Lagerwertverlust

Novartis knallhart: Apothekerin bleibt auf 8600 Euro sitzen Lothar Klein, 06.02.2020 10:15 Uhr

Berlin - Alle 14 Tage wieder, jeweils zum 1. und 15. des Monats, sorgen Absenkungen der Listenpreise für Lagerwertverluste. Einen für eine Apothekerin aus Berlin dramatischen Preisrutsch gab es zum Jahresende beim Präparat Aimovig der Firma Novartis. Steffi Linke von der Berliner Arminius-Apotheke verlor auf einen Schlag 8600 Euro. Novartis stellt sich stur und will keinen Ausgleich leisten.

Die Apothekerin ist sauer: „Während generische Firmen jeden Cent erstatten, lassen viele große Konzerne die Apotheken mit den Verlusten alleine. Aktuell kann ich einen Betrag von fast 8600 Euro für das Präparat Aimovig der Firma Novartis abschreiben.“ Ein Telefonat mit einer Novartis-Mitarbeiterin endete laut Linke ohne Ergebnis und war unfreundlich: „Ich wurde auf die AGB verwiesen und das war es.“ Dabei gehe es auch anders: Lilly hatte zeitgleich für das Arzneimittel Emgality seine Preise gesenkt. Dort konnte Linke allerdings ihren Lagerwertverlust von rund 1000 Euro problemlos online eingeben. „Der Betrag wird erstattet“, so Linke.

Als Apotheke, die eine Schwerpunktpraxis für Schmerzpatienten bedient, hat Linke immer einen gewissen Vorrat an Präparaten auf Lager. Bei Aimovig beträgt ihr monatlicher Bedarf regelmäßig rund 35 Packungen unterschiedlicher Größe und Dosierung im Wert von knapp 50.000 Euro: „Die Patienten benötigen das Arzneimittel kurzfristig“, so Linke. Die Apothekerin findet das Verhalten von Novartis daher „unfair“ und erwartet, dass der Konzern seine Preissenkungen nicht nur kurzfristig über die Lauer-Taxe umsetzt, sondern längerfristig ankündigt, damit sie sich mit ihrer Lagerhaltung darauf einstellen kann.

Jetzt bleibe sie auf dem Schaden von 8600 Euro sitzen, ärgert sie sich. Bei einem Honorar von 12 Euro pro Packung müsse sie jetzt erst wieder über 700 Packungen abgeben, bis sie den Betrag wieder reinholen könne. Novartis bleibt bei seiner Position: „Aufgrund der sehr kurzfristigen Verfügbarkeit von Aimovig – Lieferung innerhalb weniger Stunden nach Bestellung beim Großhandel – findet bei Offizinapotheken in der Regel nur eine geringe Bevorratung statt. Daher bietet Novartis keinen pauschalen Ausgleich von Lagerwertverlusten.“ Die Preisänderungen würden stets an die IfA (Informationsstelle für Arzneispezialitäten) gemeldet und in der Lauer-Taxe veröffentlicht. Und: „Der angeführte Betrag von 8600 Euro Lagerwertverlust für Aimovig wäre nur im Falle einer ungewöhnlich hohen Bevorratung des Medikaments (über 50 Pens) erklärbar. Aufgrund der im Bedarfsfall sehr kurzfristigen Abrufbarkeit des Medikaments raten wir unseren Kunden von einer Bevorratung in dieser Höhe generell ab“, so der Konzern auf Nachfrage.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Zunahme von Übergriffen in der Coronakrise

Codewort am HV: Apotheken helfen gegen häusliche Gewalt»

Genauigkeit fragwürdig

AMK sieht Schnelltest kritisch»

Corona-Hotspot in Bayern

Corona: Apotheker will helfen – und findet niemanden»
Markt

Erkältungsmittel

Sinupret-Saft: Bionorica streitet mit BfArM»

Corona beschleunigt Digitalisierung

Hersteller setzen auf eCommerce»

Verbraucher erwarten Schließungen

Nach Corona: Stationärer Handel in der Krise?»
Politik

„Abhängigkeit bei Medikamenten und Schutzausrüstung“

Altmaier: Brauchen mehrere Milliarden Schutzmasken»

Botendienst-Honorar

VIA: Kassen fallen Spahn in den Rücken»

Corona-Kampagne

SPD sagt: Danke, Apotheke»
Internationales

Maßnahmen gegen Corona

Österreich: Erste Geschäfte dürfen ab 14. April öffnen»

Wegen Mangel an Beatmungsgeräten

Tauchermasken für die Intensivstation»

Medizinische Schutzausrüstung

Trump: Export-Verbot von knappen Atemschutzmasken»
Pharmazie

Partikel im Vial

Fungizone geht retour»

Krebsmedikament gegen Immunreaktion

Jakavi bei Covid-19»

Rückruf

Isocillin muss retour»
Panorama

Baumwollmasken und chirurgischer Mundschutz

Viren werden beim Husten nicht gestoppt»

BAVC

Kurzarbeit in der Chemie- und Pharmabranche steigt rasant»

Hamburg

UKE empfiehlt Lockerung der Corona-Auflagen noch im April»
Apothekenpraxis

Engpässe wegen Corona

EMA empfiehlt Apothekenkontrolle und Versandbeschränkung»

So planen die Apothekenteams

Zwangsquarantäne, Morphin-Vorrat und Schnelltests»

Corona-Maßnahmen

Teilmengen: Kassen trauen Apotheken nicht»
PTA Live

50 Euro für eine Atemmaske?

Angeblicher Wucher: Reporter soll PTA bedroht haben»

Blindow-Schulen gehen online

PTA-Schüler: Online-Unterricht statt Osterferien»

Der Mann mit der Tüte

PTA findet 10.000 Euro zwischen Altmedikamenten»
Erkältungs-Tipps

Husten, Schnupfen, Heiserkeit 

Erkältung: Ab wann sollte man zum Arzt»

Schleimhautpflege gegen Infektionen

Gurgeln: Hausmittel mit Potenzial»

Wenn die Stimme versagt

Heiserkeit – Tipps für Vielsprecher»
Magen-Darm & Co.

Nicht nur Husten und Fieber

Covid-19: Durchfall als Symptom»

Tofu, Seitan & Co.

Vegan – der Verzicht auf alles tierische»

Besondere Ernährungsformen

Vegetarisch – Der Verzicht auf Fleisch»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Impfschutz

Kleiner Pieks – Großer Wert fürs Baby»

Was bedeutet Risikoschwangerschaft?

Schwangerschaft 35 +»

Scheidenpilz, Cystitis & Ischiasschmerzen

Tipps bei typischen Symptomatiken in der Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»

Cannabidiol, THC, Vollspektrum & Co.

Blüte oder Extrakt – was sind die Unterschiede?»
HAUTsache gesund und schön

Sensibelchen mit besonderen Bedürfnissen

Allergische Haut: Weniger ist oft mehr»

Stärkung der Hautbarriere

Ectoin: Wasserspeicherwunder aus Bakterien»

Epidermis – die äußerste Körperschicht

Aufbau der Haut»