ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Einbruch bei Bühler: Alle Gutachten weg!

, Uhr

Und Gegenmaßnahmen scheinen auch geboten: Zwar müssen die Anleger bei Zur Rose schon viel Fantasie mitbringen, aber der Wachstumskurs hält vorerst an. Und Konkurrent Shop-Apotheke vermeldet, bis zu 7000 Rezepte täglich zu beliefern – und das sind noch Rezepte ohne e. Nach der Umstellung reichen dafür 28 Klicks mit der linken Maustaste eines motivierten Arztes.

Dass sich die Vertreter der Krankenkassen ebenfalls so auf die Einführung des E-Rezepts freuen, überrascht ein wenig. Immerhin drohen mit eindeutigen Verordnungen und einer Formfehler-sicheren Software hohe Verluste im so einträglichen Retaxgeschäft. Aber noch geht das ja alles: Und bei Cannabisrezepturen retaxieren die Kassen wild drauf los. Noch frecher als Kassen zocken nur die Jungs vom falschen Transparenzregister.

Wenn bei Ihnen in der Apotheke die Müllereimer überquellen, weil kein Kunde seine Zwangsbon mitnehmen möchte, dann können Sie entweder das Konfetti ans Bundesfinanzministerium (BMF) schicken oder, wenn Sie den Aufwand scheuen, bei der Bon-Bucket-Challenge mitmachen. Die Belegausgabepflicht ist bekanntlich nur die erste Zündstufe. Spätestens bis Ende September muss die TSE an die Kasse. Pharmatechnik hat vorgelegt.

Noch etwas Nachholbedarf haben alle Softwarehäuser bei der Umsetzung der neuen ABDA-Datenbank. Wenn die Apotheken-EDV dann demnächst viel mehr kann, darf sie auch mehr kosten. Also ab an die Hausaufgaben, der Rest darf raus und spielen. Schönes Wochenende!

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Ärzte drohen mit Ausstieg aus Gematik
E-Rezept: KBV rechnet mit Spahn ab»
Versandverbot für Notfallkontrazeptiva
Switch-Vorbild „Pille danach“?»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»