Rezepturen

Cannabis-Rezepte: So wird abgerechnet

, Uhr
Berlin -

Zum 1. März ist die neue Preisberechnung für Cannabis und entsprechende Zubereitungen in Kraft getreten. Mit dem Aufschlag von 100 Prozent bei der Abgabe von Blüten in unverändertem Zustand ist Schluss, berechnet wird entsprechend der neugeschaffenen Anlage 10 der Hilfstaxe. Die wichtigsten Regeln, die bei der Abrechnung beachtet werden müssen.

Keine prozentualen Aufschläge mehr: Statt dem früheren prozentualen Festzuschlag von 90 Prozent bei einer Verarbeitung und 100 Prozent bei der unverarbeiteten Abgabe werden nun ein Fixzuschlag für die Preisberechnung von Cannabisblüten und ein modifizierter prozentualer Zuschlag bei der Preisberechnung von Extrakten und Dronabinol herangezogen.

Wie wird gerechnet?

Die Preisberechnung von Cannabis in Form von getrockneten Blüten, Extrakten oder Dronabinol und der Zuschläge beziehungsweise Fixzuschläge erfolgt auf Basis der tatsächlich verordneten Mengen. Die Abrechnungspreise ergeben sich aus Anlage 10.

Preise für Verpackungen und Hilfsstoffe werden entsprechend der Anlage 1 beziehungsweise Anlage 2 zur Hilfstaxe berechnet. Sehen Anlage 1 und 2 keine Preisbestimmung vor, ist der günstigste Apothekeneinkaufspreis zugrunde zu legen.

Außerdem werden der prozentuale Aufschlag für die verwendeten Hilfsstoffe und Verpackungen nach § 5 Arzneimittelpreisverordnung (AMPreisV), der Rezepturzuschlag nach § 5 Absatz AMPreisV und der Festzuschlag von 8,35 Euro nach § 5 Absatz AMPreisV für die Preisberechnung sowie die Umsatzsteuer berücksichtigt. Zusätzlich wird die Dokumentationsgebühr von 4,26 Euro auf das Rezept gedruckt.

Cannabisblüten, unverarbeitet

Für alle Cannabisblüten unabhängig von der Sorte können pro Gramm 9,52 Euro abgerechnet werden sowie zusätzliche Fixzuschläge:

  • bis einschließlich 15,0 Gramm: 9,52 Euro pro Gramm
  • über 15,0 Gramm bis einschließlich 30,0 Gramm: 3,70 Euro je weiteres Gramm
  • über 30,0 Gramm: 2,60 Euro je weiteres Gramm

Abgerechnet wird über die Sonder-PZN 06460694.

Beispiel: Verordnet sind 70 g:
9,52 Euro pro Gramm = 70 x 9,52 Euro
Fixzuschlag bis 15 Gramm = 15 x 9,52 Euro
Fixzuschlag 15 bis 30 g = 15 x 3,70 Euro
Fixzuschlag über 30 g = 40 x 2,60 Euro
zuzüglich Abgabegefäß und Umsatzsteuer

Mehrere Sorten auf einem Rezept?

Mehrere Blüten zur unverarbeiteten Abgabe dürfen nicht auf einem Rezept verordnet werden. „Tatsächlich kann beziehungsweise darf der Arzt/die Ärztin je Arzneiverordnungsblatt nur eine ‚Rezeptur‘ verordnen (siehe „Erläuterungen zur Vordruckvereinbarung“ zu Anlage 2 des Bundesmantelvertrag-Ärzte). Dies gilt auch für die Verordnung von unveränderten Cannabisblüten, Cannabisblüten in Zubereitungen, Extrakten und Dronabinol“, teilt der GKV-Spitzenverband mit.

Das heißt im Klartext für Cannabis-Rezepturen: „Die Verordnung einer Menge unveränderter Cannabisblüten der Sorte A und einer weiteren unveränderten Menge der Sorte B hat demnach auf zwei getrennten Arzneiverordnungsblättern zu erfolgen und jede Verordnung wird entsprechend je Verordnungsblatt unabhängig voneinander taxiert.“

Allerdings richtet sich die Vorgabe an die Ärzte. Apotheken haben keine Prüfpflicht.

Cannabisblüten in Zubereitungen

Auch hier gilt der Einheitspreis von 9,52 Euro pro Gramm für alle Sorten zuzüglich folgender Fixzuschläge:

  • bis einschließlich 15,0 Gramm: 8,56 Euro pro Gramm
  • über 15,0 Gramm bis einschließlich 30,0 Gramm: 3,70 Euro je weiteres Gramm
  • über 30,0 Gramm: 2,60 Euro je weiteres Gramm

Zuzüglich Abgabegefäß, Rezepturzuschlag, Festzuschlag und Umsatzsteuer. Abgerechnet wird über die Sonder-PZN 06460665.

