Apothekenketten

Tabakverkauf an Minderjährige: Ermittlungen gegen Walgreens APOTHEKE ADHOC, 11.02.2019 15:16 Uhr

Berlin - Die US-amerikanische Arzneimittel- und Lebensmittelsicherheitsbehörde FDA hat Ermittlungen gegen Walgreens wegen Verstößen gegen Tabakrichtlinien eingeleitet. Unter anderem soll in Walgreens-Filialen regelmäßig Zigarren und Mentholzigaretten an Minderjährige verkauft worden sein.

Laut FDA handelt es sich dabei um alles andere als Einzelfälle: 1550 Warnbescheide und 240 Geldstrafen hat Walgreens bereits wegen Verletzungen der Gesetze zur Regulierung von Tabakprodukten erhalten. Die Warnbescheide enthielten jeweils die Drohung, dass auch gegen den Konzern Schritte eingeleitet werden können, wenn die Missstände nicht behoben werden.In insgesamt 22 Prozent der von der FDA inspizierten Walgreens-Filialen seien Verstöße festgestellt worden, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Einer Walgreens-Filiale in Florida wurde bereits der weitere Verkauf von Tabakprodukten untersagt.

„Wir werden die Unternehmensführung kontaktieren und um eine Unterredung bitten, um festzustellen, ob es sich bei der Regelverletzung um ein unternehmensweites Problem handelt“, kündigte FDA-Direktor Scott Gottlieb an. Walgreens reagiert umgehend: Der Konzern nehme „die Angelegenheit sehr ernst“ und leite Schritte ein, um die korrekte Alterskontrolle beim Tabakverkauf sicherzustellen, heißt es in einer Stellungnahme. „Wir erkennen den Ernst der Lage und begrüßen die Gelegenheit, uns mit dem FDA-Direktor zu treffen, um die von uns eingeleiteten Schritte zu diskutieren, denn die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Kunden sind unsere höchste Priorität und der Kern unserer Mission.“

Walgreens kommt in den letzten Monaten in den USA nicht aus den schlechten Schlagzeilen heraus. So muss sich die Apothekenkette vor Gericht verantworten, weil es möglich war, dass eine Frau ohne Approbation über zehn Jahre als Apothekerin in mehreren Walgreens-Filialen gearbeitet hat. Dem Konzern wird deshalb von der Staatsanwaltschaft in Kalifornien vorgeworfen, die Qualifikation seiner Mitarbeiter nicht genügend zu überprüfen

Kurz zuvor beendete Walgreens zwei Betrugsverfahren durch die Zahlung von 269 Millionen US-Dollar. Bei Medicare, Medicaid und anderen staatliche Programmen sollen in den Jahren 2006 bis 2017 hunderttausende Insulinpens für Patienten in Rechnung gestellt worden sein, die diese gar nicht benötigen. Außerdem steht Walgreens gemeinsam mit Konkurrent CVS in Florida vor Gericht, weil der Bundesstaat den Apothekenketten eine Mitschuld an der Opioid-Epidemie in den USA gibt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Vorbild Japan

Drosten: Gute Chance, zweite Welle zu verhindern»

Hepatitis C-Wirkstoffe & Natursubstanzen

Supercomputer sucht Coronamittel»

Fehlende Infrsatruktur

Pfizer: Corona-Impfstoff zunächst nur in westlichen Ländern»
Markt

Anbindung an Warenwirtschaft

Teleclinic will GKV-eRezept bis Jahresende»

Apothekenaktion

L‘Oréal hilft beim Dekorieren»

Apothekenzeitschriften

Ein Jahr My Life: Burda teilt gegen Umschau aus»
Politik

Reaktion auf Berichte über Drosten

AOK streicht Werbung bei Bild»

Anhörung im Gesundheitsausschuss

eRezept: Abda setzt auf technische Makelbremse»

Heilmittelwerberecht

Du sollst Apotheken nicht mit Haribo ködern»
Internationales

Export-Startschuss für Portugal

Tilray erhält vollständige GMP-Zertifizierung»

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»

Schweiz

Brandstifter zerstört Apotheke»
Pharmazie

AstraZeneca erhält weitere US-Zulassung

Lynparza gegen Prostatakrebs»

Qualitätsprobleme

Mikrobielle Verunreinigung: Hansaplast muss zurück»

Hochdosiert und tetravalent

Efluelda: Grippeimpfstoff für Menschen ab 65»
Panorama

Frauenmagazin von Phoenix

„deine Apotheke“ im Schnellcheck»

Mehrere Kollegen vergiftet

Zolpidem-Kekse: Haftstrafe für Krankenschwester»

Onkologie

Krebs in jungen Jahren: Frauen häufiger betroffen»
Apothekenpraxis

Razzien in Apotheke und Arztpraxis

Tilidin: Apotheke soll Drogenhändlerring beliefert haben»

Corona-Nachweis

Weko: Antigen-Schnelltest für Apotheken»

Wirtschaftliche Lage

Hoffen und Bangen: Apotheken-BWA im Corona-Strudel»
PTA Live

Corona-Ausnahmen

PTA-Ausbildung: Abda fordert mehr Freiheiten»

Mecklenburg-Vorpommern

Deutlich weniger PTA-Schüler»

Bedenkliche Ausgangsstoffe Teil 3

Obsolete Rezeptursubstanzen: Chloramphenicol, Steinkohlenteer und Bufexamac»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»

Viren und Bakterien

Wann ist eine Antibiose sinnvoll?»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Fußpflege

Schöne Füße für den Sommer»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»