Gesundheitsausschuss

AvP-Insolvenz: 58 Millionen Euro KfW-Schnellkredite für Apotheken Lothar Klein, 28.10.2020 11:08 Uhr aktualisiert am 28.10.2020 11:37 Uhr

Berlin - Über 250 AvP-Apotheken habe bereits Überbrückungskredite in Höhe von 58 Millionen Euro von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zur Sicherung ihrer Geschäftstätigkeit erhalten. Diese Zahl wurde heute in der Sondersitzung des Gesundheitsausschusses zur AvP-Insolvenz genannt. Im Ausschuss legte AvP-Insolvenzverwalter Dr. Jan-Philipp Hoss einen aktuellen Sachstandsbericht kurz vor der Eröffnung des Insolvenzverfahrens ab. Die Koalitionsmehrheit im Ausschuss lehnte einen Antrag der Opposition ab, in der kommenden Woche erneut eine Sondersitzung zur AvP-Insolvenz anzusetzen.

„Wir verweigern uns nicht, wollen aber erst einmal den Verlauf des Insolvenzverfahrenes abwarten“, so CDU-Gesundheitspolitiker Michael Hennrich. In zwei oder drei Monaten könne man sich im Ausschuss in Lichte der dann vorliegenden Informationen erneut mit der AvP-Insolvenz befassen. FDP-Gesundheitspolitiker Wieland Schinnenburg kritisiert die Ablehnung: „Die Verweigerung ist zunächst ein Skandal, den Vertretern des Volkes wird die Aufklärung eines dramatischen Geschehens sehr erschwert. Sie ist aber auch ein Hinweis darauf, dass es offenbar etwas zu verbergen gibt. Nach den bisherigen Erkenntnissen spricht viel für Versäumnisse bei der BaFin. Ich werde Kleine Anfragen an die Bundesregierung stellen."

Dem Vernehmen nach wurde im Ausschuss ausführlich über das unternehmerische Versagen bei AvP gesprochen. Das AvP-Geschäftsmodell sei grundsätzlich tragfähig gewesen. Allerdings habe es bei AvP eine „katastrophale“ Buchführung gegeben. Zur Höhe der zu erwartenden Insolvenzquote konnte Hoss noch keine Angaben machen. Viele AvP-Apotheken haben für die August-Rezepte kein Geld erhalten, obwohl an andere AvP-Apotheken noch ein dreistelliger Millionenbetrag ausgeschüttet wurde. Wie hoch der Insolvenzschaden am Ende ausfallen wird, wurde im Gesundheitsausschuss nicht klar. Allerdings machte sich bei einzelnen Abgeordneten der Eindruck breit, dass der Schaden geringer als befürchtet ausfallen könnte.

Am 7. Oktober hatte sich der Gesundheitsausschuss schon einmal mit der AvP-Insolvenz befasst. Vor drei Wochen wurden für die von der Avp-Insolvenz betroffenen Apotheken Schnellkredite der KfW zur Verfügung gestellt. Über 250 Apotheken habe davon inzwischen Gebrauch gemacht, wurde heute im Ausschuss mitgeteilt. Das Kreditvolumen beträgt 58 Millionen Euro. Bereits vor drei Wochen wurde in der Ausschusssitzung klar, dass die AvP-Insolvenz auch und vor allem auf das Versagen des früheren Wirtschaftsprüfers und der Geschäftsführung zurückzuführen ist. Ein inzwischen zu Ende 2019 ausgeschiedener Geschäftsführer soll außerdem „in die Kasse gegriffen“ haben, hieß es. Wie hoch der Schaden daraus ist, ist nicht bekannt.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Kratzender Hals, laufende Nase

Drosten: Auch bei milden Symptomen soziale Situationen meiden»

Zusätzliche Urlaubstage als Geschenk

Extra-Urlaub bei Boehringer Ingelheim»

Wirkungslose Pflanzen und Mineralien

Warnung vor vermeintlichen Corona-Wundermitteln»
Markt

Drogeriemarken

Zafranax: Abtei kommt apothekenexklusiv»

Klinikgeschäft von AvP

Noventi sichert sich Apofakt»

Naturkosmetik

Pascoe bringt Hyaluron-Serum»
Politik

Registermodernisierungsgesetz

Gläserner Bürger: Steuer-ID soll auch Krankendaten speichern»

Probleme bei Logistik und Kommunikation

Grippeimpfstoffe: Schlechte Noten für Spahn»

Teil-Lockdown bis vor Weihnachten

Corona-Regeln für Weihnachten und Silvester»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Apotheken sollen sensibilisieren

Gilenya: Erinnerung an Risiko von VZV-Infektionen»

Rückruf

Salofalk: Zäpfchen sind marmoriert»

Chargenüberprüfung

Gynokadin: Falsches Datum auf der Bündelfolie»
Panorama

Vielfach ausgezeichneter Pharmazieprofessor

Dr. Hartmut Derendorf verstorben»

Laserzentrum

Abrechnungsbetrug: Neun Hautärzte vor Gericht»

Corona-Maßnahmen

Kein Weihnachtsgeschäft: Handel fordert Hilfe»
Apothekenpraxis

adhoc24 

Corona-Leugner / DJ-Rezepte / Logistikprobleme bei Grippeimpfstoffen»

Pflichtangaben

Friedenspflicht für DJ-Rezepte – aber nicht bei allen Kassen»

DDG-Rezepturtipps

Glukose: Keine Pulver-Briefchen für Frauenärzte»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»

Mittelohrentzündung & Co.

Von der Nase zum Ohr: Wie Erreger wandern»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»