Erste S3-Leitlinie zur Komplementärmedizin

Phytos & Vitamine bei Krebs: Was kann empfohlen werden?

, Uhr
Berlin -

Die Beratung in der Apotheke ist nicht immer einfach. Besonders viel Fingerspitzengefühl ist bei onkologischen Patient:innen gefragt. Oft kommen sie mit dem Wunsch nach komplementären oder alternativen Heilmethoden in die Offizin. Eine erste S3-Leitlinie gibt nun evidenzbasierte Empfehlungen, die PTA bei der Beratung helfen können.

Nach einer Krebsdiagnose fühlen sich viele Patient:innen machtlos. Bestrahlungen und Chemotherapien führen häufig zwar zu einer Lebensverlängerung – allerdings kann die Lebensqualität stark beeinträchtigt werden. Viele Betroffene wollen selbst etwas tun, um sich besser zu fühlen und die übrige Lebenszeit so angenehm wie möglich zu gestalten. Auch Nebenwirkungen der Krebstherapien wie Übelkeit und Erbrechen sollen möglichst effektiv gelindert werden. Oft suchen langjährige Stammkund:innen Rat in der Apotheke ihres Vertrauens.

In der Komplementärmedizin stehen verschiedenste Verfahren zur Option: Neben Homöopathie, Akupunktur und Osteopathie sind auch Vitamine und Heilpflanzen auf der Liste der Möglichkeiten. Wissenschaftliche Untersuchungen auf dem Gebiet sind rar gesät – oft gibt es nur eine kleine Probandenzahl und die Vergleichsgruppen fehlen. Unter Federführung der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) wurde nun jedoch erstmals eine S3-Leitlinie zur Komplementärmedizin in der Behandlung von Karzinomerkrankungen veröffentlicht. Sie zeigt, dass nicht alle Therapien gleichermaßen gut geeignet sind.

Die Leitlinie ist in vier Schwerpunkte unterteilt:

  • Medizinische Systeme: Akupunktur, Akupressur, anthroposophische Medizin, Homöopathie, Phytotherapie, Hydrotherapie, Ernährungstherapie, Bewegungstherapie, Ordnungstherapie
  • Mind-Body-Verfahren: Meditation, Mindfulness-based Stress Reduction (MBSR), multimodale und integrative Verfahren, Tai Chi/Qigong, Yoga
  • Manipulative Körpertherapien: Bioenergiefeldtherapien wie Reiki, Therapeutic Touch, Healing Touch und Polarity Therapie, Chirotherapie/Osteopathie/Cranio-Sacral-Therapie, Hyperthermie, Reflextherapie, Schwedische Massage, Shiatsu/Tuina, Sport und Bewegung
  • Biologische Therapien: Einsatz von Mineralstoffen, Spurenelementen, Vitaminen, Enzymen, Phytotherapeutika und sekundären Pflanzenstoffen

Die Empfehlungen werden nach Symptomatik und teilweise auch nach Krebsart und aktueller Behandlung gesondert betrachtet. Außerdem wird auf verschiedene potenzielle Arzneimittelinteraktionen hingewiesen, die die Wirksamkeit der Karzinombehandlung oder der supportiven Therapie vermindern oder verstärken und somit zu Nebenwirkungen führen können.

Hilfe bei psychischen Beschwerden

Besonders häufig treten nach einer Krebsdiagnose unter anderem psychischen Beschwerden wie Ängste, Depressionen oder Ein- und Durchschlafstörungen auf. Dann können Mind-Body-Verfahren wie Meditation und Yoga helfen, ebenso wie „Mindfulness-based Stress Reduction“ oder Akupressur. Bioenergiefeld-Therapien werden von der Leitlinie jedoch nicht empfohlen.

In Bezug auf verschiedene Präparate aus der Apotheke gibt es ebenfalls Hinweise: So sind beispielsweise Johanniskrautpräparate bei onkologischen Patienten eine Option. Zwar liegen keine Studien vor, die die Wirksamkeit von Johanniskraut auf die Depressivität von onkologischen Patienten untersuchen. In Anlehnung an die Nationale Versorgungsleitlinie (NVL) Depression kann die Therapie jedoch empfohlen werden, da Johanniskrautpräparate konventionellen Medikamenten in der Behandlung der leichten bis mittelschweren Depression nicht unterlegen sind.

