Apothekerin: Selbstanzeige aus Versehen

, Uhr
Berlin -

Eine Apothekerin hinterzieht jahrelang Zehntausende Euro Steuern. Als ihr Steuerberater aus Versehen ihre Selbstanzeige zum Finanzamt schickt, fordert sie von ihm Schadenersatz für die Steuernachzahlung – zu Unrecht, wie jetzt der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden hat.

Die Apothekerin überwies von 2007 bis 2012 monatlich 1500 Euro an ihren Lebensgefährten, einen inzwischen verstorbenen Rechtsanwalt. Diese Darlehenszahlungen deklarierte sie in ihrer Steuererklärung als Rechtsanwaltshonorar. Das Finanzamt Regensburg hatte im Dezember 2012 bei der Apothekerin eine Steuerprüfung für die Jahre 2006 bis 2010 durchgeführt, ohne die Unregelmäßigkeiten zu entdecken. Allerdings benutzte die Erbin des verstorbenen Lebensgefährten die Zahlungen als Druckmittel gegen die Apothekerin.

Im März 2014 beauftragte die Pharmazeutin ihren Rechtsanwalt damit, eine Selbstanzeige aufzusetzen. Der Inhalt war abgesprochen, die Anzeige sollte aber erst nach Freigabe durch die Apothekerin versendet werden. Durch einen Fehler in der Kanzlei wurde das Dokument jedoch bereits vorher versendet. Die Apothekerin musste 68.000 Euro Steuern nachzahlen sowie 276 Euro Beiträge an die Handelskammer. Diese Kosten wollte sie durch eine Klage von ihrem Anwalt erstattet bekommen, zusätzlich zu 3453 Euro Honorar für ihre Steuerberaterin – insgesamt 71.788 Euro.

Zwei Instanzen hatten die Klage bereits abgewiesen, jetzt urteilte auch der BGH, dass der Apothekerin durch die Entrichtung der Steuerpflicht kein ersatzfähiger Schaden entstanden sei. In der versehentlich versendeten Selbstanzeige sah das Gericht zwar eine Pflichtverletzung des Anwalts. Er hätte dafür sorgen müssen, dass das Dokument nicht ohne Freigabe der Apothekerin im Postausgang landet. Diese Pflichtverletzung habe dann auch die Vermögensnachteile für die Apothekerin ausgelöst.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Inhaber empört über „Drohbrief“
Fehlende Statistik: Amt droht Apotheker »
Mehr aus Ressort
OTC-Markt immer noch rückläufig
2021: 16 Prozent weniger Kunden als vor Corona »
Weiteres
Immunsystem noch nicht vorbereitet
Omikron: Mehr Hospitalisierungen bei Säuglingen»
Covid-Impfung künftig in Erkältungssaison
EMA: Dauer-Boostern nicht sinnvoll»
Tipps für einen gelungenen Impfstart
Impfarzt: Apotheker:innen sollten erst Routine lernen»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»