Retaxwelle bei Rezepturen

, Uhr
Berlin -

Droht den Apotheken die nächste Retax-Welle? Die AOK Sachsen-Anhalt hat es aktuell auf Rezepturen abgesehen, andere Kassen wie die IKK Classic oder die DAK ziehen mit. Fehlt die Gebrauchsanweisung auf dem Rezept, wird auf „0“ gekürzt. Eine Heilung ist im Nachhinein ausgeschlossen.

Die Novellierung von § 3 Rahmenvertrag bietet den Apothekern zwar Heilungsmöglichkeiten und Retax-Schutz, aber dennoch schwebt über allem die Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV). Laut § 2 AMVV muss bei Arzneimitteln, die in der Apotheke hergestellt werden, eine Gebrauchsanweisung auf der Verordnung angegeben werden. Hat der Arzt den Hinweis nicht aufgetragen, darf und muss der Apotheker heilen und die Angabe in Rücksprache mit dem Arzt nachtragen. Abgezeichnet wird mit Datum und Unterschrift.

Den formalen Anforderungen genügt beispielsweise die Angabe: „Bei Bedarf einmal täglich dünn auf die betroffenen Hautstellen auftragen“. Vorausgesetzt die Angabe ist plausibel und zum Wirkstoff passend. Fehlt die Gebrauchsanweisung oder ist diese fehlerhaft, kann gar nach § 12 Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO) von einer unklaren Verordnung gesprochen werden: „Enthält eine Verschreibung einen für den Abgebenden erkennbaren Irrtum, ist sie nicht lesbar oder ergeben sich sonstige Bedenken, so darf das Arzneimittel nicht abgegeben werden, bevor die Unklarheit beseitigt ist.“

Das Fehlen der Gebrauchsanweisung fällt spätestens im Rahmen der Plausibilitätsprüfung auf. Diese muss nach § 7 ApBetrO durchgeführt werden. Fehlt die Angabe auf dem Rezept oder hat der Kunde vom Arzt schriftlich kein Dosierschema erhalten, muss Rücksprache gehalten werden. Aus Sicht der Kassen reicht es nicht, wenn Ärzte auf dem Rezept auf die allgemein vorgeschriebenen Dosierungen aus den Tabellen für die Rezeptur in DAC/NRF verweisen und beispielsweise eine NRF-Rezeptur verordnen. Denn in der Vorschrift sei eine konkrete Gebrauchsanweisung gefordert.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
„Wie kommen Sie auf diese Idee?“
Abgaberegeln: Overwiening kontert Kassenvertreterin »
Apothekerin zieht notfalls vor Gericht
Aufsicht verbietet Abgabeterminal »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»