Hoos widerspricht Apothekerverband

, Uhr
Berlin -

Der Apothekerverband Nordrhein kümmert sich um die von der AvP-Insolvenz betroffenen Apotheker. Die Mitglieder wurden jetzt mit einer Einschätzung der eigens beauftragten Kanzlei Glade Michel Wirtz (GMW) versorgt. Darin ist von Aussonderungsrechten der Apotheker die Rede, die Kanzlei beruft sich auf den vorläufigen Insolvenzverwalter Dr. Jan-Philipp Hoos. Doch der widerspricht der Darstellung deutlich und sieht sich falsch wiedergegeben.

GMW geht in einem sechsseitigen Schreiben auf zentrale Fragen des Insolvenzverfahrens ein – vor allem auf die viel zitierten Aussonderungsrechte. Die Apotheker hoffen darauf, dass ihre Ansprüche aus der Rezeptabrechnung direkt zugewiesen werden können. Weil dieses Geld aber dann in der Insolvenzmasse für alle anderen Gläubiger fehlen würde, ist die Frage heikel. Insolvenzverwalter Hoos hatte sich daher mit klaren Aussagen bislang zurückgehalten.

GMW behauptet aber, Hoos sehe ein Aussonderungsrecht für Apotheken mit Verträgen vor 2003 oder ab 2020, da in den AGB dann eine aufschiebende Bedingung bezüglich der Abtretung vorgesehen sei. Der Anspruch gehe erst an AvP über, wenn die Apotheke ihr Geld hat. Kurz: Ohne Zahlung sei die Bedingung nicht eingetreten und die Apotheke bleibe Inhaberin der Forderungen. „Diesen Apotheken dürfte dann bezüglich der Rezepte und der Kostenerstattungsansprüche ein Aussonderungsrecht gemäß § 47 InsO gegenüber dem vorläufigen Insolvenzverwalter zustehen. Dieses Aussonderungsrecht wird auch von Herrn Dr. Hoos anerkannt beziehungsweise bestätigt“, schreibt die Kanzlei.

Auf die vom Verband verschickten FAQ angesprochen, widerspricht der vorläufigen Insolvenzverwalter mit Nachdruck: „Diese Aussage ist weder von mir autorisiert, noch gibt sie meine Rechtsauffassung wieder.“ Hoos hatte sich im Insolvenzverfahren bislang eher zurückhaltend zu möglichen Aussonderungsrechten geäußert, aber noch keine Entscheidung in dieser Frage bekannt gegeben. Die von den GMW-Anwälten getätigte Aussage sei „nicht im Geringsten abgestimmt“, so Hoos. Er rechnet mit einer Klarstellung des Verbands beziehungsweise der beauftragten Kanzlei.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Titelmissbrauch und Urkundenfälschung
Hafstrafe für falschen Arzt im Impfzentrum »
Nach EuGH-Urteil zu Werbeaktion
BGH verbietet Rx-Gewinnspiel von DocMorris »
Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen
Kassen fordern mehr Spezialstaatsanwälte »
Mehr aus Ressort
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Spahns Songs für den Zapfenstreich »
Versicherung, Personal, sonstige Impfungen
Corona-Impfung: Was Apotheken jetzt schon tun können »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»