GSAV

AOK: Litsch will Wirkstoffproduzenten im Beipackzettel APOTHEKE ADHOC, 10.04.2019 12:43 Uhr

Berlin - AOK-Chef Martin Litsch fordert die Nennung von Wirkstoffherstellern in der Packungsbeilage von Arzneimitteln. Außerdem müssten die Firmen chargenbezogen gelistet werden. So könne man die Patientensicherheit erhöhen. In einer Mitteilung zum Gesetz für Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) fordert er darüber hinaus eine Stärkung der Nutzenbewertung sowie der Ersatzansprüche von Krankenkassen.

Die AOK sieht im GSAV mehr Licht als Schatten. „Das Gesetz ist der absolut richtige Schritt und enthält viele gute Regelungen, um die Sicherheit von Arzneimitteln zu verbessern“, so AOK-Chef Martin Litsch. Er lobt insbesondere, dass die Koordinationsfunktion und Rückrufkompetenzen der Bundesbehörden sowie die Überwachung und Kontrollen durch die Landesbehörden gestärkt werden sollen. Auch dass erstmals Schadensersatzansprüche bei Rückrufen geregelt werden, begrüßt der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbands.

Allerdings müsse dafür gesorgt werden, dass Ersatzansprüche der Krankenkassen nicht ins Leere laufen. Dafür brauche es eine Kennzeichnungspflicht der Verordnung durch den Arzt, die gleichermaßen für die Apotheke gilt. „Die Versichertengemeinschaft sollte nicht für etwas einstehen, was einzelne pharmazeutische Unternehmen verantworten“, so Litsch. Außerdem könne man Patientensicherheit und -information stärken, indem Wirkstoffhersteller in der Packungsbeilage genannt und chargenbezogen gelistet werden.

Auch an anderer Stelle könne man die Patientenrechte weiter stärken. So sei die Haftung von Wirkstoffherstellern und die Regelung der Schadenersatzansprüche von geschädigten Patienten noch ausbaubar. „Wer die Patientenrechte stärken möchte, muss arzneimittelgeschädigten Patientinnen und Patienten auch in Deutschland eine Chance geben, ihre Schadenersatzansprüche durchzusetzen“, so Litsch. Bereits mit einer „kleinen rechtlichen Ergänzung“ ließe sich demnach erreichen, dass mit überwiegender Wahrscheinlichkeit durch Arzneimittel verursachte Schäden „nicht so einfach auf andere Umstände wie etwa das Alter des Patienten geschoben werden können“. Für Litsch wurden da Chancen verpasst: „Hier hätte der Minister die Chance, wirklich etwas für die Patienten zu bewegen“, so Litsch. Darüber hinaus müssten auch Schäden durch Medizinprodukte abgedeckt werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Osarhin

Queisser baut Homöopathie aus»

Lohnhersteller

Neuer alter Aenova-Chef»

Bühler-Petition

Noweda kontert ABDA-Präsident Schmidt»
Politik

„Er schafft 'ne Menge weg“

Merkel lobt Spahn»

AVWL kritisiert Kabinettsbeschluss

Michels: Spahn schwächt die Apotheken»

Positionspapier

FDP: Boni-Deckel bei 10 Euro»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

Phenylketonurie

Biomarin bringt Palynziq»

Bluetooth-Inhalationstherapie

FDA-Zulassung für AirDuo Digihaler»

Lieferengpässe

Daunoblastin fehlt bis November»
Panorama

Spendenaktion

PTA IN LOVE Summer Tour: 4000 Euro für Kinderhospize»

Projekt mit Senioren

Telemedizin soll Sicherheitsgefühl erhöhen»

Beratung

Richtig handeln bei Heimwerker-Verletzungen»
Apothekenpraxis

Securpharm

2D-Code-Panne auch bei Teva»

Gürtelrose-Impfstoff

Shingrix weiter defekt: Apothekerin ist sauer»

Packungsdesign

Mehr weiß, weniger blau»
PTA Live

Augenerkrankungen

Fresh-up: Glaukom»

LABOR-Download

Kundenflyer: Medikamente im Sommer»

Philippinen, Bosnien und Herzegowina

Ausländische PTA-Schüler: „Sie sind sehr fleißig“»
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Unverträglichkeiten

Beratungstipps bei Nahrungsmittelallergien»

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»

Magen-Darm-Beschwerden

Lebensmittelvergiftung: Salmonellen & Co.»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»