Ärger um Valsartan-Retoure

, Uhr
Berlin -

Wieder Ärger um Valsartan: Seit Wochen beschäftigt der Wirkstoff die Apotheker. Mehr als ein Dutzend Hersteller haben Valsartan-haltige Arzneimittel zurückgerufen. Inzwischen sind die Quarantäne-Boxen wieder leer und die möglicherweise mit N-Nitrosodimethylamin (NDMA) verunreinigten Arzneimittel retourniert. Apotheker erhalten die ersten Gutschriften, doch sorgte die Stada für Ärger bei einem Apotheker aus Nordrhein-Westfalen. Inzwischen ist die Kuh vom Eis.

Der Apotheker aus Ostwestfalen-Lippe retournierte aufgrund der Rückrufwelle Valsartan von Stada. Für die Packung zu 98 Filmtabletten zu 80 mg zahlte er bei Wareneingang 8,57 Euro (Netto). Dies entspricht dem Apothekeneinkaufspreis (AEK) bis zum 30. Juni. Die Gutschrift der Retoure fällt jedoch nur über 6,32 Euro (Netto) aus – abzüglich 3 Prozent Skonto.

Was war passiert? Am 1. Juli änderte sich der AEK auf 6,50 Euro. Und dieser wurde zur Berechnung der Gutschrift herangezogen. Reicht eine Apotheke im Rahmen eines Rückrufes bei der Stada eine Retoure ein, wird zur Berechnung der Erstattung „zunächst der tagesaktuelle Bezugspreis des Kunden zum Zeitpunkt der Retoure“ zur Berechnung herangezogen. Somit erklärt das Unternehmen den abweichenden Preis – abzüglich dem Rabatt, den das Unternehmen gewährt, sind es 6,32 Euro. Weiter heißt es: „Zudem geht unser System zunächst davon aus, dass Lagerwertverluste von der Apotheke zum Senkungsstichtag eingereicht und von uns ausgeglichen wurden.“

Ein weiterer vom System automatisch gesetzter Parameter ist das Skonto. Hier setzt das System voraus, dass der Apotheker 3 Prozent Skonto für die Bestellung – vor allem bei Bankeinzug – in Abzug bringen konnte. „Im Zusammenhang mit unseren Zahlungsbedingungen kürzen wir den Gutschriftbetrag um 3 Prozent Skonto“, schreibt die Stada. Macht unter dem Strich 7,29 Euro (Brutto) pro Packung, anstelle von 10,20 Euro (Brutto). Doch für die Valsartan-Retoure treffen die Parameter nicht zu. Apotheker haben die Ware meist über den Großhandel geordert und nicht direkt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verweis auf Grippeapotheken
Abda: Apotheken können boostern»
Minister stellt Gremium zur Disposition
Spahn: Stiko taugt nicht für Pandemie»