Retaxwelle bei Rezepturen

, Uhr

Berlin - Droht den Apotheken die nächste Retax-Welle? Die AOK Sachsen-Anhalt hat es aktuell auf Rezepturen abgesehen, andere Kassen wie die IKK Classic oder die DAK ziehen mit. Fehlt die Gebrauchsanweisung auf dem Rezept, wird auf „0“ gekürzt. Eine Heilung ist im Nachhinein ausgeschlossen.

Die Novellierung von § 3 Rahmenvertrag bietet den Apothekern zwar Heilungsmöglichkeiten und Retax-Schutz, aber dennoch schwebt über allem die Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV). Laut § 2 AMVV muss bei Arzneimitteln, die in der Apotheke hergestellt werden, eine Gebrauchsanweisung auf der Verordnung angegeben werden. Hat der Arzt den Hinweis nicht aufgetragen, darf und muss der Apotheker heilen und die Angabe in Rücksprache mit dem Arzt nachtragen. Abgezeichnet wird mit Datum und Unterschrift.

Den formalen Anforderungen genügt beispielsweise die Angabe: „Bei Bedarf einmal täglich dünn auf die betroffenen Hautstellen auftragen“. Vorausgesetzt die Angabe ist plausibel und zum Wirkstoff passend. Fehlt die Gebrauchsanweisung oder ist diese fehlerhaft, kann gar nach § 12 Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO) von einer unklaren Verordnung gesprochen werden: „Enthält eine Verschreibung einen für den Abgebenden erkennbaren Irrtum, ist sie nicht lesbar oder ergeben sich sonstige Bedenken, so darf das Arzneimittel nicht abgegeben werden, bevor die Unklarheit beseitigt ist.“

Das Fehlen der Gebrauchsanweisung fällt spätestens im Rahmen der Plausibilitätsprüfung auf. Diese muss nach § 7 ApBetrO durchgeführt werden. Fehlt die Angabe auf dem Rezept oder hat der Kunde vom Arzt schriftlich kein Dosierschema erhalten, muss Rücksprache gehalten werden. Aus Sicht der Kassen reicht es nicht, wenn Ärzte auf dem Rezept auf die allgemein vorgeschriebenen Dosierungen aus den Tabellen für die Rezeptur in DAC/NRF verweisen und beispielsweise eine NRF-Rezeptur verordnen. Denn in der Vorschrift sei eine konkrete Gebrauchsanweisung gefordert.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Magnesium als Gratiszugabe
Sanicare verschenkt Doppelherz»
Am letzten Tag der Coupon-Aktion
OLG Düsseldorf erlaubt FFP2-Rabatt»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B