GSAV

AOK: Litsch will Wirkstoffproduzenten im Beipackzettel APOTHEKE ADHOC, 10.04.2019 12:43 Uhr

Berlin - AOK-Chef Martin Litsch fordert die Nennung von Wirkstoffherstellern in der Packungsbeilage von Arzneimitteln. Außerdem müssten die Firmen chargenbezogen gelistet werden. So könne man die Patientensicherheit erhöhen. In einer Mitteilung zum Gesetz für Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) fordert er darüber hinaus eine Stärkung der Nutzenbewertung sowie der Ersatzansprüche von Krankenkassen.

Die AOK sieht im GSAV mehr Licht als Schatten. „Das Gesetz ist der absolut richtige Schritt und enthält viele gute Regelungen, um die Sicherheit von Arzneimitteln zu verbessern“, so AOK-Chef Martin Litsch. Er lobt insbesondere, dass die Koordinationsfunktion und Rückrufkompetenzen der Bundesbehörden sowie die Überwachung und Kontrollen durch die Landesbehörden gestärkt werden sollen. Auch dass erstmals Schadensersatzansprüche bei Rückrufen geregelt werden, begrüßt der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbands.

Allerdings müsse dafür gesorgt werden, dass Ersatzansprüche der Krankenkassen nicht ins Leere laufen. Dafür brauche es eine Kennzeichnungspflicht der Verordnung durch den Arzt, die gleichermaßen für die Apotheke gilt. „Die Versichertengemeinschaft sollte nicht für etwas einstehen, was einzelne pharmazeutische Unternehmen verantworten“, so Litsch. Außerdem könne man Patientensicherheit und -information stärken, indem Wirkstoffhersteller in der Packungsbeilage genannt und chargenbezogen gelistet werden.

Auch an anderer Stelle könne man die Patientenrechte weiter stärken. So sei die Haftung von Wirkstoffherstellern und die Regelung der Schadenersatzansprüche von geschädigten Patienten noch ausbaubar. „Wer die Patientenrechte stärken möchte, muss arzneimittelgeschädigten Patientinnen und Patienten auch in Deutschland eine Chance geben, ihre Schadenersatzansprüche durchzusetzen“, so Litsch. Bereits mit einer „kleinen rechtlichen Ergänzung“ ließe sich demnach erreichen, dass mit überwiegender Wahrscheinlichkeit durch Arzneimittel verursachte Schäden „nicht so einfach auf andere Umstände wie etwa das Alter des Patienten geschoben werden können“. Für Litsch wurden da Chancen verpasst: „Hier hätte der Minister die Chance, wirklich etwas für die Patienten zu bewegen“, so Litsch. Darüber hinaus müssten auch Schäden durch Medizinprodukte abgedeckt werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Trickbetrug

Telefonische Angebote: Immer mehr Apothekenkunden betroffen»

Kundenzeitschrift „deine Apotheke“

Exklusiv: Marcus Freitag im Podcast»

Gratis zur Digitalkonferenz

VISION.A: Tickets gewinnen und dabei sein!»
Politik

„Einfach unverzichtbar“

ABDA-Kampagne: Fünf neue Motive»

Randnotiz

Mit dem Wiederholungsrezept in den Ruin?»

Dauerverordnung

Wiederholungsrezept: Der Countdown läuft»
Internationales

Verpflichtendes Melderegister

Österreich: Exportverbot für Engpass-Medikamente»

Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an»

Rumänien

Phoenix kauft sich auf‘s Podest»
Pharmazie

Neue Warnhinweise und Nebenwirkungen

Neue Fachinfo für Cabergolin und Lisdexamphetamin»

Systemische Nebenwirkungen bei estradiolhaltigen Cremes

Linoladiol N: Einmalig und maximal vier Wochen»

Rezeptur als einzige Alternative

Geburtsmedizin: Partusisten intrapartal nicht lieferbar»
Panorama

Hanau

Mit Knabberzeug: Apotheke lässt Rezeptfälscher auflaufen»

Nachtdienstgedanken

Ein Kater im Notdienst»

Produktvergleiche

Apothekenberichte: Schnarchschiene trifft Massagepistole»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ab Juli: Apotheken-Sammelheft»

Brauchtumspflege in der Apotheke

Orden, Berliner und Dreigestirn»

Streit um Refinanzierungsvereinbarung

TI-Konnektoren: Kassen wollen zahlen, DAV widerspricht»
PTA Live

Ein Glas zu viel gehabt?

Fünf Tipps gegen den Kater danach»

Service-Download

Kundenflyer Emerade-Rückrufe»

Diabetes mellitus

Fresh-up: SGLT2-Hemmer»
Erkältungs-Tipps

Räusperzwang, Schleim & Co.

Husten: Leitliniengerechte Therapie»

Komplexe Atemwegsinfekte

Tracheobronchitis & Sinubronchitis: Wenn die Bronchitis aufsteigt»

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»
Magen-Darm & Co.

Chronische Gastritis und Magen-Darm-Geschwüre

Helicobacter pylori – ein angepasstes Bakterium»

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»
Kinderwunsch & Stillzeit

Narkose, Röntgen & Co.

Operationen in der Schwangerschaft – was geht, was geht nicht?»

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»