Mischung verschiedener Blüten

Sind unterschiedliche Sorten als Mischung verordnet, wird laut GKV-Spitzenverband nach Teil 3 der Anlage 10 auf Basis der Gesamtmenge aller in der Rezeptur zu verarbeitenden Blütensorten berechnet. „Eine getrennte Berechnung der Zuschläge für die jeweiligen Mengen der verarbeiteten Blütensorten erfolgt nicht.“ Allerdings sei nach den gängigen Rezepturvorschriften für Cannabis keine Vorschrift bekannt, in der die Mischung verschiedener Cannabisblütensorten in einer Zubereitung vorgesehen ist. „Das schließt natürlich nicht aus, dass dennoch ärztlich so verordnet werden könnte.“

Cannabisextrakte, unverändert

Für Cannabisextrakte ist der günstigste Apothekeneinkaufspreis abzurechnen. Auf Verlangen der Kasse muss die Apotheke den tatsächlichen Einkaufspreis nachweisen.

Zuschläge

  • Liegt der Apothekeneinkaufspreis bei bis zu 4,85 Euro je Milliliter, ist ein Aufschlag von 100 Prozent zulässig. Allerdings nur bis zu einer Summe von maximal 80 Euro.
  • Liegt der Apothekeneinkaufspreis über 4,85 Euro je Milliliter, liegt der Zuschlag bei nur noch 4,85 Euro je Milliliter. Auch hier sind maximal 80 Euro abrechnungsfähig.
  • Ist der Maximalbetrag erreicht, erhalten Apotheken für jeden weiteren Milliliter einen Zuschlag in Höhe von 8,4 Prozent auf den für diesen Anteil ermittelten Preis.

Abgerechnet wird über die Sonder-PZN 06460754.

Beispiel: Verordnet sind 25 ml Cannabisextrakt, der Apothekeneinkaufspreis liegt bei 6,90 Euro pro Milliliter:
Da der Einkaufspreis 4,85 Euro übersteigt, können pro Milliliter 4,85 Zuschlag abgerechnet werden, allerdings nur bis zu einer Summe von 80 Euro, dann wird anteilig ein Zuschlag in Höhe von 8,4 Prozent auf den anteiligen Einkaufspreis der Restmenge berechnet. In Zahlen heißt das: 25 ml x 6,90 Einkaufspreis zuzüglich den Zuschlägen von 25 ml x 4,85 Euro – ACHTUNG Maximalbetrag von 80 Euro wird überschritten! Daraus ergibt sich ein Zuschlag von (6,90 Euro/Milliliter x 8,505 ml (Restmenge)) x 8,4 Prozent. Zuzüglich Gefäß und Umsatzsteuer.

Cannabisextrakte in Zubereitungen

Für Cannabisextrakte ist nur der günstigste Apothekeneinkaufspreis abrechnungsfähig. Die Apotheke hat auf Verlangen der Krankenkasse den tatsächlichen Einkaufspreis nachzuweisen.

Prozentuale Zuschläge:

90 Prozent auf den jeweils niedrigsten ermittelten Preis pro Milliliter, maximal dürfen 80 Euro abgerechnet werden. Ist der Betrag erreicht, dürfen für jeden weiteren Milliliter 3 Prozent auf den für diesen Anteil ermittelten Preis zusätzlich in Rechnung gestellt werden.

Zuzüglich Hilfsstoffe, Gefäß, Rezepturzuschlag, Festzuschlag und Umsatzsteuer.

Abgerechnet wird über die Sonder-PZN 06460748.

Dronabinol in Zubereitungen

Für Dronabinol darf nur der günstigste Apothekeneinkaufspreis abgerechnet werden. Auch hier muss die Apotheke auf Verlangen der Kasse den tatsächlichen Einkaufspreis nachweisen.

Prozentuale Zuschläge:

90 Prozent auf den jeweils niedrigsten Preis pro Milligramm der eingesetzten Packungen bis zu einer maximalen Summe von 100 Euro. Ist die Summe erreicht, dürfen für jedes weitere Milligramm 3 Prozent auf den ermittelten Preis zusätzlich abgerechnet werden.

Zuzüglich Hilfsstoffe, Gefäß (auch Kapseln), Rezepturzuschlag, Festzuschlag und Umsatzsteuer.

Abgerechnet wird über die Sonder-PZN 06460748.

Der Beitrag erschien im Original bei PTA IN LOVE. Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Mehrkostenübernahme & Rezeptänderung
Fiebersaft-Engpass: IKK classic macht Ausnahmen »
Falsche Signatur des HBA
Friedenspflicht beim E-Rezept »
Mehr aus Ressort
Sorge um Halteplätze und Teststelle
Apothekerin ärgert sich über Imbisswagen »
Falsche Bescheinigungen gegen Geld
Mutter stiftete Arzt zur Straftat an »
Startschuss für die Influenzasaison 2022/23
Seqirus beginnt mit Auslieferung der Grippeimpfstoffe »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden?»
Falsche Werbung und obskure Siegel
Die kleinen Sünden der Krankenkassen»
Empfehlungen für alle Altergruppen
Lauterbach will klare Impfbotschaft»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion»
Sorge um Halteplätze und Teststelle
Apothekerin ärgert sich über Imbisswagen»
Falsche Bescheinigungen gegen Geld
Mutter stiftete Arzt zur Straftat an»
Startschuss für die Influenzasaison 2022/23
Seqirus beginnt mit Auslieferung der Grippeimpfstoffe»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»