Corona: Quarantäne legt Apotheke lahm

, Uhr

Berlin - Manfred Albrecht darf seine Stadttor-Apotheke in Greven momentan nicht betreten. Der Inhaber und fast sein ganzes Team befinden sich in Quarantäne. Deshalb steht der Betrieb still. Eine PTA infizierte sich privat mit Sars-Cov-2. Um seinen Kunden eine Notversorgung anbieten zu können, fragte der Pharmazeut seine Mitbewerber um Hilfe. Sechs Apotheken meldeten sich sofort zurück.

Albrecht arbeitet wie viele Kollegen am Limit. „Ich fühle mich zehn Jahre älter“, sagt der Apotheker, der in diesem Jahr sein 20. Apothekenjubiläum feiert. Seit März bietet er eine Teststelle an und erweitert diese stetig. „Ich habe seit Wochen keine Freizeit mehr.“ Der Corona-Fall im Team am vergangenen Donnerstag bescherte ihm zusätzliche Arbeit. Er musste seinen Betrieb schließen an. Das Virus sei „in die Apotheke reingetragen worden“, sagt Albrecht. Er und der Rest des Teams seien bis heute immer negativ getestet.

Die gute Nachricht: Die infizierte PTA zeige zwar Symptome, ihr gehe es aber den Umständen entsprechend gut. Dass sich nicht mehr Mitarbeiter:innen angesteckt hätten, liege auch an den Hygienemaßnahmen in der Apotheke, sagt Albrecht. Der Inhaber arbeitet momentan im Home-Office und ist für den Telefondienst zuständig. Er versuchte er umgehend, einen Notbetrieb einzurichten. Die Quarantäne wurde für drei Wochen angeordnet, weil in der Region die britische Virusvariante B.1.1.7 verbreitet ist. Diese ist laut Robert Koch-Institut (RKI) leichter von Mensch zu Mensch übertragbar als die zuvor zirkulierenden Varianten und weist eine höhere Reproduktionszahl auf.

Für den Notbetrieb der Apotheke ist angesichts der Aufsichtspflicht ein anwesender Approbierter notwendig. „Daran darf auch nicht gerüttelt werden“, sagt Albrecht. Er kontaktierte Kollegen in Greven und bekam prompt Rückmeldung: „Sechs Mitarbeiter:innen aus sechs Apotheken haben sich bereit erklärt mitzuhelfen.“ Darunter seien Angestellte und Inhaber. Zwei weitere ehemalige Mitarbeiter:innen der Stadttor-Apotheke sagten Albrecht ebenfalls zu.

Der Apotheker freut sich über den Rückhalt in seiner Stadt. „Die Kollegialität und Hilfsbereitschaft ist eine tolle Sache. So emotional einen die momentane Lage herunterziehen kann, so aufmunternd ist die Erkenntnis, dass Hilfe erbracht wird.“ Die einzige verbleibende PTA, die nicht in Quarantäne sei, arbeite eigentlich nur halbtags. „Sie ist jetzt Vollzeit da, das ist bewundernswert.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Hohe Unzufriedenheit mit Abda, BMG und Gematik
E-Rezept-Einführung: Apotheken glauben nicht mehr dran»
Callmyapo und deine Apotheke werden abgelöst
Gesund.de: Die Konditionen»
„Höhere Dosierungen nur unter ärztlicher Kontrolle“
BfR warnt vor Vitamin D gegen Corona»
Die Galenik macht den Unterschied
Methylphenidat: Aristo bringt Tageskapsel»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B