Apotheker baut Rettungsteam gegen Corona-Schließung auf

, Uhr
Berlin -

Nur wenige Apotheken mussten während dieser ersten Corona Pandemie-Welle schließen, weil komplette Apothekenteams in Quarantäne geschickt wurden. Das muss aber nicht so bleiben, wenn im Herbst und Winter eine zweite Corona-Welle kommen sollte. „Keine Versicherung deckt ein solches Risiko ab“, so der Münchner Apotheker Dr. Berthold Pohl. Daher hat er die Idee entwickelt, nach dem Vorbild anderer Versicherungen auf Gegenseitigkeit ein Selbsthilfeteam von Apothekern aufzubauen, das einander im Corona-Notfall helfen und „den Apothekenbetrieb am Laufen halten“ soll.

„Es gibt keine bundeseinheitliche Vorgehensweise der zuständigen Gesundheitsämter bei nachgewiesener Covid-19 Infektion von Apothekenmitarbeitern oder deren Angehörigen“, so Pohl. Bei Fortdauer der Pandemie werde es auch nur in einigen Apotheken möglich sein, dauerhaft in getrennten Teams zu arbeiten. Pohl: „Aktuell gibt es keine Betriebsunterbrechungsversicherung, die dieses Risiko für den Inhaber der Apotheke absichert. Das finanzielle Risiko einer Schließung ist für den betroffenen Apotheker enorm, es entsteht außerdem ein ernstzunehmender Imageschaden.“

Daher entstand bei Pohl die Idee zur Gründung einer „Notfall-Einsatzbereitschaft“ ­­– ein Netzwerk in Form einer Notfall-Einsatzbereitschaft, der sich jeder Inhaber einer öffentlichen Apotheke in Deutschland anschließen kann. „Zur Aufnahme erklärt jeder Teilnehmer die Bereitschaft, im Akutfall einmal pro Jahr bei einem von einer kompletten Team-Quarantäne betroffenen Kollegen für vier Tage unentgeltlich einzuspringen“, so Pohl.

Der von der Quarantäne betroffene Kollege kommt für die Reisekosten per Bahnfahrt, 1. Klasse und Übernachtungskosten von maximal 120 Euro pro Nacht des aushelfenden Kollegen auf. Pohl: „Es können auch angestellte Mitarbeiter aller in der Apotheke vorkommenden Berufsgruppen geschickt werden.“ Im Gegenzug erhält der Kollege die Absicherung durch das Netzwerk, dass bei ihm hilfsbereite Kollegen zur Aushilfe einspringen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
Kappe ist pink statt lila
Biontech meldet Farbabweichungen »
Großeinsatz am Heidelberger Uni-Campus
Institut für Pharmazie: Gesperrt wegen Amoklauf »
„Kaufmännisch lohnt sich Impfung nicht mehr“
Hinhaltetaktik der Abda: Apothekerin stellt Covid-Impfungen wieder ein »
Weiteres
Potenzielle Basis für neue Antibiotika
Neue antibakterielle Molekülgruppe entdeckt»
Sensitivität und Nachweisdauer
PEI hat Antikörpertests getestet»
Auffälliger Mundschutz
Rx-Pillen in OP-Maske versteckt»
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»