Stada-Gutschrift

Ärger um Valsartan-Retoure

, Uhr
Berlin -

Wieder Ärger um Valsartan: Seit Wochen beschäftigt der Wirkstoff die Apotheker. Mehr als ein Dutzend Hersteller haben Valsartan-haltige Arzneimittel zurückgerufen. Inzwischen sind die Quarantäne-Boxen wieder leer und die möglicherweise mit N-Nitrosodimethylamin (NDMA) verunreinigten Arzneimittel retourniert. Apotheker erhalten die ersten Gutschriften, doch sorgte die Stada für Ärger bei einem Apotheker aus Nordrhein-Westfalen. Inzwischen ist die Kuh vom Eis.

Der Apotheker aus Ostwestfalen-Lippe retournierte aufgrund der Rückrufwelle Valsartan von Stada. Für die Packung zu 98 Filmtabletten zu 80 mg zahlte er bei Wareneingang 8,57 Euro (Netto). Dies entspricht dem Apothekeneinkaufspreis (AEK) bis zum 30. Juni. Die Gutschrift der Retoure fällt jedoch nur über 6,32 Euro (Netto) aus – abzüglich 3 Prozent Skonto.

Was war passiert? Am 1. Juli änderte sich der AEK auf 6,50 Euro. Und dieser wurde zur Berechnung der Gutschrift herangezogen. Reicht eine Apotheke im Rahmen eines Rückrufes bei der Stada eine Retoure ein, wird zur Berechnung der Erstattung „zunächst der tagesaktuelle Bezugspreis des Kunden zum Zeitpunkt der Retoure“ zur Berechnung herangezogen. Somit erklärt das Unternehmen den abweichenden Preis – abzüglich dem Rabatt, den das Unternehmen gewährt, sind es 6,32 Euro. Weiter heißt es: „Zudem geht unser System zunächst davon aus, dass Lagerwertverluste von der Apotheke zum Senkungsstichtag eingereicht und von uns ausgeglichen wurden.“

Ein weiterer vom System automatisch gesetzter Parameter ist das Skonto. Hier setzt das System voraus, dass der Apotheker 3 Prozent Skonto für die Bestellung – vor allem bei Bankeinzug – in Abzug bringen konnte. „Im Zusammenhang mit unseren Zahlungsbedingungen kürzen wir den Gutschriftbetrag um 3 Prozent Skonto“, schreibt die Stada. Macht unter dem Strich 7,29 Euro (Brutto) pro Packung, anstelle von 10,20 Euro (Brutto). Doch für die Valsartan-Retoure treffen die Parameter nicht zu. Apotheker haben die Ware meist über den Großhandel geordert und nicht direkt.

Der Apotheker wollte das nicht auf sich sitzen lassen und reklamierte die Gutschrift. Mit Erfolg. Stada ruderte zurück. „Grundsätzlich bekommen unsere Kunden den Betrag von uns erstattet, den sie gezahlt haben. Das gilt selbstverständlich auch für Retouren beim Rückruf von Arzneimitteln. Hier ist es uns besonders wichtig, dass den Apothekern kein monetärer Schaden entsteht“, teilt das Unternehmen mit. Vorausgesetzt, der Apotheker liefert mit der Retoure einen Bezugsnachweis. Fehlt dieser, nutzt das System die oben beschriebenen automatischen Parameter zur Berechnung der Gutschrift. „Wir erstatten die Differenz selbstverständlich allen Kunden, die sich mit diesem Anliegen und einem Bezugsnachweis an uns wenden.“

Stada räumt außerdem ein, dass es sich zum größten Teil im Fall Valsartan nicht um Direktware handele, sondern die Arzneimittel über den Großhandel an die Apotheken ausgeliefert wurden und das zum Teil längere Zeit bevor die Rückrufwelle ausgelöst wurde. „Da sich die Preise seitdem durchaus geändert haben können, treffen die oben genannten automatischen Parameter in Einzelfällen nicht zu.“

„Das Verfahren erschien mir merkwürdig. An keinem Punkt der Retoure wurde gefragt, wo die Ware bestellt wurde“, erzählt der Apotheker. Am Ende ist nochmal alles „gut gegangen“. Es ging nach dem ganzen Ärger mit dem Wirkstoff wohl auch eher ums Prinzip.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke »
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»