Botendienst-Retax: „An Stichproben glaube ich nicht“ | APOTHEKE ADHOC
Mirtazapin

Botendienst-Retax: „An Stichproben glaube ich nicht“

, Uhr
Berlin -

Ein Apotheker aus Hessen hat die Retaxprüfungen der Krankenkassen kritisiert. Der Approbierte ist seit fast 40 Jahren selbstständig und verlangt eine Erstattung für die ordnungsgemäße Belieferung von Mirtazapin – auch wenn er das Rezept nicht korrekt in Rechnung gestellt hat.

Konkret geht es um die Abgabe einer Packung mit 20 Tabletten. Da das Präparat nicht vorrätig gewesen sei, schickte der Inhaber den Botendienst. Das Rezept wurde mit der entsprechenden Gebühr bedruckt. Allerdings wurde das Arzneimittel nicht in Rechnung gestellt. Natürlich hätte das bei der Rezeptprüfung auffallen sollen, räumt der Inhaber ein.

Doch die fehlerhafte Verordnung landete unentdeckt bei der AOK Hessen. Dort schickte man das Rezept zurück und bemängelte den Botendienstzuschlag, der zu hoch oder nicht zulässig sei. „Mir stehen aber die 12,50 Euro zu“, sagt der Apotheker. Er fragt sich, wie es sein kann, dass die Kasse bei der Prüfung nicht erkennt, dass es unlogisch wäre, einen Botendienst ohne Arzneimittel in Rechnung zu stellen. Das sei wieder ein Beweis dafür, dass es nicht richtig sei, dass Rezepte nur stichprobenartig geprüft wurden.

Software verbessern

„Wenn sich die Krankenkasse damit rausreden möchte, dass der Vorgang automatisch läuft, möchte ich anregen, die Software zu Gunsten der Apotheken zu verbessern“, schlägt er vor. „Wir verstehen uns als Partner der Krankenkassen und helfen auch beim Sparen, wenn es darum geht, eine vernünftige und schnelle Hilfe für den Patienten zu finden.“ Es könne darüber hinaus nach der Gaußschen Verteilungskurve nicht sein, dass er in 38 Berufsjahren nur retaxiert worden sei – und nie eine Gutschrift erhalten habe.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft »
Mehr aus Ressort
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest »
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
„Lieferengpässe, die wir nicht dulden können“
Generikagesetz: Eckpunkte noch vor Weihnachten»
„Es fehlen keine Gelder“
Corona-Impfungen: Neue TestV als Plan B»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»