Kreuzfahrtschiff

AIDA: 90 Euro für eine Packung Compeed APOTHEKE ADHOC, 08.06.2019 11:41 Uhr

Berlin - Wer auf Kreuzfahrt gehen will, muss meist tief in die Tasche greifen. Nicht nur die Reisen an sich, sondern auch viele Zusatzangebote an Bord lassen sich die Betreiber gut bezahlen. Eine Urlauberin auf der AIDA fühlt sich nun jedoch auf den Arm genommen: Weil sie eine Blase am Fuß hatte, holte sie sich auf dem Schiff eine Packung Compeed – und wurde von einer Rechnung über 90 Euro überrascht.

„Ich bin wütend und enttäuscht“, macht die Frau, die nach eigenen Angaben selbst als Arzthelferin arbeitet, ihrem Ärger auf der AIDA-Facebookseite Luft. Wegen einer Blase an der Ferse sei sie ins Bordhospital gegangen und habe gesagt, dass sie ein Pflaster benötige, berichtet sie in ihrem Post. Das bekam sie auch, dazu erhielt sie aber eine Rechnung, die es in sich hatte: Für einmal „Compeed Blister plaster medium“ wurden ihr 11,10 Euro berechnet so weit, so normal. Doch hinzu kamen 80 Euro für eine Erstkonsultation – insgesamt also 91,10 Euro.

Für die Frau ist es „eine Frechheit“, wie sie schreibt. „Das Pflaster kein Problem, das sehe ich noch ein. Ich als Arzthelferin entscheide vorab wie ein Patient bereits versorgt werden kann. Und mich wegen eines Pflaster zum Arzt zu schicken, nenne ich pure Abzocke.“ Bei den anderen Besuchern der Seite rief sie mit ihrer Klage gemischte Reaktionen hervor. Einige berichten von ähnlichen Erfahrungen auf Kreuzfahrtschiffen. „Mir ging es ähnlich, nur hatte ich Beschwerden und wurde ohne jegliche Untersuchung und Behandlung an meinen Arzt zuhause verwiesen. Das ganze natürlich auch für satte 80 Euro... das ist schon ziemlich frech!“, schreibt eine Userin beispielsweise.

„Ich bin auf dem Schiff mal umgeknickt und wollte mir nur eine stramme Wickel besorgen“, erzählt eine andere Frau auf der Seite. „War ohne Konsultation nicht möglich. Ich habe dann bis zum nächsten Hafen gewartet und bin in eine Apotheke.“ Andere Nutzer mussten wohl ebenfalls tief in die Tasche greifen. „Ich habe mal auf Gran Canaria 185,00 für 2 Voltaren-Spritzen durch die Arzthelferin bezahlt. Ein Arzt war gar nicht zugegen. Wurde dann von der ARKV erstattet“, schreibt ein Mann. Ein anderer berichtet davon, dass er auf dem Kreuzfahrtschiff Queen Mary 2 für einmal Blutdruckmessen über 100 US-Dollar zahlen sollte. „Werde nächstes Mal mein Gerät mitnehmen und es für die Hälfte anbieten!“, schreibt er hoffentlich im Scherz.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Dat Tran (Springer AI) bei VISION.A

Apothekenplattformen: „Anmelden alleine reicht nicht“»

Potenzmittel

BGH bestätigt Tadalafil-Generika»

Pharmalogistik

Franzosen wollen Movianto kaufen»
Politik

Ehemaliger SPD-Chef wechselt in Wirtschaft

Gabriel wird Aufsichtsrat bei Deutscher Bank»

Altmaier für Unternehmenssteuerreform

Rufe nach Steuersenkungen – Union und SPD uneins»

Importe gegen Engpässe

Geller: Mehr Freiheiten für den Parallelhandel!»
Internationales

Absprachen zu Generika

Pay-for-Delay: EuGH macht ernst»

Apothekenketten

Pessina: Nicht jede Apotheke wird überleben»

Lungenschäden

E-Zigaretten: Zahl der Toten steigt»
Pharmazie

Schlafmittel

Neue Empfehlung: Hoggar ab 65+ nur noch auf Rezept»

Rote-Hand-Brief

Lemtrada: Anwendung wird weiter eingeschränkt»

Säuglingsernährung

Nahrungsmittelallergien durch Kuhmilch?»
Panorama

Bayer

Glyphosat-Streit für 10 Milliarden beilegen»

Corona-Virus

Lungenkrankheit: Wuhan baut Krankenhaus in 6Tagen»

Spendenaktion in der Apotheke

Kalenderabgabe: Lust statt Frust»
Apothekenpraxis

Dosierungsfehler bei Säuglingen

Otriven: Apotheker fordert Rückruf»

Apotheke schon aufgegeben

Unerwartete Rettung: Kunden lassen Apotheker nicht schließen»

Franchisekonzept

Easy in der Welt der Wunder»
PTA Live

Beratungstipps

Fresh-up: Trockene Augen »

Anpassung des Packmittels nach NRF

Tilray: Vollspektrum in neuer Verpackung»

Neue PTA-Schule in Rheinfelden

„Der Bedarf an PTA ist groß“»
Erkältungs-Tipps

Erkältungs-Tipp

Tot oder lebendig – Viren vs. Bakterien»

Erkältungs-Tipps

Wenn die Erkältung fortschreitet: Produktiver Husten»

Erste Erkältungsanzeichen

Darum lohnt es sich früh zu handeln»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Darmkrebs: 60.000 Neuerkrankungen pro Jahr»

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»