Zusatzqualifikation

Apotheker studieren Pharma-Forschung

, Uhr
Berlin -

Wer vom Pharmaziestudium nicht genug hat oder sich auf die Promotion vorbereiten will, hat nun die Möglichkeit, den Studiengang „Pharmazeutische Forschung“ zu belegen. Angeboten wird der Masterstudiengang nur an Freien Universität (FU) in Berlin.

Wer das zweite StEx in der Tasche hat, kann sich bereits auf den Weg zum Master of Science machen. Erstmals wird die FU zum Sommersemester starten. Bislang sind die Berliner die einzigen, die „Pharmazeutische Forschung“ als einjährigen konsekutiven Masterstudiengang anbieten. Im ersten Fachsemester können acht Teilnehmer starten – vorausgesetzt, sie erfüllen die Zugangsvoraussetzungen.

Bewerben können sich neben Pharmazeuten auch Absolventen der Studiengänge Lebensmittelchemie, Humanbiologie, Medizin, Tiermedizin oder eines verwandten naturwissenschaftlichen Studienganges mit einer Regelstudienzeit von mindestens acht Semestern beziehungsweise 240 Leistungspunkten (LP). Zusätzlich ist ein Sprachnachweis in Englisch Voraussetzung, denn das wird die Studiensprache sein.

Den Abschluss bildet eine Masterarbeit. Die Studenten sollen belegen, dass sie eine Forschungsaufgabe mit wissenschaftlichen Methoden in Eigenregie erarbeiten und darstellen können. Da der Studiengang ein Forschungspraktikum von sechs Monaten beinhaltet, kann die Hälfte des praktischen Jahres angerechnet werden.

Auf dem Lehrplan stehen fachwissenschaftliche Kenntnisse, Fähigkeiten und Methoden. Die Studenten werden dank des vermittelten Wissens zu Wirkstoff- und Arzneimittelforschung nach einem Jahr wissenschaftlich, kritisch und verantwortlich arbeiten können. Die Absolventen sind in den pharmazeutischen Themengebieten stärker spezialisiert, sind jedoch auch interdisziplinär kompetent.

Der Studiengang ist in drei Teile gegliedert. Dabei wird in Pflicht- und Wahlmodule aufgeteilt. Die Studenten müssen 20 LP im ersten Pflichtteil erbringen. Dieser besteht aus den Modulen: aktuelle Themen der pharmazeutischen Forschung, der Schlüsselqualifikationen für die pharmazeutische Forschung und einem pharmazeutischen Forschungsprojekt. Der Wahlbereich hat einen Umfang von zehn LP. Ziel ist es hier die fachliche Ausbildung zu vertiefen und je nach Interesse und Berufsziel Qualifikationen außerhalb der Pharmazie zu erlangen. Der dritte Abschnitt besteht aus der Masterarbeit mit 30 LP.

Unterrichtet wird in Form von Seminaren, Praktika, Vorlesungen und Übungen. Der Studiengang kann eine Grundlage für die sich anschließende Promotion oder die Arbeit in der Forschung sein.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Duale Ausbildung würde besseren Überblick verschaffen
PTA: In der Schule lernt man nur Theorie »
Mehr aus Ressort
Frau wollten Partner mit Medikament umbringen
Beziehungsstreit: Mordversuch mit Marcumar »
Apotheker will Plattform nicht
Umschau-Werbung: Ärger wegen Gesund.de »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Verstärkte Ausschüttung von Kortisol
Depression: Nachweisbar in Haaren»
Eistee mit Globuli gesüßt
Ärger um „HomöopaTea“»
Ware aus Frankreich und Italien
Sabril-Engpass: PZN für Not-Importe»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Medizinprodukt oder Arzneimittel
Läusemittel: Welches ist erstattungsfähig?»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»