Pharmamanagement und -technologie

PTA: Per Fernstudium zum Bachelor

, Uhr
Berlin -

So manche PTA, die bereits fest im Sattel sitzt, hat nach ein paar Jahren in der Apotheke das Gefühl, dass sie sich in einer beruflichen Sackgasse befindet. Nach dem Referentenentwurf des Gesundheitsministeriums zur Reform der PTA-Ausbildung sieht es auch erst einmal nicht danach aus, dass sich diese Situation innerhalb der nächsten Jahre ändern würde. Ein normales Studium in Vollzeit zu beginnen, ist meistens finanziell nicht machbar. Was liegt also näher als ein Fernstudiengang, der auf dem vorhandenen Wissen aufbaut? Eine Möglichkeit sich weiterzuentwickeln bietet hier die SRH Fernhochschule mit „Pharmamanagement und -technologie“.

Der Studiengang dauert insgesamt dreieinhalb Jahre und die erfolgreichen Teilnehmer schließen mit dem Bachelor of Science ab. Die Absolventen stehen dann an der Schnittstelle von Pharmakologie und BWL. Die Voraussetzungen für den Beginn eines solchen Fernstudiums sind entweder allgemeine Hochschulreife, fachgebundene Hochschulreife, Fachhochschulreife oder alternativ eine berufliche Qualifikation plus berufliche Fortbildung und praktische Erfahrung. Eine PTA mit etwas Berufserfahrung hat also die besten Voraussetzungen, wenn sie zusätzlich noch moderate Englischkenntnisse besitzt.

An die theoretischen Kenntnisse, die zu Hause erarbeitet werden können, knüpfen sich Präsenzphasen mit Laborzeiten an. Diese finden am naturwissenschaftlichen Kompetenzzentrum der SRH in Ellwangen statt. Es gibt über die Studienzeit verteilt insgesamt sieben Wochenenden, die als Präsenzzeit dort absolviert werden müssen. Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module beträgt inklusive Bachelorarbeit 180 Credit Points. Dabei steht ein Credit Point für einen Arbeitsaufwand von etwa 25 bis 30 Stunden.

Als PTA kann man diese Zeit und die damit verbundenen Kosten sogar noch ein wenig herabsenken. So werden für die erfolgreich abgeschlossene Ausbildung im Bereich Galenik und im Bereich Theorie-Praxis-Transfer jeweils sechs Credit Points angerechnet. Somit müssten beide Module nicht belegt werden, in Galenik kann die Laborprüfung samt Klausur direkt abgelegt werden. Auch im Modul Theorie-Praxis-Transfer kann der Student die Hausarbeit von 20 Seiten Umfang direkt beginnen, denn mit dem Vorwissen aus der Prüfung spart er sich die gut 150 Stunden Vorbereitungszeit.

Einen Überblick über sämtliche Module samt der zu erbringenden Credit Points und Prüfungen findet sich auf der Homepage der SRH zum Download. Die Laborprüfungen erfolgen innerhalb der sieben Präsenzwochenenden in Ellwangen. Von Freitagnachmittag bis Samstagabend werden den Studierenden Seminare, Übungen und Laboreinheiten dort als Kompaktkurse angeboten.

Wer freiwillig auch noch fachübergreifende Präsenzseminare wie beispielsweise BWL belegen möchte, hat die Möglichkeit, zwischen den 18 SRH-Standorten in Deutschland zu wählen. Damit ist die Anfahrt nie allzu weit, egal wo man wohnt.

Doch was sagen die Studenten zu ihrem Studiengang „Pharmamanagement und -technologie“? Die meisten empfinden die Menge des Lernstoffes als umfassend, aber neben dem Beruf schaffbar. „Dass die verschiedenen Module nicht der Reihe nach abgearbeitet werden müssen, sondern flexibel lernbar sind, ist auch ein großer Vorteil zum reinen Präsenzstudium“, ist eine Aussage, die häufig getätigt wird. Martha, die das Studium direkt nach ihrem Abitur begonnen hat, lobt die internen Foren: Hier könne man sich gut mit Kommilitonen und Dozenten abstimmen. Die Online-Veranstaltungen gefallen ihr ebenfalls da diese live stattfinden und man zwischendurch auch Fragen stellen könne.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Duale Ausbildung würde besseren Überblick verschaffen
PTA: In der Schule lernt man nur Theorie »
Mehr aus Ressort
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen »
Einsetzbar in Individual- sowie Magistralrezepturen
Rezeptur: Zwei neue Grundlagen von Physiogel »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
37,6 Millionen Euro in Cannabis
Tabakhersteller steigt bei Sanity ein»
Forderungen müssen angemeldet werden
Beragena: Apotheken als Insolvenzgläubiger»
Augentropfen mit Farbstoff
Dr. Theiss macht Augen blau»
EU-Kommission sichert 10.000 Einheiten
Affenpocken: Was kann Tecovirimat?»
Stada-Produkt in EU zugelassen
Kinpeygo: Budesonid gegen Nephropathie»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»