Patienten, die Johanniskraut einnehmen wollen, sollen jedoch über die unterschiedliche Wirkstärke der verfügbaren Zubereitungen und die sich daraus ergebenden Unsicherheiten von Johanniskraut mit hohem Gehalt an Hyperforin informiert werden. Sie sollen ebenfalls aufgeklärt werden über mögliche schwere Wechselwirkungen von Johanniskraut mit hohem Gehalt an Hyperforin mit anderen Medikamenten. Im Zweifelsfall sollte immer mit dem behandelnden Onkologen Rücksprache gehalten werden.

Datenlage oft unzureichend – auch für Phytotherapien

Für viele pflanzliche Präparate gibt es noch immer keine ausreichenden Daten für eine Empfehlung – beispielsweise für Baldrian. Gleiches gilt für Ginkgo-Präparate bei kognitiven Beeinträchtigungen sowie in Deutschland registrierte homöopathische Einzel- und Komplexmittel zur Verbesserung der Lebensqualität. „Es kann keine Empfehlung für oder gegen eine Anwendung gegeben werden.“ Die verschiedenen Vitamine und deren Supplementierung ist sehr komplex, daher werden sie in der Leitlinie gesondert aufgeführt. Hier sollte im Einzelfall die Leitlinie hinzugezogen werden.

Im Folgenden noch einige, für die Apotheke relevante Phyto-Optionen und ihr Empfehlungsgrad:

  • Aloe vera
    • Die topische Anwendung von Aloe-haltigen Cremes, Lotionen oder Gelen soll nicht zur Vorbeugung der Radiodermatitis empfohlen werden.
    • keine ausreichenden Daten zur Wirksamkeit von Aloe-Säften zur Prophylaxe sowie Behandlung der Stomatitis bei onkologischen Patienten
    • keine ausreichenden Daten zur Wirksamkeit von Aloe-haltigen Mundspülungen auf Strahlentherapie-induzierte Stomatitis oder Chemotherapie-induzierte Stomatitis bei onkologischen Patienten
    • keine ausreichenden Daten zur Wirksamkeit einer Aloe-haltigen Rektalsalbe zur Therapie der strahleninduzierten Proktitis
    • keine ausreichenden Daten zur Wirksamkeit einer Aloe-Tinktur zur oralen Einnahme zur positiven Beeinflussung des Krankheitsverlaufs bei Patienten mit metastasierten Karzinomen ohne kurative Therapieoptionen
  • Baldrian
    • keine ausreichenden Daten zum Einsatz von Baldrianextrakt bei Ein-und Durchschlafstörungen unter tumorspezifischer Therapie bei onkologischen Patienten mit unterschiedlichen Krebsentitäten
  • Boswellia
    • keine ausreichenden Daten zur Wirksamkeit von Boswellia serrata bei Patienten mit Hirntumoren
    • keine ausreichenden Daten zur Wirksamkeit von topisch appliziertem Boswellia serrata Extrakt bei Patienten mit strahleninduzierter Dermatitis
  • Cimicifuga
    • keine ausreichenden Daten zur Wirksamkeit von Cimicifuga racemosa auf die Senkung der Mortalität oder der krankheitsassoziierten Morbidität bei onkologischen Patienten
    • der Einsatz von Cimicifuga racemosa kann zur Senkung von menopausalen Symptomen wie Hitzewallungen erwogen werden
  • Ginkgo
    • keine ausreichenden Daten zum Einsatz von Ginkgo biloba zur Vorbeugung von Zytostatika-bedingten, kognitiven Beeinträchtigungen
  • Ginseng
    • keine ausreichenden Daten zur Wirksamkeit von Ginseng auf die Mortalität
    • Ginseng kann zur Verbesserung von Fatigue erwogen werden
  • Ingwer
    • Ingwer kann zusätzlich zur leitliniengerechten Antiemese in der Therapie von zytostatikainduzierter Übelkeit/ Erbrechen erwogen werden
  • Curcumin
    • keine ausreichenden Daten zur Wirksamkeit von Curcumin bei oraler, systemischer Applikation auf Mortalität
    • keine ausreichenden Daten zur Wirksamkeit von Kurkuma bei topischer Applikation auf die Reduktion der strahlentherapieassoziierten Mukositis bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren
  • Isoflavone
    • sollen nicht zur Reduktion von menopausalen Symptomen bei Brustkrebs empfohlen werden
Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Vorwurf der Patentrechtsverletzung
Curevac klagt gegen Biontech»
Veränderte Regionalleitungen
Apobank ordnet Vertrieb neu»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»