SEO: So machen Sie ihre Apotheken-Seite sichtbar

, Uhr

Berlin - Um in der digitalisierten Marktwirtschaft mithalten zu können, müssen Vor-Ort-Apotheken ihre Kundschaft in Zukunft noch besser im Internet ansprechen können. Apps und Plattformen sind ein zentraler Baustein, doch die gute alte Apotheken-Homepage hat deshalb noch lange nicht ausgedient. Im Gegenteil: Auf der Suche nach einer Apotheke, einem Arzneimittel oder gesundheitlicher Beratung ist Google für viele Menschen nach wie vor der erste Ansprechpartner. Wer hier nicht prominent genug auftaucht, ist aus dem Rennen. René Ramcke ist Gründer und Geschäftsführer der Agentur Rankingdocs, die sich auf Suchmaschinenoptimierung (SEO) spezialisiert hat. Er erklärt, was eine Vor-Ort-Apotheke tun kann, um von den Kunden im Internet gesehen zu werden – und wie man es schaffen kann, zumindest im eigenen Umkreis mit Schwergewichten wie DocMorris zu konkurrieren.

Die gute Nachricht zuerst: Apotheker bringen schon von ihrer Ausbildung her sehr gutes Rüstzeug mit, um ihre Homepage so zu optimieren, dass sie im Internet schnell gefunden wird. Sie müssen nur wissen, wie. „Der Aufbau einer guten Website ähnelt formal dem einer wissenschaftlichen Arbeit an der Uni“, sagt Ramcke. „Inhaltlich muss sie aber auf die jeweiligen Zielgruppen zugeschnitten sein.“ Die besten Chancen hat man, wenn man sich in einer konkreten Region als Experte in seinem Fachgebiet – also der Arzneimittelberatung – positioniert und das so tut, dass der berühmt-berüchtigte Google-Algorithmus das auch versteht. Um das zu tun, muss man ein paar einfache Regeln befolgen – und kann mit ein paar komplexeren Arrangements noch mehr nachhelfen.

Doch der Reihe nach. Kann man als kleiner Betrieb wirklich regional mit Internetschwergewichten wie den Hollandversendern konkurrieren? „Das ist nicht nur möglich, sondern sogar von Google so gewollt“, erklärt SEO-Experte René Ramcke. „Das wird dadurch gesteuert, dass Google personalisierte Suchergebnisse ausspielt, indem der Algorithmus unter anderem Lokaldaten mit einbezieht. Es ergibt also absolut Sinn, seine Seite auf einer lokalen Ebene zu optimieren.“ Betrieben zu zeigen, wie das geht, ist Ramckes täglich Brot. „Einerseits beraten wir branchenübergreifend Unternehmen jeder Größe, wie sie ihren Internetauftritt optimieren können, andererseits machen wir auch operative Aufgaben, verbessern also die Sichtbarkeit von Unternehmen im Internet.“ Damit hat er nach eigenen Angaben aufs richtige Pferd gesetzt: „Die digitale Sichtbarkeit wird immer wichtiger und die Corona-Pandemie hat da nochmal wie ein Akzelerator gewirkt.“

Die lokale Suchmaschinenoptimierung, im Fachsprech „Local SEO“, ist dabei einer der Schwerpunkte von Rankingdocs. Doch auch ohne professionelle Beratung können kleinere und mittlere Betriebe viel erreichen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
„Fax, Karten und Konnektoren gemeinsam wegschmeißen“
Bild-Gipfel: E-Rezept und Vorsorge»
Mit Nährstoffen den Schlaf unterstützen
Social Jetlag – Hören auf die innere Uhr»
Hörgerät und Nahrungsergänzungsmittel
Tinnitus: Was gegen die Ohrgeräusche helfen kann»
Keine Innovation – kein Nutzen
DGE: High-Protein-Produkte sind überflüssig»