11 Apothekenmotive gegen DocMorris & Co

, Uhr

Berlin - Apotheker Dr. Christian Gerninghaus hat mal wieder seine digitale Sichtwahl umgestaltet: Statt Angebote oder Informationen zu OTC-Arzneimitteln lesen die Kunden jetzt zum Beispiel: „Mindestbestellwerte sind unseriös! In der Apotheke vor Ort erhalten Sie Ihre Medikamente bedarfsgerecht! So geht Arzneimittelsicherheit!“ Die Motive stellt er den Kollegen zur Verfügung. Das Motto auf allen Bildern: „Digital, kompetent, nah für Sie da!“

Gerninghaus macht mit weiteren Motiven darauf aufmerksam, dass eine Akutversorgung auch bei stärksten Schmerzen ebenfalls nur vor Ort gewährleistet wird. Auf rotem Hintergrund mit großem Apotheken-A prangen außerdem Sätze wie: „Medikamente können gefährlich sein. Deshalb gehören sie in die Hände von Fachleuten und nicht von Paketzustellern“. Bei anderen Motiven ist die Botschaft noch kürzer, dafür durch Bilder ergänzt. Die Schlagworte lauten „Persönlich“, „von Mensch zu Mensch“, „Für Sie da!“, „Erreichbar“ oder „Miteinander“.

Die DocMorris-Kampagne „E-Mail. E-Banking. E-Mobilität. Normal.“ kontert Geringhaus mit „Digital = Lokal“. Der Apotheker möchte die Bedeutung der stationären Apotheke auch in Zeiten der Digitalisierung und mit der bevorstehenden Einführung des E-Rezepts hervorheben. Ein 2D-Code auf einem Smartphone verdeutlicht, dass sich der Apotheker keineswegs abgehängt fühlt.

Gerninghaus hat schon einmal eine Kampagne von DocMorris zum Anlass für eine eigene Aktion genommen. Er war der Ansicht, dass das E-Rezept mit dem Apotheken-A in Verbindung gebracht werden sollte und änderte das grüne Werbeposter kurzerhand in ein rotes Plakat. Jetzt hat der Apotheker seine Aushänge erweitert und nutzt die neuen Sprüche in den sozialen Medien aber auch für seine digitale Sichtwahl.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres