nebeneffekt fürchten die befragten Apotheker und PTA allerdings: 78 Prozent gehen davon aus, dass es aufgrund der verstärkten Nachfrage zu Lieferengpässen kommen wird. Aktuell haben 83 Prozent nach eigenen Angaben ausreichend OP-Masken vorrätig, bei FFP2-Masken sind es 64 Prozent. Andere Produkte wie FFP1- oder FFP3-Masken haben die meisten Apotheken nicht an Lager.

Zwei Drittel gaben an, dass die Produkte seit Beginn der Corona-Krise deutlich teurer oder teurer geworden sind. Bezogen wird die Ware überwiegend bei Zwischenhändlern, gefolgt von Direktbestellungen beim Hersteller und Bestellungen beim Großhandel.

An der Umfrage von aposcope nahmen am 16. und 17. November jeweils 100 Apotheker*innen und PTA teil.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Rabattverträge, Zwangsrabatte und Zuzahlung
GKV-Arzneimittelausgaben: Ein Fünftel zahlen Andere
Viele Praxisinhaber vor Rente
55 Jahre: Arztpraxen droht Überalterung
Weitere Schließungen seit Jahresbeginn
Bayern: Apothekenzahl wie Anfang der 1980er
Mehr aus Ressort
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Die zehn besten Protestideen
Brandenburg und Westfalen-Lippe
Mehr Flexibilität bei den Öffnungszeiten

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Die zehn besten Protestideen»
Brandenburg und Westfalen-Lippe
Mehr Flexibilität bei den Öffnungszeiten»
Lippenpflege im Winter
Öle gegen spröde Lippen»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»